• Nächster Schritt in Richtung Normalbetrieb: Notaufnahme des Bergmann-Klinikums wieder geöffnet

Nächster Schritt in Richtung Normalbetrieb : Notaufnahme des Bergmann-Klinikums wieder geöffnet

Patienten können wieder selber die Notaufnahme des Bergmann-Klinikums aufsuchen. Es handelt sich um den letzten Teilschritt der Öffnung der Zentralen Notaufnahme.

Im Bergmann-Klinikum werden noch fünf Corona-Patienten behandelt.
Im Bergmann-Klinikum werden noch fünf Corona-Patienten behandelt.Foto: Ottmar Winter

Potsdam - Das Potsdamer Bergmann-Klinikum hat einen weiteren Schritt in Richtung Normalbetrieb vollzogen: Seit Dienstagabend (18 Uhr) können in dem Krankenhaus wieder alle Notfallpatienten behandelt werden - also auch jene Patienten, die von Fachärzten als Notfall eingewiesen werden oder die selbst die Notaufnahmen aufsuchen.

"Bislang war die Anfahrt der Zentralen Notaufnahme auf Liegendtransporte durch den Rettungsdienst beschränkt", heißt es in einer Pressemitteilung. "Diese Einschränkung ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben." Die Regelung gilt für die Erwachsenen-Notaufnahme an der Charlottenstraße und für die Kinder-Notaufnahme an der Gutenbergstraße. 

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.] 

Das Haus wies darauf hin, dass wie bisher auch nicht-aufschiebbare Operationen, deren Verzögerung mit schweren gesundheitlichen Schäden oder Tod einhergehen würden, möglich sind.

Stationär aufgenommene Patienten erhalten einen Covid-Abstrich in der Zentralen Notaufnahme. "Das Ergebnis eines Schnelltests kann schon nach 45 Minuten vorliegen - je nach Dringlichkeit und Verfügbarkeit des Tests. Ergebnisse normaler PCR-Tests können schon nach 4 Stunden vorliegen", so das Klinikum. Bis die Ergebnisse vorliegen, werden die Patienten isoliert. 

Bei der Maßnahme handelt es sich um den letzten Teilschritt der Öffnung der Zentralen Notaufnahme. Es gilt ein strenges Schutz-, Hygiene- und Sicherheitskonzept. Patienten werden zum Beispiel nur in Einbett-Zimmern untergebracht, die Behandlungszimmer werden nach jeder Behandlung gereinigt und desinfiziert. 

Besuchsverbot wird gelockert

Zuvor hatte das Klinikum bereits vermeldet, dass zum morgigen Donnerstag (4. Juni) das Besuchsverbot gelockert wird. Dann dürfen laut des Krankenhauses stationäre Patienten unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregelungen wieder Besuch empfangen. 

"Dies ist ein wichtiger weiterer Schritt zur Rückkehr zu einem Krankenhausnormalbetrieb unter den Bedingungen einer Pandemie", teilte das Klinikum mit. "Die Einhaltung unserer Besuchsregeln sowie eine telefonische Vorab-Registrierung und die Anmeldung aller Besuche sind notwendig, um die Sicherheit für Patienten, Besucher und Mitarbeiter so hoch wie möglich zu halten und das Infektionsrisiko zu reduzieren." 

[Alle aktuellen Entwicklungen in Folge der Coronavirus-Pandemie in Potsdam und Brandenburg finden Sie hier in unserem Newsblog.]

Wichtig: Pro Patient ist während seines gesamten stationären Aufenthalts nur ein fest definierter Besucher erlaubt. Die Besuchszeit ist auf maximal eine Stunde begrenzt. Besuche sind zwischen 10 Uhr und 19 Uhr möglich. Patienten und Besucher müssen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und die geltenden Abstandsregeln von 1,5 Meter einhalten. 

Besucher dürfen nicht unter Erkältungssymptomen leiden. Covid-Patienten oder Verdachtsfälle dürfen keinen Besuch empfangen. Im Bergmann-Klinikum werden derzeit noch fünf Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, betreut (Stand: Mittwoch, 8.30 Uhr). Einen Überblick über die neuen Besuchsregelungen gibt es hier: https://corona.kevb.de/infos/

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.