• Anna Gasper verlängert bei Turbine Potsdam: "Ein ganz tolles Zeichen für den Verein"

Anna Gasper verlängert bei Turbine Potsdam : "Ein ganz tolles Zeichen für den Verein"

Vorzeitig hat Anna Gasper ihren Vertrag beim Frauenfußball-Bundesligisten Turbine Potsdam verlängert. Sie möchte nun weiter reifen - und ins Nationalteam. Die deutsche U19-Auswahl steht derweil mit Potsdamer Hilfe im EM-Halbfinale.

Sie ist zufrieden bei Turbine und sieht ihre Zukunft in Potsdam: Anna Gasper.
Sie ist zufrieden bei Turbine und sieht ihre Zukunft in Potsdam: Anna Gasper.Foto: Turbine Potsdam

Potsdam - Während des Trainingslagers in Österreich gab Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam eine wichtige Personalie bekannt. Demnach hat Außenbahnspielerin Anna Gasper ihren bis Sommer 2020 datierten Vertrag vorzeitig verlängert. Über die Laufzeit des neuen Kontraktes machte Turbine wie inzwischen üblich keine Angaben. „Diese Verlängerung ist ein ganz tolles Zeichen für den Verein als auch für die Mannschaft, da wir den Plan haben, über die nächsten zwei drei Jahre ein Team aufzubauen“, sagt Cheftrainer Matthias Rudolph. „Dabei ist Anna ein ganz wichtiger Baustein und es zeigt, dass sie hinter diesem Weg steht.“

Gasper war 2016 von Bayer Leverkusen nach Potsdam gewechselt, bestritt seitdem 64 Pflichtspiele, in denen sie neun Tore erzielte. Vorige Saison avancierte die 22-Jährige zur Leistungsträgerin. Schon zweimal wurde sie mittlerweile zu Trainingslehrgängen der deutschen A-Nationalmannschaft eingeladen. „Mein Ziel ist es, mich hier in Potsdam zur Nationalspielerin zu entwickeln“, erklärt Gasper, die auch durch ihr Studium in der Brandenburger Polizei-Sportfördergruppe an die Region gebunden ist. „Ich möchte ab dieser Saison als Führungsspielerin den Jüngeren helfen und vorweggehen.“ Rudolph weiß ihre sportlichen Qualitäten zu schätzen: Die gebürtige Kölnerin sei flexibel einsetzbar, trainingsfleißig und verfüge über ein hohes taktisches Verständnis.

Unterdessen ist Turbine auch bei der U19-Europameisterschaft in Schottland präsent. Gina Chmielinski, Neuzugang Lara Schmidt (kam vom FF USV Jena) und Melissa Kössler, die demnächst aber ans US-College wechseln wird, vertreten die Potsdamer Farben im deutschen Nationaldress. Das Auswahlteam von Trainerin Maren Meinert hat bereits das Halbfinale erreicht, trifft dort am Donnerstag auf die Niederlande. In der Vorrunde gelangen Siege gegen England (2:1), Belgien (5:0) und ein 0:0 gegen Spanien, was am Ende den Gruppensieg bedeutete. Kössler, die bisher zwei Turniertore beigesteuert hat, und Chmielinski gehörten zu den Startformation, Schmidt kam gegen Spanien über die volle Spieldauer zum Einsatz.