• 29.03.2012
  • von Alexander Fröhlich und Matthias Matern

Odersun stellt Insolvenzantrag: "Keine nennenswerten Umsätze erwirtschaftet"

von Alexander Fröhlich und Matthias Matern

Odersun muss laut EU sowohl die Drei-Millionen-Euro-Hilfe als auch den Notkredit des Landes über 2,04 Millionen Euro bis zum 31. März zurückzahlen. Foto: Thilo Rückeis

Die Odersun AG hat Insolvenz angemeldet. Löhne und Gehälter sind bis Ende Mai gesichert. Gespräche mit potenziellem Investor soll fortgesetzt werden.

Frankfurt (Oder) – Die angeschlagene Solarfirma Odersun aus Frankfurt (Oder) hat Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Sachverwalter wurde Rüdiger Wienberg von der Kanzlei Hww Wienberg eingesetzt, der auch bereits die Insolvenz der Berliner Solon AG begleitet hatte. Die Odersun AG, die in Brandenburg rund 260 Mitarbeiter beschäftigt und auch eine Fabrik in Fürstenwalde (Oder-Spree) besitzt, hat seit Längerem finanzielle Schwierigkeiten. Im Januar konnte das Unternehmen wie berichtet die Löhne und Gehälter nicht zahlen. Daraufhin wie Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers  (Linke) eine umstrittene finanzielle Nothilfe in Höhe von drei Millionen Euro an.

Zuletzt hatte Odersun immer wieder auf Gespräche mit potenziellen Investoren verwiesen. Dem Vernehmen nach sollte ein russischer Geldgeber dringend benötigtes Kapital beisteuern. Obwohl der Hersteller sogenannter Solar-Dünnschichtmodule  bereits vor zehn Jahren gegründet worden war und 2009 eine zweite Fabrik mit Fördermittel errichten ließ, hat er den Sprung in den Markt bislang nicht geschafft. „Da das Unternehmen trotz laufender Projektgespräche noch keine nennenswerten Umsätze erwirtschaftet hat, sind die Liquiditätsreserven gering“, so Insolvenzverwalter Wienberg in einer Erklärung. „Nötig sind baldige Kundenaufträge und der Einstieg eines Investors, um das Unternehmen zu sichern.“  Verhandlungen mit potenziellen ausländischen Investoren dauerten an, hieß es weiter.

Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind laut Wienberg über das Insolvenzgeld bis Ende Mai gesichert. Die notwendigen Abstimmungen mit der Arbeitsagentur zur Vorfinanzierung und damit einer vorfristigen Auszahlung der Löhne und Gehälter seien eingeleitet. In den nächsten Tagen will sich Wienberg nach eigenen Angaben ein Bild der Lage verschaffen, um die Sanierungsoptionen beurteilen zu können. Bei der Eigenverwaltung bleibt die Führung des Unternehmens weitgehend in der Hand des Managements, das von einem Sachwalter als Interessenvertreter der Gläubiger beaufsichtigt wird. „Die Odersun AG verfügt mit ihren neuartigen Dünnschichtmodulen über ein hochinteressantes und wohl auch marktreifes Produkt“, betonte Wienberg.

Für die Odersun-Nothilfe steht Wirtschaftsminister Christoffers in Kritik. Neben den drei Millionen Euro erhielt das Unternehmen eine Zusatzbürgschaft für eine gestundete Kreditrückzahlung. Odersun muss die Beihilfe bis zum Sonntag zurückzahlen. Schon für die alten Kredite über zehn Millionen Euro, die Odersun nicht mehr bedienen konnte, hatte Christoffers das Land im Jahr 2010 mit acht Millionen Euro bürgen lassen. Dabei handelt es sich um zwei Kredite: Einer von sieben Millionen Euro kommt von einem Risiko-Kapital-Fond aus London und ist mit 12,7 Prozent verzinst. Der andere über drei Millionen stammt von der Sparkasse Oder-Spree (Jahreszins 6,9 Prozent). Jedes Jahr entstehen Odersun daraus Verbindlichkeiten von fünf Millionen Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der Freitag-Ausgabe der Potsdamer Neuesten Nachrichten.


Social Media

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Umfrage

Die Sanssouci-Skulpturen im Innenhof des Landtags finden viele nicht schön - aber muss Kunst immer schön sein? Oder soll die Arbeit wieder verschwinden?