• PNN-Serie erscheint in Buchform: Vom Glauben getragen

PNN-Serie erscheint in Buchform : Vom Glauben getragen

Aus der PNN-Serie „Glaube in Potsdam“, in der 45 Gemeinden vorgestellt wurden, ist ein Buch entstanden. Am Donnerstag wird es im Alten Rathaus vorgestellt.

Potsdamer Glaubensatlas. „Glaube in Potsdam“ kartografiert in zwei Bänden Potsdamer Gemeinden verschiedener Religion und Konfession. Erzählt werden unter anderem Geschichten aus der evangelischen Gemeinde in der Dorfkirche Marquardt.
Potsdamer Glaubensatlas. „Glaube in Potsdam“ kartografiert in zwei Bänden Potsdamer Gemeinden verschiedener Religion und...Manfred Thomas

Glaube – das ist ein Thema, das in Potsdam nicht sofort präsent erscheint. Im Gegensatz zu Köln, Münster oder dem thüringischen Eichsfeld verbinden die wenigsten Potsdam mit den Themen Glaube oder Religion. Das zeigt auch der Blick in die Statistik: 81,6 Prozent der Potsdamer verstehen sich als Atheisten.
Die Potsdamer Neuesten Nachrichten sind dem Thema trotzdem – und gerade deshalb – auf den Grund gegangen. Und wurden überrascht. Denn jenseits von Zahlen und Statistiken ist das religiöse Leben in der Landeshauptstadt vielfältig, vielschichtig und überaus lebendig und aktiv.

Anlässlich des 2017 gefeierten Lutherjahres wollten es die PNN genauer wissen: Woran glauben die Potsdamer? Was bedeutet der Glaube für sie im Alltag? Was bewegen Gläubige in Potsdam? 45 Gemeinden wurden in fünf Monaten vorgestellt – quer durch alle Konfessionen: Christen vieler verschiedener Konfessionen, Muslime, Juden und Anhänger der Bahá'í. Diese große Sammlung ist nun in einem Buch vereint: „Glaube in Potsdam – Religiöse Gemeinschaften: Geschichten und Personen“, das im Ergon-Verlag erscheint. An diesem Donnerstag wird das Buch, das Teil einer zweibändigen Veröffentlichung zusammen mit der Universität Potsdam ist, im Potsdam Museum vorgestellt.

Vorgestellt werden auch die jüdischen Gemeinden und deren Leben in Potsdam.
Vorgestellt werden auch die jüdischen Gemeinden und deren Leben in Potsdam.Sebastian Gabsch

Die dokumentierten Gespräche in 45 Gemeinden und Glaubensgemeinschaften lieferten viele Einblicke in das religiöse Leben in der Stadt. PNN-Autoren haben Menschen getroffen, die eines eint: Sie fühlen sich getragen, sie erleben Vertrauen, Gemeinschaft und Freude daran, auch für andere da zu sein. Die Frage nach dem Warum stellt sich für viele gar nicht: „Warum nicht?“, sagte zum Beispiel Hildegard Rugenstein von der Französisch-Reformierten Gemeinde.

Wie vielfältig der Glaube in Potsdam ist, sieht man schon daran, in wie vielen verschiedenen Sprachen hier gebetet, meditiert und gefeiert wird: auf Deutsch, Englisch und Russisch, Hebräisch, Französisch, Tibetisch, Arabisch, Spanisch und in Farsi. Vier der fünf großen Weltreligionen sind vertreten – und das nicht erst seit gestern. Und: Nicht immer heißt Glaube auch, dass es eine Kirche gibt. Platz für Gebet und Gemeinschaft findet sich auch an ungewöhnlichen Orten: in einer Wohnküche, in der die Diamantweg-Buddhisten zusammenkommen oder im Saal des Kabaretts „Obelisk“, in dem die freie evangelische Gemeinde „Mittendrin – Kirche für die Stadt“ Gottesdienst feiert.

Zur kirchlichen Arbeit gehört bei den Adventisten in Potsdam auch Pfadfinderleben.
Zur kirchlichen Arbeit gehört bei den Adventisten in Potsdam auch Pfadfinderleben.Jana Haase

Erkennbar war oft: Das Engagement in kleineren Gemeinden scheint besonders groß zu sein, dort bringen sich viele Gemeindemitglieder aktiv ein. Und selbst in den großen Gemeinden spielt sich das Gemeindeleben oft in kleineren Gruppen ab: Bibelkreise in privatem Rahmen, Treffen zum gemeinsamen Singen und Musizieren, für karitative Projekte.

Was – nicht zuletzt bei der Zusammenstellung aller Texte für das Buch – festzustellen war: Glaubende Potsdamer prägen das Leben in der Stadt. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement für soziale Belange – zum Beispiel bei der Betreuung von Älteren, bei Aktionen für finanziell schwächer Gestellte wie dem „Gedeckten Tisch“ an der Nikolaikirche, mit Selbsthilfegruppen für verschiedene Lebensthemen und Angeboten wie dem „Aktionsladen Eine Welt“ für fairen Handel. Viele Gemeinden sind engagiert, wenn es um die als Flüchtlinge nach Potsdam gekommenen Menschen geht – in der Begleitung zu Behörden, mit Deutschkursen oder Begegnungsangeboten. Auch das kulturelle Leben der Stadt wird von Glaubenden geprägt: Von anspruchsvollen Konzerten bis hin zum Glockenläuten, das mancherorts immer noch von Ehrenamtlichen per Hand unternommen wird.

Vorgestellt wird auch die Arbeit der russisch-orthodoxen Gemeinde in Potsdam in der Alexander-Newski-Gedächtniskirche.
Vorgestellt wird auch die Arbeit der russisch-orthodoxen Gemeinde in Potsdam in der Alexander-Newski-Gedächtniskirche.Sebastian Gabsch

Der zweiteilige Buchprojekt „Glaube in Potsdam“ wird nun am Donnerstag gemeinsam mit dem Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft der Universität Potsdam unter Leitung des Professors Johann Ev. Hafner vorgestellt.

Im ersten Band haben die Wissenschaftler der Uni Potsdam die religiösen, spirituellen und weltanschaulichen Gemeinschaften in ganz Potsdam beschrieben und analysiert. Dabei wurde das religiöse und weltanschauliche Leben in Potsdam kartografiert, entstanden ist eine Art Glaubensatlas – ein Projektansatz, der so bislang einmalig ist.

"Glaube in Potsdam - Religiöse, spirituelle und weltanschauliche Gemeinschaften: Beschreibungen und Analysen; Band I"
"Glaube in Potsdam - Religiöse, spirituelle und weltanschauliche Gemeinschaften: Beschreibungen und Analysen; Band I"promo

Der zweite Band des Buchprojekts, herausgegeben von PNN-Chefredakteurin Sabine Schicketanz und PNN-Redakteurin Jana Haase, versammelt die Porträts von 45 Glaubensgemeinschaften, inklusive der Kurzinterviews mit jeweils einem Vertreter oder einer Vertreterin der Gemeinde, die 2017 in den PNN erschienen sind. (mit jaha)

Glaube in Potsdam - Religiöse Gemeinschaften: Geschichten und Personen"
Glaube in Potsdam - Religiöse Gemeinschaften: Geschichten und Personen"promo

— Hrsg. Johann Hafner, Helga Völkening und Irene Becci: Glaube in Potsdam – Religiöse, spirituelle und weltanschauliche Gemeinschaften: Beschreibungen und Analysen. Ergon-Verlag; 846 Seiten; 69 Euro.
— Hrsg. Jana Haase und Sabine Schicketanz: Glaube in Potsdam – Religiöse Gemeinschaften: Geschichten und Personen. Ergon-Verlag; 279 Seiten; 25 Euro.
 

Das zweiteilige Buchprojekt wird am Donnerstag, 27. September 2018, 18 Uhr, von den Herausgebern im Potsdam Museum am Alten Markt, mit einer Diskussion und einem Empfang präsentiert. Um sich anzumelden, klicken Sie hier