• Potsdam HEUTE, Dienstag, 18. August 2020: Hitzerekord, Quarantäne-Entscheidung am Gericht, Kunst statt Leerstand und ein Filmprojekt in Samos

Potsdam HEUTE, Dienstag, 18. August 2020 : Hitzerekord, Quarantäne-Entscheidung am Gericht, Kunst statt Leerstand und ein Filmprojekt in Samos

Lesen Sie jetzt den neuen PNN-Newsletter "Potsdam HEUTE" mit allen wichtigen Terminen und Informationen für den heutigen Dienstag.

PNN-Newsletter - heute von Jana Haase.
PNN-Newsletter - heute von Jana Haase.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Guten Morgen,

dieser Sommer hat Durchhaltevermögen. Tatsächlich haben wir Potsdamer uns gestern einen neuen Hitze-Rekord erschwitzt - nicht, weil es besonders heiß gewesen wäre, sondern weil es besonders lange heiß war. Zwölf Tage in Folge lagen die Temperaturen bei 30 Grad und höher. Das ist die zweitlängste Hitzeperiode in der Geschichte der Stadt - zumindest seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in der Säkularstation auf dem Telegrafenberg im Jahr 1893. Länger heiß war es demnach nur im Sommer 1969. Sie erinnern sich? Das Interhotel Potsdam - heute Mercure - war im Mai neu eröffnet worden, in der Breiten Straße ("Wilhelm-Külz-Straße") wurde am neuen Rechenzentrum gebaut. Mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin liefen zum ersten Mal Menschen über den Mond. Die Sommerhitze in Potsdam währte damals 15 Tage lang, vom 23. Juli bis zum 6. August. Den zweiten Platz teilten sich lange die Jahre 1994 (die russischen Truppen verlassen Potsdam endgültig) und 2006 (WM-Sommermärchen!) mit jeweils elf Hitzetagen - bis gestern. Heute soll es Abkühlung und sogar Regen geben (dazu später mehr). 1969 dürfte vorerst weiter Spitzenreiter bleiben.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Worüber spricht Potsdam heute?

Foto: Ottmar Winter

Arzt verklagt Stadt wegen Corona-Quarantäne
Heiß her geht es derzeit am Verwaltungsgericht: Weil seine Tochter nach dem Corona-Fall am Hort "Sonnenschein" in Quarantäne geschickt worden ist, verklagt ein Potsdamer Mediziner das städtische Gesundheitsamt. Wie berichtet hatte das Gesundheitsamt am Hort der Eisenhart-Grundschule für 68 Kinder Quarantäne angeordnet, nachdem ein Erzieher positiv getestet worden war. Das hält der Vater für nicht verhältnismäßig: Seine Tochter sei mit dem betroffenen Erzieher gar nicht in Kontakt gewesen, argumentiert er. Außerdem stört er sich daran, dass trotz Negativtest Quarantäne verhängt wurde. Amtsärztin Kristina Böhm hatte das damit begründet, dass die Kinder auch später noch Symptome entwickeln können. Böhm verteidigte das Vorgehen und kündigte an, dass man sich mit dem Bildungsdezernat auf ein einheitliches Prozedere für solche Fälle einigen möchte. Wie es in dem Eilverfahren weitergeht, will das Gericht heute entscheiden. Viel Zeit bleibt allerdings nicht, die Quarantäne endet ohnehin am Donnerstag. Mein Kollege Henri Kramer hat die ganze Geschichte hier aufgeschrieben.

Was muss ich für heute wissen?

Das Corona-Update
Lediglich einen neuen Corona-Fall, und zwar in der Prignitz, vermeldete das Gesundheitsministerium zum Montag - die niedrige Zahl dürfte noch mit dem Meldeverzug vom Wochenende zu tun haben. Als aktiv erkrankt gelten aktuell rund 160 Menschen, drei Personen werden mit Covid 19 im Krankenhaus behandelt, davon wird eine Person intensivmedizinisch beatmet. 

In Potsdam haben sich nach Stadtangaben seit Beginn der Pandemie 681 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, davon gelten 601 als genesen. 164 Kontaktpersonen sind derzeit in Quarantäne. An den Potsdamer Kliniken gibt es aktuell keine Covid-Patienten. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark gab es keine neuen Fälle. Für Aufregung sorgte allerdings eine unangemeldete größere Party in Teltow am Wochenende, die offenbar trotz Corona-Beschränkungen stattgefunden hat.

Über die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in Potsdam und Brandenburg informieren wir Sie in unserem Newsblog.

Teuteberg soll abgelöst werden, Geywitz beginnt beim Rechnungshof
Zwei Personalien aus dem Potsdamer Politkosmos: Die Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg (FDP) steht offenbar vor ihrer Ablösung als FDP-Generalsekretärin - Parteichef Christian Lindner will den rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Volker Wissing durchsetzen. Und Klara Geywitz (SPD), die 2019 den Wiedereinzug in den Landtag verpasste und bei der Wahl zum SPD-Bundesvorsitz gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz ohne Erfolg blieb, arbeitet seit gestern im Landesrechnungshof. Dort ist sie als Prüfgebietsleiterin unter anderem für die Kontrolle des Infrastrukturministeriums sowie für Angelegenheiten der Bauverwaltung und des Landesbetriebs Straßenwesen zuständig.

Auf Kita-Baustellentour

Auf der Baustelle der Kita "Sausewind" in Zentrum-Ost.
Auf der Baustelle der Kita "Sausewind" in Zentrum-Ost.Foto: Sebastian Gabsch

Jahr für Jahr fehlt es an Kitaplätzen in Potsdam - in diesem Kitajahr soll der Bedarf an Betreuungsplätzen nun gedeckt werden, verspricht die Bildungs- und Jugendbeigeordnete Noosha Aubel (parteilos). Möglich wird das durch Erweiterungen und Neubauten an verschiedenen Kitas, mehr als 500 zusätzliche Plätze sind seit dem vergangenen Jahr entstanden. Am Montag hat sich Aubel vor Ort ein Bild von den Fortschritten gemacht. Meine Kollegin Birte Förster war dabei - ihren Text lesen Sie hier.

Anwohner kritisieren RAW-Großprojekt
Am Mittwoch steht das geplante Digitalzentrum auf dem RAW-Gelände am Potsdamer Hauptbahnhof auf der Tagesordnung im Stadtparlament - vorab meldet sich die Anwohnerinitiative "Teltower Vorstadt" einmal mehr mit Kritik zu Wort und appelliert an die Stadtverordneten. Zahlreiche Fragen zu dem Großprojekt seien noch unbeantwortet. Verärgert sind die Anwohner auch darüber, dass die Arbeit an der Erhaltungssatzung zum Milieuschutz so lange dauern soll. Eine solche Satzung soll eine Gentrifizierung des Wohngebiets verhindern.

Was soll ich heute lesen?

Kunst in der Waldschänke
Seit zwei Jahren steht das Traditionslokal Waldschänke in Stahnsdorf leer - jetzt ziehen Künstler ein, vorübergehend: Die Künstlergruppe dimension 14, die sich auf die Bespielung von verwaisten Orten verlegt hat, füllt das Haus seit einigen Tagen mit Installationen, Wandgemälden, Objekten, Fotocollagen... "Ausflug ins Grüne" heißt der Titel der temporären Ausstellung, die ab Samstag für Besucher öffnet. 

Kunst in der Waldschänke in Stahnsdorf. Hier "Ausflug ins Grüne" von Frauke Schmidt-Theilig.
Kunst in der Waldschänke in Stahnsdorf. Hier "Ausflug ins Grüne" von Frauke Schmidt-Theilig.Foto: Sebastian Gabsch

Meine Kollegin Sarah Stoffers hat sich schon einmal umgesehen und weiß, was Wochenendausflügler dort erwartet. Lesen Sie hier ihren Text.

Welche Termine sind heute wichtig?

  • Meinungsbild. 14.15 Uhr berichtet Kathrin Schneider (SPD), Ministerin und Chefin der Brandenburgischen Staatskanzlei, in der Landespressekonferenz über die Ergebnisse des von der Staatkanzlei in Auftrag gegebenen Brandenburg-Monitors 2020. Dafür sind durch das Meinungsforschungsinstitut png 1010 Brandenburgerinnen und Brandenburger befragt worden.
  • Erntebilanz. Agrarminister Axel Vogel (Grüne) stellt 10 Uhr gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesbauernverbandes, Henrik Wendorff, und dem Vorsitzenden der Fachgruppe Spargel des Gartenbauverbands, Jürgen Jakobs, in Niedergörsdorf/Ortsteil Oehna die erste Bilanz zum Ernteabschluss vor.
Grüner Spargel.
Grüner Spargel.Foto: Manfred Thomas
  • Kulturbus. Das Verkehrsunternehmen Regiobus präsentiert 13 Uhr in Bad Belzig den "Kulturbus", der künftig auf der Linie 607 rund um den Schwielowsee fährt. Der neu gestaltete Gelenkzug ist barrierefrei und mit W-Lan sowie USB-Ladebuchsen ausgestattet.
  • Schneidetalent. Ein emissionsarmer Mähroboter soll die Pflege von Potsdams Naturrasenplätzen verbessern. Um 11 Uhr führt Jürgen Schnitzler, der zuständige Bereichsleiter beim Kommunalen Immobilienservice, das Gerät auf dem Sportplatz in der Drewitzer Straße vor.
  • Zahnärztefeier. Im Schloss Kartzow kommt ab 17 Uhr die brandenburgische Zahnärzteschaft zum Sommerempfang zusammen. Erwartet wird auch Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne).

Was könne ich heute unternehmen?

Empfehlungen heute von Steffi Pyanoe 

Zwitscherei
Die Berliner Schlosskonzerte weichen in diesem Jahr aus ins luftige Umland. In Parks und Schlössern in Potsdam und ganz Brandenburg sowie in Schloss Glienicke finden Konzerte statt. Bei den „Jagdquartetten der Klassik“ geht es auch programmaisch hinaus ins Freie. Das Haydn-Quartett Berlin spielt von Joseph Martin Kraus das „Jagdquartett“ in F-Dur, Haydns „Vogelquartett“ in C-Dur und Wolfgang A. Mozarts „Jagdquartett“ in B-Dur.
18 Uhr, Orangerie Schloss Glienicke, Königstraße 36, 14109 Berlin, Karten ab 28,70 Euro nur noch an der Abendkasse.

Vom Hören
Wer wissen will, wie das mit dem Hören überhaupt funktioniert, wie Töne entstehen und ins Ohr gelangen - der findet im Extavium Antworten im Experimentierkurs „Unsere Sinne: Hören. Mit klangvollen Experimenten wandelst du auf Beethovens Spuren und wirst selbst zu einem Orchestermusiker.“

Foto aus dem Wissenschaftsmitmachmuseum Extavium
Foto aus dem Wissenschaftsmitmachmuseum ExtaviumFoto: Ottmar Winter


Kurse täglich zwischen 12 und 14 Uhr im Extavium, Am Kanal 57, geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10 bis 15 Uhr. Kinder zahlen, 4 Euro, Erwachsene 7.50 Euro, ein Kurs kostet 5 Euro extra.

Für Kopf, Beine, Po
Oder doch lieber tanzen? „Fünf Gründe, warum ihr mit dem Tanzen anfangen solltet“, listet die Tanzakademie Erxleben auf ihrer Homepage: Tanzen ist Zeit für einen selbst (1) und macht den Kopf frei (2), es stärkt das Gemeinschaftsgefühl (3), Gesundheit (4) und Körperwahrnehmung (5). Na, haben Sie schon Lust bekommen? In der Tanzakademie, die in Potsdam einen Standort in Babelsberg und einen in der Innenstadt hat, gibt es Kurse für alle Altersgruppen, für Anfänger bis künftige Profis. Neben Ballett und Kindertanz wird auch Modern und Contemporary DanceJazzdance und Hip-Hop unterrichtet, es gibt Pilates und Workoutgruppen. Eine Probestunde ist kostenlos, zum Bespiel heute beim Hiphop-Kurs für Jugendliche ab 13 Jahren. Bitte vorher kurz anmelden, Turnschuhe und bequeme Sportsachen mitbringen. 
18 Uhr in Alt Nowawes 101. Alle Stundenpläne finden Sie hier, mehr Infos erhalten Sie auch telefonisch.

Was kann ich heute Gutes tun?

Filmprojekt mit Samos-Flüchtlingen unterstützen

Aus Plastikplanen gebaute Hütten stehen in einem Flüchtlingslager auf Samos.
Aus Plastikplanen gebaute Hütten stehen in einem Flüchtlingslager auf Samos.Foto: Angelos Tzortzinis/dpa

Tausende Flüchtlinge harren im überfüllten Lager auf der griechischen Insel Samos aus, viele davon schon Jahre - und daneben stehen die Hotels coronabedingt leer: Ein Team von Studierenden der Babelsberger Filmuniversität will die Zustände auf der Ägäisinsel jetzt dokumentieren. "Wir haben das Gefühl, dass das Thema unter den Radar gefallen ist", hat mir der Produzent Gerrit Gronau erzählt. Gerade während der globalen Pandemie sei es wichtig, dass die Menschen in den Flüchtlingslagern nicht vergessen werden, "dass es Bilder gibt", sagt der 28-Jährige. Gemeinsam mit Regisseurin Eva Neidlinger und Kameramann Robert Schulzmann - alle drei sind im dritten Studienjahr an der Filmuni - plant Gronau einen dokumentarischen Kurzfilm. Die Regisseurin habe bei einem früheren Besuch auf Samos im Lager schon Kontakte geknüpft, auch zu Nichtregierungsorganisationen vor Ort. In rund zwei Wochen will sie zur Vorbereitung des Drehs auf die Insel reisen, Kameramann Schulzmann und Tonmeister Daniel Scheer sollen wenig später folgen. Wegen Corona soll das Team so klein wie möglich gehalten werden, sagt Produzent Gronau, der in Potsdam bleibt. Das Projekt ist ehrenamtlich und selbstfinanziert - weil die Filmuni wegen der Corona-Pandemie noch keine Auslanddrehs zulässt, müssen die Nachwuchsfilmer auch die technische Ausstattung selbst organisieren. 3000 Euro brauchen sie insgesamt und bitten um Unterstützung - rund 1400 Euro sind schon zusammengekommen. Zur Spendenkampagne auf der Plattform Betterplace geht es hier entlang.

Wetter & Verkehr

Wetter
Heute wird der Potsdamer Hitzemarathon unterbrochen - angenehme 24 Grad und Regen prognostizieren die Meteorologen. Örtlich kann es auch Gewitter und Starkregen geben. Gegen Ende der Woche soll es wieder wärmer werden.

Allergikern macht weiterhin Beifuß und Ambrosia zu schaffen.

Verkehr
Für Autofahrer gibt es ab heute eine zusätzliche Hürde an der Dauerbaustelle Nuthestraße: Wegen einer Kanaluntersuchung wird die Abfahrt zur Konrad-Wolf-Allee noch bis Donnerstag jeweils von 9 bis 15 Uhr voll gesperrt. Als Umfahrung empfehlen die städtischen Verkehrsplaner die Straße Zum Kirchsteigfeld. Diese Baustelle betrifft auch den Busverkehr auf den Linien 118, 690, 694, 696 und 699, die jeweils auf verschiedenen Routen in den Stadtteilen Drewitz und Stern umgeleitet werden. Die Details erläutert der Verkehrsbetrieb Potsdam auf seiner Internetseite.

Busfahrgäste in Teltow müssen sich wegen der Bauarbeiten am Kreisverkehr Oderstraße/Warthestraße auf eine Umleitung bei den Linien 620 in Richtung S-Bahnhof Wannsee und 629 in Richtung Waldschänke einstellen: Noch bis Ende des Monats halten die Busse nicht an der Rammrathbrücke, die Haltestelle Oderstraße/Saganer Straße wird zur Ersatzhaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite verlegt, die Busse halten zusätzlich an der Feuerwehr.

Person des Tages

Volker Schlöndorff

Regisseur Volker Schlöndorff im Gespräch mit Christine Handke, Direktorin Filmmuseum Potsdam.
Regisseur Volker Schlöndorff im Gespräch mit Christine Handke, Direktorin Filmmuseum Potsdam.Foto: Bernd Settnik/dpa

Er ist der Filmstadt Babelsberg seit mehreren Jahrzehnten verbunden und lebt unweit des Griebnitzsees - nun denkt Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff, 81 Jahre alt, darüber nach, sein eigenes Archiv nach Babelsberg zu holen. "Babelsberg wäre ein logischer Schritt", sagte Schlöndorff gestern am Rande der Grundsteinlegung für den Neubau des Depots für die Sammlungen des Filmmuseums. Der Depotneubau, der seit langem überfällig ist und endlich für zeitgemäße Aufbewahrungs- und Arbeitsbedingungen für die riesige Sammlung des Filmmuseums sorgen soll, wäre ein passender Platz für das Schlöndorff-Archiv, das momentan als Dauerleihgabe in Frankfurt am Main lagert. Zum Archiv gehören Drehbücher und Drehbuchfassungen, Korrespondenz mit Autoren wie Günter GrassMax Frisch und Arthur Miller, zahlreiche Stand- und Arbeitsfotos von Dreharbeiten, Entwürfe für Kostüme und auch alle Tagebücher, die Schlöndorff seit 1962/63 führte. Schlöndorffs Oscar-Werk "Die Blechtrommel" ist übrigens in Kürze restauriert in neuem Glanz wieder in den Kinos zu erleben. Eigentlich sollte der Film schon zum 40. Oscar-Jubiläum im April starten, dank Corona wird es nun der 31. August. An diesem Tag wird Schlöndorff zum Auftakt im Babelsberger Thalia-Kino in der 17-Uhr-Vorstellung erwartet. Bei Interesse sollte man sich am besten schon jetzt ein Ticket reservieren.


Und das war's auch schon für heute. Kommen Sie gut in den Tag, vergessen Sie den Regenschirm nicht und bleiben Sie gesund! 

Morgen begrüßt Sie an dieser Stelle Marion Kaufmann.

Ihre Jana Haase
PNN-Redakteurin

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.