• Oster-Wetter in Potsdam: „In der Sonne können es über 30 Grad werden“

Oster-Wetter in Potsdam : „In der Sonne können es über 30 Grad werden“

Gute Wetteraussichten: Thomas Endrulat, Leiter des Deutschen Wetterdienstes in Potsdam verrät, wie das Wetter über Ostern wird: Sonnig, warm und trocken - das hat aber auch eine negative Seite.

Von Donnerstag bis Ostermontag wird das beste Ausflugswetter in Potsdam erwartet.
Von Donnerstag bis Ostermontag wird das beste Ausflugswetter in Potsdam erwartet.Foto: Sebastian Gabsch

Ostern ist dieses Jahr relativ spät und uns erwartet in den nächsten Tagen sehr frühlingshaftes Wetter. Und es wird es sogar noch ein bisschen wärmer.

Herr Endrulat, mit welchen Temperaturen können wir denn rechnen?

Am Wochenende wird es um die 20 Grad, teils sogar bis 22, also sehr ordentlich. Vor allem wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um Schattenwerte handelt. In der Sonne können es sogar über 30 Grad werden.

Das lädt ja direkt zum Sonnenbaden ein. Ist Sonnenschutz ratsam?
Das ist auf jeden Fall ratsam, die Haut ist ja noch kaum Sonne gewöhnt. Und Sonne wird es sehr viel geben an den Ostertagen, am Freitag und Samstag teilweise sogar bis zu 100 Prozent der astronomisch möglichen Sonnenscheindauer pro Tag. Und auch am Sonntag wird es mit 70 bis 80 Prozent noch sehr sonnig.

Thomas Endrulat.
Thomas Endrulat.Foto: Manfred Thomas

Wie lange bleibt es schön?
Auch in der nächsten Woche bleiben die Temperaturen noch frühlingshaft, allerdings könnte am Dienstag etwas Wind dazukommen. Und auch etwas Regen ist in der kommenden Woche nicht ausgeschlossen, was aber für die Natur nur zu begrüßen wäre. Schließlich ist es viel zu trocken.

In Brandenburg herrscht derzeit wegen der Trockenheit Waldbrandstufe vier. Es gab also zu wenig Niederschlag?

Ja, wir haben schon wieder ein riesiges Defizit. In den vergangenen 30 Tagen gab es in Potsdam gerade einmal 14 Liter Wasser je Quadratmeter. Das ist gerade in der Wachstumszeit viel zu wenig.

Und der Regen am letzten Wochenende, hat der nichts gebracht?

Der hat gerade mal gereicht, die oberen paar Zentimeter zu durchfeuchten. Was wir bräuchten wären ein paar Tage Dauerregen, damit auch die Wurzeln etwas abbekommen. Aber der ist nicht in Sicht.


Thomas Endrulat, 57, ist Leiter der Potsdamer Regionalzentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Derzeit sitzt der Dienst im Interimsquartier in Stahnsdorf.