• Neues Planungsstudio in Potsdam: Ikea im Dorfformat

Neues Planungsstudio in Potsdam : Ikea im Dorfformat

Am 27. Oktober eröffnet die Ikea-Filiale in der Brandenburger Straße. Das Format ist deutschlandweit ein Unikat. 

"Ein Glücksgriff", sagt die Market Managerin über die Räume mit dem 
"Ein Glücksgriff", sagt die Market Managerin über die Räume mit dem Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Die Küche planen und gleich noch einen Topf mitnehmen, Probe liegen auf der Matratze und dann Bettwäsche kaufen: Das soll ab Dienstag bei der neuen Ikea-Filiale in der Brandenburger Straße möglich sein. Wer die früheren Räume von C&A betritt, hat den Eindruck, in einer Taschenausgabe der üblichen Riesen-Möbelhäuser auf der grünen Wiese zu stehen. Ein paar Regale mit Christbaumschmuck und Kerzen, weiter hinten einige eingerichtete Beispielräume, an der Seite Selbstbedienungskassen. "Es ist ein Ikea im Dorfformat, mitten in der Fußgängerzone, nah an den Menschen", beschreibt Inga Smith, Ikea Market Managerin, die Filiale. Mit 1600 Quadratmetern ein Winzling in der Ikea-Dimension. 

Die Ausstellungsstücke sollen der Inspiration dienen, die Möbel können vor Ort aber nur bestellt werden. 
Die Ausstellungsstücke sollen der Inspiration dienen, die Möbel können vor Ort aber nur bestellt werden. Foto: Andreas Klaer

Es ist ein Experiment, und zugleich das Ergebnis einer umfangreichen Marktstudie. "Wir beobachten eine immer größere Zahl an umweltbewussten Menschen, die den Wunsch haben, ihre Besorgungen in der Nähe zu erledigen, den Nahverkehr zu nutzen", so Smith. Die Nachfrage nach dem Online-Geschäft sei zwar hoch und der stationäre Einzelhandel habe es schwer, umso mehr in der Corona-Zeit. "Aber trotzdem ist der Bedarf da, die Dinge anzufassen." Dazu komme eine Nachfrage nach persönlicher Beratung, nach Service. 

Aus diesen Überlegungen ist das Planungsstudio geworden - ein Gegenentwurf oder eine Ergänzung zu den bestehenden Ikea-Märkten mit zehntausenden Quadratmeter Verkaufsfläche. Im Blick war die Metropolregion Berlin, Potsdam wurde jedoch schon lange mitgedacht, so Smith. Da kam die Geschäftsaufgabe von C&A gerade recht. 

Das Planungsstudio zieht in die ehemaligen Räume von C&A. 
Das Planungsstudio zieht in die ehemaligen Räume von C&A. Foto: Andreas Klaer

Anfang September eröffnete in Berlin-Pankow das erste Ikea-Planungsstudio. Auf überschaubarer Fläche ist dort eine Beratung und Planung etwa von Küchen und Schränken möglich. Potsdam ist das zweite solche Studio  - und doch ein Unikat. Denn anders als in Pankow werden eben doch auch kleinere Artikel vor Ort verkauft. Eine Auswahl dessen, was Ikea sonst im Marktplatz-Bereich verkauft, von der Weihnachtsbaumkugel über Vasen und Nachttischlampen bis zum Teller, 350 Artikel insgesamt. 

Sämtliche Möbel aber, die im Geschäft bestellt werden, werden nach Hause geliefert. Das sei schon allein aufgrund der geringen Lagerkapazität nicht anders möglich, so Smith. Auch ein Restaurant oder das Kinderbetreuungsangebot Smaland gibt es nicht, immerhin aber eine Ecke mit Malheften und Büchern. 

[Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie im Newsletter "Potsdam Heute" montags bis samstags am frühen Morgen direkt aus der Landeshauptstadt per E-Mail in Ihre Mailbox über alles, was in Potsdam und Brandenburg wichtig ist. Starten Sie informiert - und gut unterhalten - in den Tag. Gleich hier kostenlos für unseren Newsletter "Potsdam Heute" anmelden.

Market Managerin Inga Smith.
Market Managerin Inga Smith.Foto: Andreas Klaer

Die Räume sind teils denkmalgeschützt und in der ersten Etage mit einem hohen, glasgedeckten Backsteininnenhof ausgestattet. "Ein Glücksfall", sagt Smith. 22 Mitarbeiter wurden bereits rekrutiert, zwei Küchenplaner werden noch gesucht. Termine für eine Planung können vorab online vereinbart oder vor Ort angefragt werden. Zielgruppe sind in erster Linie Familien, aber auch Singlehaushalte, Paare oder Geschäftskunden sollen etwas finden können. 

In der neuen Filiale finden sich einzelne Beispielräume. 
In der neuen Filiale finden sich einzelne Beispielräume. Foto: Andreas Klaer

Um die Corona-Regeln einzuhalten, setzt das neue Geschäft auch auf High-Tech. Am Eingang hängt ein Bildschirm, automatisch wird erfasst, wie viele Personen den Laden betreten. Bei 160 inklusive Mitarbeiter ist Einlassstopp. Bis Dienstag allerdings muss die Technik noch verfeinert werden: Als beim Pressetermin ein Mitarbeiter den Laden betritt, sinkt die Zahl der erfassten Personen um eins. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.