• Polizeibericht für Potsdam: Er ging dazwischen und wurde selbst zum Opfer

Polizeibericht für Potsdam : Er ging dazwischen und wurde selbst zum Opfer

Ein 20-Jähriger wurde am Samstag in Potsdam durch mehrere Messerstiche verletzt - obwohl er eigentlich schlichten wollte.  

Foto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Weil er in einem Streit eines jungen Paares vermitteln wollte, musste ein 20-Jähriger am frühen Samstagmorgen mit zwei Schnittverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Streitschlichter wurde selbst verletzt

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, habe der 20-Jährige gegen 2.48 Uhr am Lustgarten eine Auseinandersetzung zwischen einem 22-Jährigen und dessen Lebensgefährtin beobachtet und wollte schlichtend eingreifen. Daraufhin zog der 22-Jährige ein Messer und verletzte das Opfer laut Polizei am Oberkörper. 

Der mutmaßliche Messerstecher dagegen stieg den Angaben zufolge auf ein Fahrrad und verließ den Tatort. Allerdings konnte ihn die Polizei wenig später vorläufig festnehmen.

Spuren wurden gesichert

Kriminaltechniker sicherten unterdessen am Tatort umfangreiche Spuren. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen verfügte die Staatsanwaltschaft jedoch die Entlassung des Beschuldigten aus dem Polizeigewahrsam. Die Verletzungen des 20-Jährigen seien nicht lebensbedrohlich, hieß es am Sonntag. Allerdings habe er operiert werden müssen.