• Geschenktipps aus Potsdam: Zarte Ziege mit cremigem Herz

Serie | Die PNN geben Geschenktipps aus Potsdam : Zarte Ziege mit cremigem Herz

Geschenke müssen nicht immer groß sein. Der kleine Ziegenkäse Rocamadour Fermier aus dem Käseladen "Chez Martin" lässt das Herz von Feinschmeckern höher schlagen.

Im 15. Jahrhundert diente der Käse sogar als Zahlungsmittel.
Im 15. Jahrhundert diente der Käse sogar als Zahlungsmittel.Foto: Andreas Klaer

Der Corona-Lockdown bringt Potsdams Handel und viele Kulturschaffende in Nöte. Gleichzeitig ist es in diesem Jahr für Potsdamer nicht so einfach wie sonst, bei lokalen Händlern und Künstlern originelle und geschmackvolle Geschenke zu finden - denn der Zutritt zu den Geschäften ist beschränkt, der vorweihnachtliche Einkaufsbummel erschwert.

Daher finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, bis zum Weihnachtsfest täglich einen besonderen Geschenktipp der PNN-Redaktion - für kleines Geld, oder auch mal für ein wenig mehr. Und natürlich auch alle Informationen dazu, wo und wie das Geschenk in Potsdam erhältlich ist. Wir wünschen viel Vergnügen beim Schenken und eine frohe Vorweihnachtszeit! 

Teil 8: Zarte Ziege mit cremigem Herz

Bei Geschenken denken die meisten Menschen immer an etwas Großes und Teures. „Dass auch kleine Dinge eine große Freude sein können, beweist der Rocamadour Fermier“, sagt Martin Noll vom Käseladen „Chez Martin“ in Babelsberg. Der Käse aus Ziegenrohmilch verdankt seinen Namen einer kleinen französischen Gemeinde im Département Lot, wo er heute noch hauptsächlich hergestellt wird. Er hat nur einen Durchmesser von rund vier, fünf Zentimetern und ist etwa einen Zentimeter hoch. Wie ein kleiner Taler liegt er in der Hand. Unter der samtigen Rinde kommt sein cremiges Herz zum Vorschein. Er schmeckt leicht säuerlich, ein wenig nussig und unglaublich sahnig-buttrig. 

In französischen Geschäften läge der kleine Taler wegen seines besonderen Geschmacks in der Abteilung für fortgeschrittene Käseliebhaber, sagt Noll. Im 15. Jahrhundert war der Rocamadour Fermier so beliebt, dass er in seiner Heimatregion sogar als Zahlungsmittel für die Kirchensteuer diente. Ist der Käse noch jung, ist er weich und cremig. Liegt der kleine Taler länger, wird die Rinde etwas ledrig und dunkler. Der reifere Käse schmeckt etwas strenger nach Ziege, dafür aber noch viel wunderbarer, sagt Noll. Am besten auf einem einfachen Stück Baguette.

Salzbutter-Karamellcreme und knallrote Weinberg-Pfirsiche

Bei „Chez Martin“ gibt es neben internationalen und französischen Käsesorten auch ausgesuchten Wein, Antipasti und Feinkost. Etwa Creme de Caramel au beurre salè - Salzbutter-Karamellcreme. Die Creme versetze so manchen Erwachsenen in seine Kindheit zurück, sagt Noll. Der letzte Klecks werde am liebsten mit den Fingern direkt aus dem Glas geschleckt. Oder ein Fruchtaufstrich aus knallroten Weinberg-Pfirsichen, die an den Weinbergen an der Mosel wachsen. Die Früchte geben dem Aufstrich einen intensiven, dafür nicht zu süßen Pfirsichgeschmack.

Hier ist das Geschenk erhältlich:

Rund 35 Gramm des Rocamadour Fermier kosten 1,79 Euro. Chez Martin in der Garnstraße 22 ist montags von 13 bis 18.30 Uhr, dienstags bis freitags von 10.30 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Teil 1: Ein kleiner Schutzengel zu Weihnachten

Teil 2: Tangopoesie für zwei

Teil 3: Der Geschmack von Weihnachten

Teil 4: Ein Kamel für den Baum

Teil 5: Weihnachten mit dem grimmigen Grinch

Teil 6: Ein Würfel gegen den Stress

Teil 7: Alte Musik neu entdeckt

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.