• Polizeibericht für Potsdam: Obdachloser brutal verprügelt

Polizeibericht für Potsdam : Obdachloser brutal verprügelt

Unbekannte haben am Wochenende einen Obdachlosen in Bornim mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen der Tat.

Foto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Unbekannte Männer haben im Potsdamer Stadtteil Bornim einen Obdachlosen verprügelt. Die Polizei teilte am Montag mit, in der Nacht vom Samstag zum Sonntag habe der 64-jährige Mann den Mitarbeiter einer nahen Tankstelle alarmiert, dieser wiederum rief die Polizei. Demnach schlief der Obdachlose in einem Zelt an der Potsdamer Straße, am Rande des Katharinenholz-Waldes. Kurz vor 00.30 Uhr hätten dann zwei ihm unbekannte Männer das Zelt zerstört und ihm mehrfach grundlos gegen den Kopf geschlagen, zitiert die Polizei die Aussagen des Obdachlosen. Als er sich gegen die Schläge wehrte, seien die Angreifer geflüchtet. Dem Opfer sei es durch die Gesamtumstände der Tat nicht möglich gewesen, die beiden unbekannten Männer zu beschreiben, hieß es. Der Obdachlose sei im Gesichtsbereich verletzt worden, wurde laut Polizei von Rettungskräften medizinisch betreut. 

Über ein mögliches Motiv, warum es also zu diesem Übergriff kam, ist derzeit laut Polizei nichts bekannt. Die Polizei sucht nun Zeugen der Tat. Wer die Gewalttäter möglicherweise gesehen hat, soll sich demnach bei den Ermittlern unter Tel.: (0331)55080 melden.

Der laut Anwohner offenbar englischsprachige Obdachlose lebt wie berichtet seit dem Frühjahr in Bornim, sitzt meist in der Nähe des dortigen Lidl-Discounters. Zuvor hatte er an anderen Stellen der Stadt geschlafen. Im April hatte ein Stadtsprecher den PNN gesagt, der Mann habe schon mehrfach Unterbringungsangebote der Stadtverwaltung abgelehnt. Sozialarbeiter würden ihn aber regel,mäßig besuchen und bei Bedarf auch Winterkleidung oder Brot und Tee bringen. Eine zwangsweise Einweisung, etwa in ein Obdachlosenheim, sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich.