• OSC-Jugend kämpft um Bundesliga-Bronze: Mit Rückstand ins Rückspiel

OSC-Jugend kämpft um Bundesliga-Bronze : Mit Rückstand ins Rückspiel

Der OSC Potsdam hat dieses Jahr die Chance auf eine weitere Bronzemedaille in einer Deutschen Wasserball-Meisterschaft. Die Männer haben vorgelegt, nun möchte auch das U18-Team auf das Podium. Die Ausgangsposition ist allerdings nicht optimal.

Optimistisch. Das OSC-Team um Felix Kordel glaubt an seine Chance.
Optimistisch. Das OSC-Team um Felix Kordel glaubt an seine Chance.Foto: Sandra Seifert/Verein

Esslingen - Die Wasserball-Männer des OSC Potsdam haben bereits Bundesliga-Bronze geholt, nun möchte es ihnen auch Potsdams U18-Team gleichtun. Allerdings verlor die Mannschaft von Trainer André Laube ihr Hinspiel im Kampf um Platz drei. Am Samstag unterlag sie beim SSV Esslingen 8:10 (2:3, 1:2, 2:1, 3:4). Ins Rückspiel, das am 15. oder 16. Juni im Sportbad blu stattfinden wird, geht Potsdam quasi mit einem 0:2-Rückstand. „Die Mannschaft ist sehr optimistisch, dass wir das daheim noch drehen können“, sagte Laube. „Wir wollen uns für eine sehr gute Saison mit einer Medaille belohnen.“ In den vergangenen beiden Jahren der Nachwuchs-Bundesliga musste sich der OSC am Ende jeweils mit dem vierten Platz abfinden.

„Wir waren vor allem im Abschluss zu schlecht“, bewertete Laube die Leistung seines Teams in Esslingen. Einen Dämpfer gab es bereits beim Stand von 2:2 im ersten Viertel. Nachdem Rechtsaußen Hendrik Walter die Kappe vom Kopf gerissen wurde, ließ er sich zu einem Schlag über Wasser hinreißen. Die folgerichtige Entscheidung bedeutete einen Strafwurf und vier Minuten Unterzahl. „Diese Phase haben wir eigentlich am besten gemeistert“, urteilte der Coach. „Danach haben wir aber nicht so recht wieder ins Spiel gefunden.“ Der OSC war die aktivere Mannschaft und hatte eine Reihe guter Möglichkeiten, die Torerfolge blieben allerdings meist aus. Und dann erlaubte sich die Laube-Truppe auch noch eine zweiminütige Schlafphase in der Abwehr, kassierte drei Treffer in Folge zum 7:10. Sascha Ufnal verkürzte zumindest noch um ein Tor – das könnte für das Rückspiel von großer Bedeutung sein. A.L./tog