• Potsdamer sollen bei Biosphäre mitreden: Oberbürgermeister plant Online-Debatte zur Tropenhalle

Potsdamer sollen bei Biosphäre mitreden : Oberbürgermeister plant Online-Debatte zur Tropenhalle

Mitte Januar soll sich ein digitaler Bürgerdialog mit der Zukunft der Biosphäre befassen. Zudem gibt es eine Veränderung an der Spitze des Hauses.

Die Biosphäre wurde im Zuge der Bundesgartenschau 2001 errichtet.
Die Biosphäre wurde im Zuge der Bundesgartenschau 2001 errichtet.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Für die Zukunft der seit Jahren defizitären Tropenhalle Biosphäre und ihres Außengeländes hat Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) jetzt einen digitalen Bürgerdialog angekündigt. Diese Online-Debatte soll am 14. Januar stattfinden, teilte Schubert über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wer Interesse hat, kann bis zum 10. Januar Vorschläge und Hinweise, gerade zur künftigen Außengestaltung, per E-Mail an [email protected] oder per Telefon unter Telefon: (0331) 289 1058 abgeben.


Mit Blick auf die Zukunft der über die kommunale Bauholding Pro Potsdam betriebenen Halle wird bereits der Anfang des nächsten Jahres entscheidend. Denn für Januar ist ein Vorschlag der Rathausspitze geplant, wie der Bau zu einer „Biosphäre 2.0“ umgestaltet werden könnte – anvisiert hatte die Kommunalpolitik bisher ein Freizeit- und Wissenschafts-Center, inklusive Wellnesszentrum und Tagungshotel. Dieser Beschluss der Stadtverordnetenversammlung war schon im April 2019 gefallen – vorher war auch über einen möglichen Abriss debattiert, dieser aber verworfen worden. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - immer freitags. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Doch unter anderem die Pandemie hatte die Planungen verzögert. Ferner waren zudem Fördermittel für den geplanten Umbau gestrichen worden – auch hier muss das Rathaus noch erklären, wie das kompensiert werden soll. Für den jetzigen Betrieb der im Zuge der Bundesgartenschau 2001 errichteten Halle zahlt die Stadtverwaltung rund 1,8 Millionen Euro im Jahr. 

Zugleich bekommt das Haus eine neue Führung: Der bisherige Chef Eckhard Schaaf geht nach PNN-Informationen zum Ende des Jahres in den Ruhestand. Sein Nachfolger steht bereits fest: Es handelt sich um Sebastian Leifgen, der mehrjährige Erfahrung in leitender Funktion in der Hotelbranche mitbringt. Zuletzt hatte er Sanierungs- und Umbauarbeiten für ein Hotel am Timmendorfer Strand an der Lübecker Bucht verantwortet. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.