• Tipps gegen den Corona-Blues: Basteltipp von Potsdamer Künstlerin

Tipps gegen den Corona-Blues : Basteltipp von Potsdamer Künstlerin

Mit einer am Wegesrand gepflückten Blume kann man einen Tiger ganz klein aussehen lassen, verspricht Heike Isenmann. Und PNN-Autorin Steffi Pyanoe hat noch einen guten Einkaufstipp.

Klein neben groß. So winzig wirkt der Tiger neben der Pflanze.
Klein neben groß. So winzig wirkt der Tiger neben der Pflanze.Zeichnung: H. Isenmann

Holen Sie sich den Frühling ins Haus, rät die Potsdamer Künstlerin Heike Isenmann. Nun soll man zwar am besten gar nicht mehr ausgehen. Aber selbst auf dem Weg zum Supermarkt oder zur Briefkastenanlage oder zum Mülltonnenplatz kann man den Frühling finden – und ihn sich in kleiner Dosis mit nach Hause nehmen. Denn hier am Wegrand, entlang von Mauern oder Zäunen blüht schon so einiges, und natürlich auch im eigenen Garten: Gänseblümchen und Blausternchen, gelbe Winterlinge, lila Taubnesseln und mancherorts sogar das Lungenkraut. Es hat an einer Pflanze Blüten in verschiedenen Rosa- oder Rottönen, Blau oder Lila. Man erkennt es auch gut an den gefleckten Laubblättern, dunkelgrün mit kleinen weißlichen Flecken. Die Pflanze war früher als Mittel gegen Lungenleiden bekannt. Wegen der unterschiedlichen Blütenfarben heißt sie auch Hänsel und Gretel, Brüderchen und Schwesterchen, weitere lustige Namen sind Hosenschiffern und Schlotterhose.

So ein Lungenkraut fand Heike Isenmann im Garten. Und zeigt, was man daraus – aber auch aus anderen kleinen Frühblühern – machen kann.

„Nimm ein kleines altes Buch mit, wenn du unterwegs bist. Oder ein Buch und eine Seite Zeitungspapier. Dort kannst du die vorsichtig gepflückte Blume mitten hineinlegen. Die Pflanzen dabei nicht zerquetschen sondern möglichst flach zwischen Papierseiten legen. Zu Hause das Buch beschweren, zum Beispiel mit anderen dicken Büchern. Wenn Du eine echte Herbariumpresse hast, ist es noch einfacher. Nach mindestens drei Tagen kannst Du den jetzt getrockneten Pflanzenstängel vorsichtig herausholen, auf ein Blatt Malpapier legen und ankleben. Jetzt kannst du daneben, darüber oder darunter ein gefährliches Tier zeichnen. Das gefährliche Tier wird dann, wie hier der Tiger neben dem Lungenkraut, ganz klein und das Lungenkraut wird in Deiner Zeichnung groß wie ein Baum. Du kannst auch erst malen und dann, wenn du zufrieden bist, die Pflanze aufkleben. Presse es ruhig noch eine Woche, bevor Du es aufhängst oder verschenkst.“

Extra Tipp: Jetzt nicht nur Nudeln kaufen, sondern auch ein Paket Blumenerde und Kräuter-, Gras- und Kressesamen. Kresse braucht auf dem Balkon oder Fensterbrett kaum eine Woche, bis sie erntereif ist. Man kann sie im Blumentopf mit Erde, notfalls auch auf Küchenpapier oder Watte aussäen. Der Boden muss dabei immer gut feucht sein. Das Ostergras fürs Osternest braucht etwas länger.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.