• Potsdam HEUTE, Freitag, 7. August 2020: Alles zum Schulstart, Neues zum Kitajahr sowie St. Peter und Paul und die Hagia Sophia

Potsdam HEUTE, Freitag, 7. August 2020 : Alles zum Schulstart, Neues zum Kitajahr sowie St. Peter und Paul und die Hagia Sophia

Lesen Sie jetzt den neuen PNN-Newsletter "Potsdam HEUTE" mit allen wichtigen Terminen und Informationen für den heutigen Freitag.

PNN-Newsletter  - heute von Peer Straube
PNN-Newsletter  - heute von Peer StraubeFoto: Andreas Klaer

Guten Morgen,

wohnen Sie in Babelsberg? Womöglich noch in der Nähe der Medienstadt? Dann sollten Sie in den nächsten Tagen hellwach sein, womöglich erblicken Sie einen Promi! Hollywood-Star Keanu Reeves weilt nämlich aktuell in den Babelsberger Studios. Bekanntlich wird in der traditionsreichen Filmschmiede der vierte Streich der "Matrix"-Reihe gedreht, deren zumindest erster Teil wegweisend war (über Teil zwei und drei gehen die Meinungen sehr weit auseinander, ich persönlich neige jenen zu, die darüber lieber den Mantel des Schweigens breiten würden). Nachdem der Dreh wegen Corona im Frühjahr unterbrochen werden musste, geht es nun weiter. Ein ähnliches Schicksal traf ja bereits den Film "Uncharted" mit Mark Wahlberg und Tom Holland, der jetzt parallel in den Babelsberger Studios entsteht. Wenn Sie also in einem Babelsberger Café zufällig einen stylish gekleideten Mann mit schwarzem Ledermantel sehen, ist das keine Halluzination. Dann sind Sie in der Matrix. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Worüber spricht Potsdam heute?

Countdown zum neuen Schuljahr, Teil fünf 

Am Montag startet die Schule - unter Corona-Bedingungen.
Am Montag startet die Schule - unter Corona-Bedingungen.Foto: Patrick Pleul/dpa

Seit Tagen haben Sie es als aufmerksame Newsletter-Leser hier verfolgt, das Hickhack um die Maskenpflicht an Brandenburgs Schulen und die liebe Not der Landesregierung, rechtzeitig zum Schuljahresbeginn so etwas Ähnliches wie eine vernünftige Corona-Strategie zu entwickeln. Nachdem das Thema Maskenpflicht nun auf rechtlich unbefriedigende Weise geklärt ist, wandte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) den Blick bei der traditionellen Pressekonferenz zum Schuljahresauftakt am Donnerstag auf ein nicht minder heikles Thema: die Konsequenzen des Lehrermangels. Rund 1500 neue Pädagogen hat das Land  eingestellt - mehr als ein Drittel davon sind allerdings Seiteneinsteiger. Damit ist deren Quote so hoch wie noch nie. Marion Kaufmann erklärt Ihnen hier, warum das so ist und hat außerdem alles Wichtige zum Schulbeginn für Sie zusammengetragen.

Was muss ich für heute wissen?

Das Corona-Update
In Potsdam wurde in den vergangenen 24 Stunden keine neue Covid-19-Infektion registriert, die Zahl der Fälle seit dem Beginn der Pandemie beträgt weiterhin 671. Stark angestiegen ist die Zahl der Potsdamer, die als genesen gelten. Seit dem 9. Juli verharrte sie bei 511, am Donnerstag meldete die Stadt 596 Genesene. Hintergrund ist aber lediglich eine aktualisierte Datenbank. In der Bad Belziger Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind drei weitere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, die Zahl der Infizierten dort stieg damit auf insgesamt fünf. 584 Mittelmärker haben sich bisher insgesamt mit dem Virus angesteckt. Landesweit steigt indessen die Zahl der Patienten, die wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden. 13 Menschen würden aktuell stationär versorgt, von denen drei künstlich beatmet werden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Am Montag lag nur ein Patient in einer Klinik, am Mittwoch waren es elf. Der Anstieg bei den Neuinfektionen hat sich derweil um die Hälfte verlangsamt. Von Mittwoch auf Donnerstag sind laut Ministerium sieben neue Fälle hinzugekommen - zwei im Kreis Oder-Spree und je ein neuer Fall in Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming sowie in Potsdam. Jedoch sind hier auch bereits am Vortag durch die jeweiligen Gesundheitsämter selbst vermeldete Fälle enthalten. Am Tag zuvor wurden 14 neue Infektionen gezählt. Die Zahl aktiv erkrankter Menschen wird landesweit auf rund 90 geschätzt, etwa 3360 Patienten gelten als genesen

Über die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in Potsdam und Brandenburg informieren wir Sie in unserem Newsblog.

Mehr Kitaplätze in Potsdam
Potsdamer Eltern kennen das - das bange Warten, ob es denn mit einem Kitaplatz klappt, womöglich sogar noch in der Wunscheinrichtung. In diesem Jahr scheint die Lage allerdings nicht ganz so dramatisch zu sein - nach Rathausangaben haben nur zwölf Kinder bislang keinen Platz gefunden. Zum neuen Kitajahr hat die Stadt die Krippen-, Kita- und Hortkapazitäten noch einmal ordentlich erweitert. Wo wie viele Plätze neu entstanden sind, warum es trotzdem Probleme gibt und wie es um den seit vielen, vielen Jahren geplanten Kitanavigator steht, haben Sandra Calvez und Marco Zschieck hier für Sie zusammengefasst.

Voltaireschule ohne Leiterin
Im Sommer 2019 sorgte die Geschichte für mächtigen Wirbel: In der Voltaire-Gesamtschule waren damals drei unerlaubte Überwachungskameras entdeckt worden, darunter auf der Jungen-Toilette. Kurz darauf wurde der Hausmeister vom Dienst freigestellt. Nun, ein Jahr später, hat die Angelegenheit womöglich für eine weitere Person ein Nachspiel. So soll die Leiterin der Schule suspendiert worden sein - kurz vor dem Beginn des neuen Schuljahres. Hier lesen Sie, was dahinter steckt.

Mehreinnahmen dank Corona
Die Coronakrise schlägt gewaltige Löcher in alle öffentlichen Haushalte - das ist allgemein bekannt, und auch Potsdams Stadtkämmerer Burkhard Exner (SPD) hatte bereits das Klagelied der dramatisch sinkenden Steuereinnahmen gesungen. Doch es gibt auch einen Bereich, in dem die Stadt wegen der Krise sogar mehr eingenommen hat als geplant. Welcher das ist, und warum das Plus trotzdem nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist - hier steht es geschrieben

Beeindruckende Tänze

Der spanische Künstler Daniel Abreu mit seiner Performance "La Desnudez".
Der spanische Künstler Daniel Abreu mit seiner Performance "La Desnudez".Foto: promo

Sie haben begonnen, die ersten Potsdamer Tanztage in Corona-Zeiten - und, wow, was für ein Auftakt. Der französische Akrobat Yoann Bourgeois verzauberte mit einer Trampolin-Performance, der spanische Künstler Daniel Abreu lieferte mit "La Desnudez" ein ebenso überwältigendes Stück Tanz ab. Und das Beste: Beide können Sie heute Abend noch einmal live in der fabrik in der Schiffbauergasse erleben. Astrid Priebs-Tröger war schwer beeindruckt und erzählt Ihnen hier, worauf Sie sich da einlassen

Was soll ich heute lesen?

Inspirationen aus Istanbul 
Mal ehrlich, denken Sie beim Anblick der St.-Peter-und-Paul-Kirche an die berühmte Hagia Sophia in Istanbul? Wahrscheinlich nicht. Und doch hatte das Bauwerk, einst eine der bedeutendsten Kirchen der Christenheit, jetzt bekanntlich wieder eine Moschee, prägenden Einfluss auf die Gestaltung des katholischen Gotteshaueses auf dem Bassinplatz. Vor 150 Jahren wurde die Kirche offiziell geweiht. Dieses ehrwürdige Jubiläum begeht die Gemeinde ab heute mit einer Reihe von Veranstaltungen und natürlich einer Heiligen Messe. Holger Catenhusen hat noch einmal einen ausführlichen Blick auf die spannende Geschichte des Kirchbaus geworfen - und löst auch das Rätsel um die Verbindung zum Kuppelbau der Hagia Sophia. 

St. Peter und Paul Kirche auf dem Bassinplatz in Potsdam
St. Peter und Paul Kirche auf dem Bassinplatz in PotsdamFoto: Andreas Klaer

Welche Termine sind heute wichtig?

  • Die neuen Anderen: Es ist Tradition bei der linksalternativen Fraktion Die Andere, ihre Stadtverordneten rotieren zu lassen, damit auch andere Mitglieder der Wählergruppe die Luft des Kommunalparlaments schnuppern und politische Erfahrungen sammeln können. Von den sechs Fraktionsmitgliedern bleibt nur Anja Heigl, die fünf Neuen sollen heute um 9.30 Uhr im Rathaus offiziell vorgestellt werden.
  • Streit um Kleingärten: Seit Jahren streitet sich die Stadt mit dem Berliner Investor Tamax um die Nutzung der Flächen der früheren Kleingartensparte Angergrund am Horstweg. Die Tamax hat die Parzellen längst räumen lassen und will dort Wohnungen bauen. Die Stadt will das Gebiet als Kleingartenanlage sichern, eine Klage der Tamax läuft. Nun geht der Streit in eine neue Runde, denn heute um 10 Uhr stellt Stadtplanungschef Andreas Goetzmann die Aufstellungsbeschlüsse für zwei Bebauungspläne vor, die den Status als Gartenland zementieren sollen. 
Um die Kleingartensparte Angergrund wird erbittert gestritten.
Um die Kleingartensparte Angergrund wird erbittert gestritten.Foto: Ottmar Winter
  • Zum neuen Schuljahr: Kurz vor dem Start des neuen Schuljahres in der Coronakrise nutzt heute um 10 Uhr auch die Gewerkschaft GEW Brandenburg die Gelegenheit für eine Pressekonferenz. In der Geschäftsstelle in der Alleestraße geht es unter anderem um die aktuelle Stellensituation.
  • Countdown zur Einheitsfeier: Ein rauschendes Bürgerfest für eine halbe Million Menschen sollte es werden, Corona machte eine Ausstellung im Stadtraum daraus, gestreckt über 30 Tage. Die zentralen Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit in Potsdam bekommen bekanntlich ein etwas anderes Gesicht. Heute um 12 Uhr schaltet Ministerin Kathrin Schneider, die Chefin der Brandenburger Staatskanzlei, die offizielle Website zur Einheitsfeier frei und pflanzt im Hof der Staatskanzlei einen Baum im Rahmen der Begleitaktion #Einheitsbuddeln. 
  • Laufen gegen den Klimawandel: Fridays For Future Potsdam ist bekanntlich zurück aus der Corona-Pause. Unter dem entsprechenden Motto "FFF is back again" starten die Klimaaktivisten heute um 16 Uhr am Johannes-Kepler-Platz eine Lauf-Demo, die durch den Stadtteil Am Stern führen soll. Im Anschluss um 18.30 Uhr ruft ein weiteres Bündnis zu einer "Critical Mass"-Fahrradtour auf, die am Luisenplatz starten und bis 21 Uhr dauern soll. Die Route ergibt sich unterwegs

Was könnte ich heute unternehmen?

Empfehlungen heute von Steffi Pyanoe

Schöner Schein
Exklusiv für Mondsüchtige ist heute Abend das Belvedere auf dem Pfingstberg geöffnet. Der Vollmond ist seit dem 3. August zwar schon etwas geschrumpft, aber das schmälert die Schönheit seines Erscheinens am Abendhimmel nicht. Besucher dürfen dazu bis 23 Uhr im Schlösschen wandeln und den Mond von allen Türmen, Treppen und Kolonnaden in Augenschein nehmen. Abendvogelgezwitscher und Fledermausbesuche inklusive. Der Pfingstberg-Förderverein sorgt für die passende Musik und Getränke. Bis 18 Uhr ist die aktuelle Ausstellung im Schlösschen zu sehen: "Zwischen Gartenlaube und Russenmagazin. Alltag am Potsdamer Pfingstberg 1945-1994".
18 bis 23 Uhr im Belvedere auf dem Pfingstberg, der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.

Schall und Rauch?
Darf man sein Kind Adolf nennen? An dieser Frage droht das gemütliche Dinner befreundeter Paare, von denen eines einen Sohn erwartet, zu zerbrechen. Die Kommentare reichen von "sag mal, bist du bescheuert", bis zu "wenigstens mit ph und Accent Aigu?“ Aber im Film "Der Vorname" von 2018 geht es längst nicht nur um "Adolf", eigentlich überhaupt nicht, sondern um ganz andere Baustellen der Protagonisten. Eine großartig besetzte Komödie von Sönke Wortmann, unter anderem mit Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters - und nicht nur für Paare mit Kinderwunsch.
Ab 21 Uhr im Open-Air-Kinosommer im Lottenhof, Geschwister-Scholl-Straße 34, der Imbisswagen ist geöffnet.

Raum und Zeit

Das Stück "Tokpela - Erscheinen und Entschwinden" von Theater Nadi feiert bei den Schirrhofnächten Premiere.
Das Stück "Tokpela - Erscheinen und Entschwinden" von Theater Nadi feiert bei den Schirrhofnächten Premiere.Foto: Promo/Stefan Gloede

Zwei Luftwesen erscheinen und verwandeln die Welt um sich herum in einen Ort, an dem das Auge und der Geist ankommen und verweilen können. Die Tanz-Theater-Performance "Tokpela - Erscheinen und Entschwinden" erfindet einen Raum, der im Sinne Prousts den Duft der erfüllten Zeit verströmt. Das Theater Nadi, gegründet vom Pantomimen und Schauspieler Steffen Findeisen und der japanischen Schauspielerin Noriko Seki, spielt dabei mit poetischen Gesten, rituellen Masken und tänzerischen Elementen. Mehr Infos zu dem Festival, das noch bis Sonntag läuft, finden Sie hier.
Um 22.30 bei den Schirrhofnächten, Open Air am T-Werk in der Schiffbauergasse, der Eintritt ist frei.

Was kann ich heute Gutes tun?

Ideen für Lebensmittelrettung

Tonnenweise wandern Lebensmittel jährlich in den Müll.
Tonnenweise wandern Lebensmittel jährlich in den Müll.Foto: Marius Becker/dpa


Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jährlich weggeworfen. Eine unglaubliche Zahl. Zum Glück rückt das Problem immer mehr ins öffentliche Bewusstsein. Auch in Potsdam beteiligen sich Unternehmen und andere Einrichtungen längst an Initiativen wie "Too Good To Go", bei denen Lebensmittel gerettet werden und Bedürftigen zugute kommen. Wenn Sie selbst, Ihr Verein oder Ihr Unternehmen eine gute Idee haben, wie Lebensmittelverschwendung vermieden werden kann, sollten Sie sich an der ersten bundesweiten Aktionswoche für Lebensmittelwertschätzung beteiligen, die vom 22. bis 29. September stattfindet. Die Woche steht unter dem Motto #deutschlandrettetlebensmittel und ist eine Aktion der vom Bundesernährungsministerium ins Leben gerufenen Initiative "Zu gut für die Tonne!". Projektideen können ab sofort online eingereicht werden, alle erforderlichen Informationen finden Sie hier

Wetter & Verkehr

Wetter
Es ist hochsommerlich heiß, und so bleibt es auch heute: Auf satte 31 Grad steigen die Temperaturen heute tagsüber, kühler als 17 Grad wird es auch in der Nacht nicht. 

Verkehr
An der Baustellenfront gibt es heute nichts Dramatisches zu vermelden, eher Erfreuliches. In der Tschudistraße (B2) endet die halbseitige Sperrung, in der Straße Im Bogen wird die Vollsperrung aufgehoben. Letztmalig gilt heute im Nahverkehr der Ferienfahrplan, bevor am Montag wieder auf den regulären Fahrplan umgestellt wird.

Person des Tages

Dennis Josef Meseg

Dennis Josef Meseg 
Dennis Josef Meseg Foto: Sebastian Willnow/dpa


27 Städte in Deutschland hat der Kunststudent mit seiner Installation bislang besucht, und wo auch immer er war, hat er Aufsehen erregt.

Heute ist Dennis Josef Meseg mit seinen 111 Schaufensterpuppen von 10 bis 18 Uhr am Brandenburger Tor in Potsdam zu Gast. "It is like it is" ("Es ist wie es ist") hat der 1979 in Bonn geborene Künstler seine Installation genannt, die er als Mahnmal in der aktuellen Coronakrise verstanden wissen will, als Mahnmal für mehr gegenseitige Wertschätzung in einer Zeit, in der nichts mehr selbstverständlich ist. Warum ausgerechnet mit rot-weißem Flatterband umwickelte Schaufensterpuppen die Unsicherheiten der Coronakrise verdeutlichen sollen, beschreibt Meseg auf seiner Homepage so: "Schaufensterpuppen, zu Beginn des Jahres noch in den Auslagen der Geschäfte die überbordende Fülle lebensbejahender, bunter Kleidung präsentierend, stehen nun einförmig beieinander, nur noch unterscheidbar in ihrer Körpergröße und umgeben von einer Aura der Hoffnungslosigkeit." Am besten hingehen, selber anschauen und wirken lassen. Potsdam ist übrigens die vorerst letzte Station der "Mannequins". Ab morgen geht's bis zum 8. Oktober in eine Sommerpause. 
 

Ich habe mir jetzt auch eine kleine Pause verdient, sage tschüss und wünsche Ihnen schonmal ein erquickliches Wochenende. 

Morgen begrüßt Sie hier Marion Kaufmann. 

Ihr Peer Straube
PNN-Redakteur

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.