• Wohnen über dem Supermarkt: Zur Miete bei Aldi

Wohnen über dem Supermarkt : Zur Miete bei Aldi

Der Discounter reißt einen alten Supermarkt im Bornstedter Feld ab und bebaut die Fläche mit einem neuen. Der Clou: Darüber sollen 34 Wohnungen gebaut werden.

Das Aldi Nord-Logo ist am 04.04.2017 in einer Filiale in Herten (Nordrhein-Westfalen) an Einkaufswagen für Kinder zu sehen. Der Familienstreit beim Discounter-Riesen Aldi Nord wird am 23.11.2017 das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OVG) beschäftigen. (zu dpa "Familienstreit bei Aldi-Nord beschäftigt Oberverwaltungsgericht") Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Das Aldi Nord-Logo ist am 04.04.2017 in einer Filiale in Herten (Nordrhein-Westfalen) an Einkaufswagen für Kinder zu sehen. Der...Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Potsdam - Der Lebensmitteldiscounter Aldi baut im Bornstedter Feld einen neuen Markt mit Wohnungen darüber. Bis zum März 2020 soll das Gebäude an der Georg-Hermann-Allee fertig sein, sagte Lars Kölling von Aldi Nord auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“. Es ist das erste Projekt dieser Art in Brandenburg. Die 34 Wohnungen sollen allesamt durch Aldi Nord vermietet und nicht verkauft werden. Ein Quadratmeterpreis steht noch nicht fest.

Schon bisher hatte an dieser Stelle ein Aldi-Markt gestanden, er war 2003 eröffnet worden. Derzeit wird er abgerissen. Mit dem Neubau sollen jetzt nicht nur zusätzliche Wohnungen geschaffen, sondern auch die Verkaufsfläche erheblich vergrößert werden. Statt auf 800 werden dann auf 1400 Quadratmetern Produkte angeboten, so Kölling.

Aldi rechnet auch mit Kunden aus dem neuen Viertel in Krampnitz

Damit wolle man die Filiale fit für die Zukunft machen und auf das Bevölkerungswachstum im Norden Potsdams reagieren. Besonders die Bewohner des immer noch wachsenden Bornstedter Feldes sieht Aldi Nord als potenzielle Kunden, aber auch Krampnitz haben die Strategen des Unternehmens in Blick. Dort soll ein komplettes neues Stadtviertel für bis zu 10 000 Menschen entstehen, 2020 könnten die ersten Bewohner dort einziehen. „Krampnitz soll zwar einen eigenen Einzelhandel bekommen, doch der wird ja erst sukzessive entstehen“, so Kölling. Auch deshalb habe man sich den Markt in der Georg-Hermann-Allee als Standort für das neue Projekt ausgesucht.

Momentan wird laut Kölling noch die Bodenplatte des alten Supermarktes herausgerissen, dann folgen die Bauarbeiten für das neue Gebäude. Der Supermarkt soll in den ersten Stock einziehen, im Erdgeschoss sollen Stellplätze für Autos untergebracht werden. Die Wohnungen kommen in den zweiten und dritten Stock.