• Neues Potsdamer Tierheim: Viel Lob von Schirmherr Wolfgang Joop

Neues Potsdamer Tierheim : Viel Lob von Schirmherr Wolfgang Joop

Die Bauarbeiten im Potsdamer Forst sind abgeschlossen. Zwei Genehmigungen stehen allerdings noch aus. Schirmherr Wolfang Joop zeigte sich beeindruckt, was auf dem Grundstück entstanden ist.

Schirmherr Wolfgang Joop machte sich heute selbst ein Bild vom Tierheim
Schirmherr Wolfgang Joop machte sich heute selbst ein Bild vom TierheimFoto: Sebastian Gabsch PNN

Potsdam - Dem Potsdamer Designer Wolfgang Joop gefällt was er sieht, als er durch das neue Potsdamer Tierheim geht. "Schön weitläufig" seien die Auslaufgehege, die an die Räume der Tiere angebunden sind. Auch die größeren Freibereiche findet der 75-Jährige gelungen. Joop ist Schirmherr des Neubaus. Am gestrigen Mittwoch besuchte er das neue Tierheim in der Michendorfer Chaussee. Günter Hein, Vorsitzender des Tierschutzvereins Potsdam und Umgebung, führte ihn durch das nun fertiggestellte Gebäude

Ihn freue es, sagte Joop, dass aus dem "voll verkommenen und seltsamen Platz" etwas Neues gemacht wurde, das ihn an "schicke Büros" erinnere. "Ich hoffe, dass nicht zu viele Tiere kommen und wenn sie dennoch kommen, es genügend Platz gibt", so Joop. Nach mehreren Jahren erhält Potsdam nun wieder ein eigenes Tierheim. Seit 2015 mussten Fundtiere aus der Landeshauptstadt ins mehr als 40 Kilometer weit entfernte Zossen gebracht werden.

Zwei Genehmigungen fehlen noch

Hein zeigt Joop bei der Begehung auch die Räume mit Praxisinventar und den Röntgenraum. "Eine Ärztin kommt auf Abruf zu uns ins Heim", erläutert Hein. Viele der Geräte sind noch abgedeckt, anderes Praxisinventar ist noch nicht an seinem eigentlichen Platz und befindet sich noch in Kisten. Denn noch geht das Tierheim nicht in den Betrieb. Eine Betriebsgenehmigung des Veterinäramts fehle. "Wir mussten noch ein paar Dinge nachreichen", so Hein. Auch die Bauabnahme sei noch offen. Hein rechnet aber damit, dass die ausstehenden Genehmigungen in den kommenden Tagen eingehen.

Jeder Raum hat einen Auslauf für die Tiere, der mit einer Klappe geschlossen werden kann.
Jeder Raum hat einen Auslauf für die Tiere, der mit einer Klappe geschlossen werden kann.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Insgesamt, so Hein, wurden sechs Räume für Hunde und fünf für Katzen eingerichtet. Zwei weitere Zimmer stehen für Kleintiere bereit. Wie viele Tiere in einem Raum jeweils Platz finden werden, hänge davon ab, wie sie sozialisiert sind. "Bei den Hunden sind es, wenn sie sich vertragen, drei in einem Raum, bei den Katzen bis zu sechs", so Hein. 

Öffnungszeiten noch unklar

Das Gebäude ist in zwei Bereiche gegliedert. Links vom Eingang die Tiere, die vermittelt werden sollen. Rechts davon die Aufnahme mit einer Krankenstation und Platz für die 14-tägige Quarantäne, in die sich die Tiere wegen möglicher Krankheiten begeben müssen. Zwischen diesen beiden Gebäudeteilen, die voneinander abgetrennt und jeweils verschlossen sind, ist der Warteraum mit Büchern, Stühlen, Tischen und einem großen Kuscheltier. Auch einen Waschraum, einen Pausenraum, eine Futterküche und moderne Sanitäreinrichtungen für die Mitarbeiter und Gäste gibt es.

Wenn es dann richtig losgeht, dann werden sich in dem Tierheim zwei Mitarbeiter in Vollzeit und zwei 450-Euro-Kräfte um das Wohl der Tiere kümmern, so Tierheimleiterin Antje Schwarze. Auch Ehrenamtliche, die nach Bedarf eingeteilt werden, sollen zur Unterstützung der Einrichtung zum Einsatz kommen. Die Nachfrage danach sei groß, so Hein. Wegen der Corona-Pandemie gebe es vorerst keine Öffnungszeiten. Man könne nur telefonisch nach Vereinbarung in das Tierheim gelangen.

In den großzügigen Räumen finden bis zu sechs Katzen oder drei Hunde Platz.
In den großzügigen Räumen finden bis zu sechs Katzen oder drei Hunde Platz.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Das Gelände, auf dem das Tierheim gebaut wurde, ist insgesamt 20.000 Quadratmeter groß. Erworben hat es der Tierschutzverein 2015 von der Stadt für 240.000 Euro. Auch Joop hatte dem Verein dabei geholfen, Spenden einzuwerben, unter anderem mit einem von ihm designten, limitierten T-Shirt. Wer mehr als 50 Euro spendete, erhält das Shirt dazu. Einige Hundert seien so bereits an Spender überreicht worden, ein paar Exemplare seien noch übrig, so Hein.

Tierheim bietet ab 5. September Besichtigungstermine an

Das Grundstück hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. In den 1950er-Jahren wurden dort Unterkünfte für Arbeiter errichtet, die den südlichen Berliner Eisenbahnring zwischen Satzkorn und Golm bauten. Seit dem Mauerbau 1961 waren dort für rund 30 Jahre Grenztruppen und deren Schäferhunde untergebracht. Auch eine Gehörlosenschule für Kinder hatte dort mal ihren Platz. Die fünf Gebäude dienten nach der Wende, als Unterkünfte für Asylbewerber und standen dann bis 2015 leer. Nun sollen sie nach und nach vom Tierschutzverein saniert werden. Eine siebenstellige Summe haben der Verein bisher investiert, wie Hein auf Nachfrage mitteilte. Bei einem weiteren Haus würde man nun Sicherungsarbeiten durchführen. Wie es dann weitergeht, hänge davon ab, wie der Verein weiter finanziell unterstützt wird und zu Geld kommt.

Wer sich selbst ein Bild des neuen Tierheims machen will, kann das ab dem Samstag, 5. September, tun. "Wir bieten für kleine Gruppen unter Einhaltung der geltenden Regelungen Besichtigungstermine an", so Tierheimleiterin Schwarze. Eine telefonische Anmeldung ist davor jedoch dringend notwendig. Die Führungen seien jeweils für 10 und 11 Uhr geplant. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.