• Brandenburg hält an Prüfungen fest: Abiturprüfungen unter Corona-Bedingungen

Brandenburg hält an Prüfungen fest : Abiturprüfungen unter Corona-Bedingungen

Die Abiturprüfungen 2020 in Brandenburg finden statt - unabhängig davon, ob die Schulen wieder geöffnet sind oder nicht. Für den zweiten Fall macht das Bildungsministerium strenge Hygienevorgaben.

Die Schulabschlussprüfungen in Brandenburg finden trotz Coronakrise statt.
Die Schulabschlussprüfungen in Brandenburg finden trotz Coronakrise statt.Foto: Jonas Güttler/dpa

Potsdam - Die schriftlichen Abiturprüfungen in Brandenburg finden statt, "unabhängig davon, ob die Schulen wieder geöffnet oder noch geschlossen sind". Das teilte das Bildungsministerium in Potsdam am Donnerstag mit. 85 Prozent der Schulen hätten sich dafür entschieden, die Haupttermine zwischen dem 20. April und dem 5. Mai wahrzunehmen, die übrigen Schulen werden auf die festgelegten Nachschreibetermine in der Zeit vom 13. und 27. Mai ausweichen. Die Entscheidung zwischen beiden Zeiträumen war den Schulen freigestellt, so das Ministerium.

Möglich sind nun laut Ministerium zwei Szenarien: Wenn die Schulen am betreffenden Termin bereits den regulären Schulbetrieb starten konnten, können die Abiprüfungen wie geplant und wie in den vergangenen Jahren durchgeführt werden. Sollte der Schulbetrieb aber nach den Osterferien coronabedingt noch flachliegen, gelten strenge Hygienevorgaben für die Durchführung der Prüfungen. Die physischen Kontakte zwischen allen Personen müssten dann "auf ein absolutes Minimum" reduziert werden, so das Ministerium.

Prüfungen unter strengen Hygiene-Vorgaben in Turnhalle, Mensa oder Aula

Dazu sollen die Abiturienten am Prüfungstag gestaffelt in der Schule eintreffen, um Gruppenbildung zu vermeiden. Schüler und Schülerinnen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht an der Prüfung teilnehmen und müssen den Nachschreibtermin nutzen.

Die Prüfungen müssen in Räumen stattfinden, in denen sich nicht mehr als vier bis fünf Prüflinge sowie eine Lehrkraft 60 Quadratmeter teilen und der Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Beteiligten gewährleistet ist. Das Ministerium verweist auf die Nutzung von Turnhalle, Mensa, Aula. Auch "Räumlichkeiten außerhalb des Schulgebäudes" seien denkbar. Die Lehrer sollen bei der Sichtung und Übergabe der Prüfungsunterlagen "nach Möglichkeit Handschuhe tragen", heißt es weiter. Die Schüler sollen das Schulgelände "unmittelbar nach Abgabe der Prüfungsunterlagen" verlassen, ein Austausch über die Prüfungen in Gruppen "ist zu unterbinden".

Wer an der Abiturprüfung wegen Krankheit oder aufgrund einer eventuellen besonderen psychischen Belastung durch die Coronakrise nicht teilnehmen kann, müsse "eine schriftliche Entschuldigung vorlegen, dass eine Teilnahme krankheitsbedingt nicht erfolgen kann". Die Entschuldigung müsse vor Beginn der Prüfungen beim Vorsitzenden der Prüfungskommission eingereicht werden. In diesem Fall sind die Nachschreibetermine zu nutzen.

Mehr zum Thema


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.