• Potsdamer Fotograf Lutz Hannemann feierte Goldene Hochzeit

Die Liebesgeschichte begann in der Straßenbahn : Potsdamer Fotograf Lutz Hannemann feierte Goldene Hochzeit

Sie feierten, wo sie sich vor 52 Jahren kennengelernt haben: in einer Potsdamer Straßenbahn. Was ist ihr Rezept für eine glückliche Ehe?

In einer solchen Gotha-Tram haben sich Lutz und Marlene Hannemann 1967 kennengelernt.
In einer solchen Gotha-Tram haben sich Lutz und Marlene Hannemann 1967 kennengelernt.Foto: Manfred Thomas

Potsdam - Sie haben sich vor mehr als 50 Jahren in der Straßenbahn kennengelernt – und dort haben sie am Wochenende auch ihr Goldenes Ehejubiläum begangen: Der Potsdamer Fotograf Lutz Hannemann, dessen Luftbilder oft in den PNN zu sehen sind, und seine Frau Marlene. Mit einem historischen Gotha-Wagen ging es für das Paar mit Freunden und Familie am Samstag durch die Stadt. So wie 1967, als sich die beiden in einer ebensolchen Straßenbahn kennenlernten.

Mit Lutz Hannemann über Potsdam fliegen
Blick auf den Alten Markt am 18. August 2005: Vom Landtag noch keine Spur, nur das Fortunaportal ist schon errichtet - und die Fachhochschule sowie die "Blechbüchse", die Spielstätte vom Hans-Otto Theater stehen noch.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Lutz Hannemann
21.02.2019 17:50Blick auf den Alten Markt am 18. August 2005: Vom Landtag noch keine Spur, nur das Fortunaportal ist schon errichtet - und die...

„Wir hatten beide denselben Arbeitsweg – von Potsdam-West zum Telegrafenberg“, sagt Lutz Hannemann. Dort war er, damals keine 23 Jahre alt, Fotograf am Geodätischen Institut, einer Vorgängereinrichtung des heutigen Geoforschungszentrums. Seine spätere Frau, 20 Jahre alt, war Bibliothekarin beim Meteorologischen Dienst, dem heutigen Deutschen Wetterdienst. Sie sei ihm schon länger aufgefallen, erzählt Lutz Hannemann: „Ich habe immer in die Scheibe geguckt und mir gedacht: Die müsstest du einmal ansprechen, das ist eine richtig Hübsche.“ Marlene Hannemann war das Interesse des jungen Mannes nicht entgangen. „Lutz grüßte immer knapp und das war alles. Dann sind wir den Telegrafenberg hochgegangen, ohne ein Wort zu sagen – und ich habe bei mir gedacht: Eigentlich sieht der toll aus“, erinnert sie sich.

Einmal fuhr Lutz Hannemann dann ein paar Stationen weiter

Am 17. Oktober 1967 war es dann so weit: Lutz Hannemann stieg auf dem gemeinsamen Heimweg mit der Tram nicht wie sonst an der Feuerbachstraße aus, sondern blieb sitzen – und folgte Marlene bis zu ihrer Haltestelle Im Bogen. Dort sprach er sie an: Ob sie nicht für seine Fotografen-Meisterprüfung Modell stehen wolle? „Ich dachte: Na, das wird ja auch Zeit!“, sagt Marlene Hannemann und lacht.

Die beiden treffen sich mehrmals für die Fotoaufnahmen, mit denen Lutz Hannemann tatsächlich seinen Meister macht. Aber auch privat passt es mit ihnen, das wird schnell klar. Ein paar Monate später verloben sie sich, am 7. Juni 1969 folgt die Hochzeit. Im Jahr darauf bekommt das Paar die erste von zwei Töchtern. Heute haben sie vier Enkelkinder.

Und ihr Rezept für eine glückliche Ehe? „Es gibt kein Rezept dafür“, sagt Marlene Hannemann: „Ich glaube, dass es auch oft eine Toleranz war – von beiden Seiten.“ Mit ganz verschiedenen Interessen – er die Fotografie, sie die Bücher – hätten beide immer wieder Neues in die Ehe eingebracht. „Ich finde es toll, dass wir es geschafft haben“, sagt Marlene Hannemann. Dankbar sind beide auch dafür, dass die Gesundheit mitgespielt hat: „Wir haben Glück gehabt.“