Live

WHO kritisiert die G7-Staaten : Coronavirus „schneller als die weltweite Verteilung der Impfstoffe“

Kritik vom WHO-Chef an Biden und Co. + Iran erteilt eigenem Impfstoff Notfallzulassung + Mehrheit für Aufhebung der Maskenpflicht im Freien + Der Newsblog.

Thomas Sabin Christopher Stolz
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus kritisiert die G7-Staaten.
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus kritisiert die G7-Staaten.Foto: Christopher Black/WHO/AFP

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Zusagen der G7-Staaten für eine Verteilung von Corona-Impfstoffen an ärmere Länder als unzureichend kritisiert. Er befürworte die angekündigte Bereitstellung von einer Milliarde Impfdosen durch die G7, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag. "Das ist eine große Hilfe, aber wir brauchen mehr und wir brauchen sie schneller." Derzeit komme das Virus "schneller voran als die weltweite Verteilung der Impfstoffe". (mehr im Newsblog)

Mehr zur Corona-Pandemie:

  • Wegen eines akuten Mangels an Corona-Impfstoffen hat die iranische Regierung einem im Land produzierten Impfstoff eine Notfallzulassung erteilt.
  • 80,5 Prozent: Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger ist einer "Handelsblatt"-Umfrage zufolge für eine Aufhebung der Maskenpflicht im Freien.
  • Der Tagesspiegel zeigt die aktuellen Zahlen der Pandemie live in Karten und Grafiken. Demnach gibt es Stand Montagabend 56.121 aktive Fälle in Deutschland.
  • Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.