• Titel möglich, EM-Tickets wohl nicht

Sport : Titel möglich, EM-Tickets wohl nicht

Jana Henke und zahlreiche weitere Potsdamer Schwimmer ab heute bei Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften

Michael Meyer

Jana Henke und zahlreiche weitere Potsdamer Schwimmer ab heute bei Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften Von Michael Meyer Gestern Nachmittag steckte Jana Henke fest. Irgendwo bei Warendorf stand der Kleinbus mit zahlreichen Potsdamer Schwimmern auf ihrem Weg nach Essen im Autobahn-Stau. „Das nervt“, bekannte die 31-jährige Ausnahmesportlerin des OSC Potsdam, die heute Nachmittag gleich zum Auftakt der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften im Essener Hauptbades die 1500 Meter Freistil bestreiten wird. „Da ist der Titel drin“, glaubt Henke, deren große nationale Kontrahentin Hannah Stockbauer aus Erlangen wegen Trainingsrückstandes nach längerer Pause nach den Olympischen Spielen noch fehlt. Doch auch die Potsdamerin hat nach achtwöchiger Erholungs- und mehrmaliger krankheitsbedingter Zwangspause erst wieder insgesamt fünf Trainingswochen in den Armen und Beinen. „Ich bin in etwa in der Form, in der ich in Anbetracht dessen sein kann“, sagt Henke, die auf dem längsten Kanten mit der schnellsten Meldezeit (16:32,27 Minuten) antritt. Ebenso wie am Freitag über 800 m Freistil (8:31,06), „wo es auch für ganz vorn reichen könnte“, glaubt der Schützling von Trainer Rainer Welke, der außerdem am Sonntag noch die 400 m kraulen wird. Dass sie morgen auch die bei 8:30 Minuten stehende Normzeit für die Kurzbahn-Europameisterschaften vom 9. bis 12. Dezember in Wien schaffen wird, hält Jana Henke für wenig wahrscheinlich. „Die ist eher nicht zu packen, aber ich lass mich überraschen. Wobei: Ich muss nicht unbedingt in Wien starten“, erklärte sie. Auch Coach Welke sieht die 8:30 Minuten als „derzeit illusorisch“ an und glaubt: „Nach Lage der Dinge wird der DSV wohl in diesem Jahr bei den EM die 800 Meter Freistil nicht besetzen.“ Welke traut neben Henke von den Vertretern des Bundesstützpunktes Potsdam am ehesten noch Benjamin Starke (PSV Cottbus) eine Mini-Chance auf ein Wien- Ticket zu. Der 18-jährige Schützling von TrainerMathias Pönisch schwimmt die 50, 100 und 200 m Schmetterling, während sein ebenfalls in Potsdam trainierender Cottbuser Vereinskamerad Maik Schulze die 400 und 800 Meter Freistil in Angriff nehmen wird. Gleich fünfmal tritt Franziska Schreiber vom OSC Potsdam an (50 und 100 m Schmetterling, 50, 100 und 200 m Rücken), Melanie Otto (Einheit Rathenow) wird die 50 und 100 m Freistil schwimmen. Insgesamt 654 Athleten aus 171 Vereinen sind für die 1848 Einzel- und 116 Staffelrennen in Essen avisiert; auf dem Wettkampf-Programm stehen 36 Einzel- und vier Staffel-Wettbewerbe. Das Land Brandenburg ist dabei durch 24 Aktive vertreten. Der OSC hat neben Henke und Schreiber auch Björn Welke und Benjamin Madeja, Sarah Voß und Annett Gutewort für die Titelkämpfe gemeldet. Der 1. Potsdamer SV schickt gar acht Aktive ins Meisterschaftswasser. Dabei werden sich morgen Friedrich Grott und Tobias Gutsche bereits im 50-m-Schmetterlings-Vorlauf Nummer 6 direkt gegenüber stehen, am Sonnabend Felix Wolf und Sebastian Notroff im zweiten Vorlauf über 200 m Rücken. Außerdem vertreten Marie-Christin Lubach, Juliane Domscheit, Sascha Nickel und Sebastian Solf den 1. PSV in Essen.