Sport : Tore und Nominierung

Bei Turbines Sieg in Hoffenheim trifft Evans nach langer Zeit und Kemme darf doch zum Algarve-Cup

Nachnominiert. Tabea Kemme traf in Hoffenheim und reist nach Portugal.
Nachnominiert. Tabea Kemme traf in Hoffenheim und reist nach Portugal.Foto: Kuppert

Ein Jahr ist durchaus eine lange Zeit. Im schnelllebigen Fußball allemal. Für Stürmerinnen erst recht, wenn es bei dieser Zeitdauer um ihre Torflaute geht. Eine solche persönliche Durststrecke hat Lisa Evans am Sonntag beendet. Beim 3:1 (0:0)-Auswärtssieg des 1. FFC Turbine Potsdam gegen die TSG 1899 Hoffenheim trat die Schottin, die erst zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, wieder als Torjägerin in Erscheinung – und das gleich zweimal.

Die Treffer seien aber gar nicht so sehr der Grund für ihr momentanes Glücksgefühl, erzählte Evans. „Ich bin eher froh, überhaupt wieder auf dem Platz zu stehen. Es ist toll, zurück zu sein“, meinte die 22-Jährige, die erst seit drei Wochen wieder im vollen Trainingsbetrieb steckt. Eine hartnäckige Knochenhautentzündung im rechten Fuß hatte die Offensivspielerin fast die komplette Hinrunde der laufenden Saison außer Gefecht gesetzt. Vor einer Woche gab sie gegen Freiburg ihr Comeback, nun hat die Spielerin mit der Trikotnummer 25 ihre seit dem 23. Februar des vergangenen Jahres andauernde torlose Zeit auf Null gestellt.

Gegen die taktisch clever agierenden Hoffenheimerinnen, die den Gästen aus Brandenburg über weite Strecken das Leben äußerst schwer machten, netzte Evans vor 875 Zuschauern zum 2:0 (75.) und 3:1 (90.+1) ein. Ebenfalls in der Nachspielzeit hatte die Ex-Turbine Kristin Demann für 1899 getroffen. Den ersten Potsdamer Treffer steuerte Tabea Kemme bei (52.). Kurze Zeit später hämmerte die Mittelfeldakteurin noch einen strammen Freistoß an den Pfosten. „Bei den Schüssen war schon ein bisschen Wut dabei“, gestand Kemme. Die Ursache ihres Unmuts: Die 23-Jährige wurde von Bundestrainerin Silvia Neid nicht in den Kader der deutschen Nationalmannschaft für den Algarve-Cup in der kommenden Woche berufen – zunächst. Neid saß in Hoffenheim auf der Tribüne, sah eine engagierte Leistung von Kemme und quittierte dies mit einer Nachnominierung für die an der Wade verletzte Bianca Schmidt vom 1. FFC Frankfurt.

Dafür wird jedoch eine andere Turbine-Kickerin bei dem Turnier in Portugal fehlen. Pauline Bremer, die bereits für das Spiel im Kraichgau ausfiel, plagen Achillessehnenprobleme, die sie zu einer Pause zwingen. „Bis es in zwei Wochen in der Liga weitergeht, sollte sie wieder fit sein“, erklärte Turbine-Coach Bernd Schröder, dessen Team weiterhin Tabellenvierter ist und auf Schlagdistanz zu einem Champions-League-Platz liegt. Die Länderspielpause müsse auch Lisa Evans im täglichen Training nutzen, um noch besser in Form zu kommen, sagte Schröder. Schließlich soll ihr nächstes Tor nicht erst in einem Jahr fallen. Tobias Gutsche

Turbine: Wang; Wesely, Elsig, Pedersen (46. Rauch); Kemme, Cramer, Wälti, Kulis; Anonma, Nagasato (88. Krso), Andonova (46. Evans). Tore: 0:1 Kemme (52.), 0:2 Evans (75.), 1:2 Demann (90.+2), 1:3 Evans (90.+3)