• Polizeibericht für Potsdam: Wechselgeldbetrug und betrunkener Radfahrer

Polizeibericht für Potsdam : Wechselgeldbetrug und betrunkener Radfahrer

In mehreren Potsdamer Geschäften hat eine Unbekannte die Kassierer um Geld betrogen. Ein betrunkener Radfahrer stürzte außerdem in der Behlertstraße.

In Potsdamer Geschäften kam es zu mehreren Fällen von Wechselgeldbetrug.
In Potsdamer Geschäften kam es zu mehreren Fällen von Wechselgeldbetrug.Foto: Arne Dedert/dpa

Potsdam - Am Freitagvormittag kam es in Potsdamer Geschäften zu mehreren Fällen von Wechselgeldbetrug. Eine Frau hatte nach Angaben der Polizei in einem der Läden vorgegeben, mehrere der angebotenen Artikel kaufen zu wollen. Die Tatverdächtige zeigte einen 200-Euro-Schein mit dem sie bezahlen wollte, ohne den Schein dabei aus der Hand zu geben. Als sie das Wechselgeld erhielt, gab sie plötzlich vor, nun doch nichts mehr kaufen zu wollen. 

Den 200-Euro-Schein behielt sie und tat so, als würde sie der Verkäuferin das gesamte Wechselgeld zurückgeben. In Wahrheit behielt die Verdächtige 100 Euro des Wechselgeldes und verließ den Laden. Die Polizeibeamten nahmen mehrere Anzeigen wegen Betruges auf und leiten Strafverfahren ein. Die Kriminalpolizei ermittelt – und warnt vor dieser Art von Betrug.

Betrunkener Radler gestürzt

Am Samstagmittag wurde die Polizei zu einem einen Unfall eines Fahrradfahrers gerufen. In der Behlertstraße war gegen 13.15 Uhr ein Radler gestürzt. Ein Atemalkoholtest bei dem Fahrradfahrer ergab einen Wert von 2,24 Promille. Wie die Polizei mitteilte, folgte eine Blutprobenentnahme. Dem Radler wurde die Weiterfahrt untersagt und Anzeige erstattet. 


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.