• Neues Museum Barberini Potsdam: Hasso Plattner: "Potsdam ist kein Vorort von Berlin"

Neues Museum Barberini Potsdam : Hasso Plattner: "Potsdam ist kein Vorort von Berlin"

Am kommenden Montag öffnet das neue Potsdamer Kunstmuseum Barberini offiziell für das Publikum. Heute erhält erst einmal die Presse einen Einblick in das Haus. Die PNN sind mit dabei.

Hasso Plattner bei der Pressekonferenz vor der Eröffnung des Museums Barberini: "Soviele kommen nicht mal zur SAP-Hauptversammlung. Ist auch wichtiger hier."Alle Bilder anzeigen
Foto: A. Klaer
19.01.2017 11:50Hasso Plattner bei der Pressekonferenz vor der Eröffnung des Museums Barberini: "Soviele kommen nicht mal zur...

Potsdam - Der Softwaremilliardär und Mäzen Hasso Plattner sowie Direktorin Ortrud Westheider haben am Donnerstag der Presse das neue Potsdamer Kunstmuseum Baberini und ihre nächsten Pläne in dem Haus vorgestellt. Der Andrang war groß, schätzungsweise 200 regionale und überregionale Medienvertreter waren vor Ort.

"Die Mitte von Potsdam ist mit dem wiederaufgebauten Barberini nun weitgehend wieder hergestellt", sagte Hasso Plattner. "Es war einfacher, das Barberini wieder aufzubauen, als es selbst zu bauen."

Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und Günther Jauch hätten ihn vom Wiederaufbau überzeugt, sagte der Mäzen weiter. Er betonte außerdem, wie wichtig ihm Potsdam ist. "Potsdam ist kein Vorort von Berlin sondern hat seine eigene Bedeutung." Potsdam sei eine der schönsten deutschen Städte und werde immer schöner, sagte Plattner weiter.

 

Plattner: "Ich habe 1972 das erste Ölbild gekauft und noch nie eines verkauft"

 

Als neues Museum sei es gelungen, viele renommierte Museen und Privatleute als Leihgeber für das Barberini zu gewinnen, sagte Plattner. Zu sehen sind unter anderem Werke von Edvard Munch, Max Liebermann, Emil Nolde, Claude Monet, Wassily Kandinsky und Pierre-Auguste Renoir.

Museumsleiterin Ortrud Westheider spricht über die erste Impressionismusausstellung im Barberini. "Es gibt noch viel zu erforschen im Impressionismus. Wir wollen systematisch die Landschaft erkunden." Sie führte nach der Pressekonferenz Journalisten durch das Museum.

Am Freitag ist die offizielle Eröffnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ab kommendem Montag ist das Museum dann regulär geöffnet. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es bei der Veranstaltung "Unterwegs im Licht" am Samstagabend, da öffnet das Barberini kostenlos für Besucher vorab. (mit dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.