• Wichgrafstraße in Potsdam: Verhandlungen zum Kauf eines Babelsberger Mietshauses

Wichgrafstraße in Potsdam : Verhandlungen zum Kauf eines Babelsberger Mietshauses

Der Eigentümer eines Hauses in der Babelsberger Wichgrafstraße will an zwei Investoren verkaufen. Die Mieter wollen das verhindern - und die Stadt zeigt sich nun gesprächsbereit.

Dieses Haus in der Babelsberger Wichgrafstraße soll verkauft werden.
Dieses Haus in der Babelsberger Wichgrafstraße soll verkauft werden.Foto: Andreas Klaer

Babelsberg - Im Fall der besorgten Mieter in der Babelsberger Wichgrafstraße 11 hat sich die Stadt gesprächsbereit gezeigt: In der vergangenen Woche habe sich die Bauverwaltung mit den Mietern zu einem Gespräch getroffen, bestätigte das Rathaus auf PNN-Anfrage. 

Noch sei aber kein Kaufvertrag für das Haus nahe des Weberplatzes geschlossen worden – demnach könne die Stadt auch noch keine Prüfung vornehmen, ob sie ein Vorkaufsrecht für das Haus im Sanierungsgebiet Babelsberg wahrnehmen könne. Das fordern die Mieter des Hauses.

Eigentümer will an zwei Investoren verkaufen

Wie berichtet hatten sich die Mieter an die Öffentlichkeit gewandt, weil der Eigentümer der Immobilie diese verkaufen wolle. Zunächst hatte er sie den Mietern angeboten, sich dann aber nach deren Kaufangebot noch einmal umentschieden. Nach Angaben der Mieter will er nun das Haus an zwei Investoren verkaufen, die es für 4,2 Millionen Euro kaufen wollen – eine halbe Million mehr, als die Mieter aufbringen wollten. 

Insgesamt 18 Wohnungen gibt es im Vorder- und Hinterhaus der Immobilie. Die Mieter befürchten nach dem Verkauf massive Mieterhöhungen nach einer möglichen Sanierung, deshalb wollen sie, dass die Stadt ihr Vorkaufsrecht für das Haus wahrnimmt. Das wollen auch die Stadtverordneten auf Antrag der Linken prüfen lassen.

Petition für das Haus

Die Mieter haben bereits einen Verein gegründet, um sich für den Kauf des Hauses einzusetzen.  Auch eine Petition gibt es bereits im Netz, die helfen soll, das Haus vom „Spekulationsmarkt“ zu nehmen. Bis Montag hatten 1144 Menschen unterschrieben, 1600 werden für ein Quorum benötigt. Man sehe die Hausgemeinschaft als Gegenpol zu der Mietpreisentwicklung in der Stadt und wolle in Babelsberg einen Kiez-Ort erhalten.
Die Petition ist hier zu finden >>