Trotz Corona bessere Leistungen : Abiturnoten in Brandenburg im Schnitt bei 2,1

Etwas besser als in den Vorjahren sind die Noten der Brandenburger Abiturienten, trotz Corona-Einschränkungen. Auch der Anteil an Einser-Abschlüssen stieg.

Die Durchschnittsnote bei den gut 9600 Prüfungen liegt bei 2,1 - nach 2,2 im vergangenen Jahr und 2,3 in den Vorjahren.
Die Durchschnittsnote bei den gut 9600 Prüfungen liegt bei 2,1 - nach 2,2 im vergangenen Jahr und 2,3 in den Vorjahren.Foto: dpa

Die Abiturnoten haben sich trotz erneuter Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in diesem Abschluss-Jahrgang in Brandenburg leicht verbessert. Die Durchschnittsnote bei den gut 9600 Prüfungen liegt bei 2,1 - nach 2,2 im vergangenen Jahr und 2,3 in den Vorjahren, teilte das Bildungsministerium am Mittwoch zur Zeugnisvergabe mit. Im Fach Mathematik verbesserten sich die Ergebnisse im Durchschnitt leicht, in Deutsch wurden sie etwas schlechter.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

379 Schüler:innen machten ein Einser-Abitur, das war ein Anteil von 4,16 Prozent. Der Anteil der abgelegten Prüfungen mit der Abschlussnote 1,0 lag im vergangenen Jahr bei 3,7 Prozent und in den Vorjahren zwischen 2,44 und 2,56 Prozent. Der Anteil der bestandenen Abi-Prüfungen sank mit 94,64 ganz leicht gegenüber dem Vorjahr (95,50 Prozent).

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) sagte, der aktuelle Jahrgang habe wegen der Corona-Maßnahmen besondere Rahmenbedingungen auf dem Weg zum Abitur gehabt.

Die Schüler:innen hätten diese Phase selbstorganisiert und eigenverantwortlich genutzt, um sich langfristig auf die Prüfungen vorzubereiten. Die Lehrkräfte hätten dies intensiv unterstützt und begleitet. (dpa)