• Reißleine beim HV Grün-Weiß Werder gezogen: Trennung von Trainer-Duo

Reißleine beim HV Grün-Weiß Werder gezogen : Trennung von Trainer-Duo

Die sportliche Misere beim Werderaner Handball-Oberligisten hat eine personelle Konsequenz. Coach Steffen Schieke und sein Assistent Mathias Marschke wurden von ihren Ämtern entbunden. Interimsmäßig übernimmt ein Spieler.

Neue Rolle. Rückraumspieler Niko Harnge ist Werders Interimstrainer. 
Neue Rolle. Rückraumspieler Niko Harnge ist Werders Interimstrainer. Foto: Julius Frick

Der Vorstand des HV Grün-Weiß Werder hat auf die bisher schlechte Saison des Männer-Teams reagiert. Wie der Handball-Oberligist mitteilte, wurden Trainer Steffen Schieke und sein Assistent Mathias Marschke von ihren Ämtern entbunden. „Wir mussten reagieren“, sagt Olaf Linke, Vizepräsident des Vereins. „Die Mannschaft muss wieder in die Erfolgsspur gebracht werden. Aus diesem Grund ist diese durchaus schwere Entscheidung ein Schritt in die richtige Richtung.“

Die Werderaner Männer-Mannschaft, einst drittklassig, steckt momentan nach acht Spieltagen im Kampf gegen den Abstieg in die fünfte Liga. Nur ein Sieg und zwei Unentschieden stehen fünf Niederlagen gegenüber. Hinzu kam das Landespokal-Aus in der ersten Runde. Man habe die Reißleine ziehen müssen, heißt es in der Kluberklärung. 

Erstes Spiel unter Harnge ist gleich ein Derby

Bis auf Weiteres wird Niko Harnge als Interimstrainer eingesetzt. Der eigentliche Rückraumspieler erhält dabei Unterstützung von Torwarttrainer Matthias Lessig und Athletikcoach Jan Wiesner. Das erste Spiel unter Harnges Regie ist gleich ein prestigeträchtiges: Am morgigen Samstag tritt Werder um 18.30 Uhr beim Ludwigsfelder HC an. Vor dem Duell mit dem Tabellenfünften berichtet Harnge von einer guten Trainingseinstellung in seinem Team: „Jetzt haben wir noch bis zum Anpfiff in Ludwigsfelde Zeit, uns auf das Spiel vorzubereiten, um vollen Mutes in das Derby zu gehen.“

Werders Oberliga-Frauen haben am Samstag derweil ein Heimspiel. Sie empfangen um 16 Uhr den SV Grün Weiß Schwerin in der Sporthalle des Haeckel- Gymnasiums. Das Team aus der Blütenstadt liegt derzeit als Tabellensechster zwei Ränge vor Schwerin und kann durch einen Sieg die Position im vorderen Tabellenbereich festigen.