• Neuer Streit um Stadtteil Krampnitz : Bürgerinitiative fordert Verlegung der B2

Neuer Streit um Stadtteil Krampnitz : Bürgerinitiative fordert Verlegung der B2

Das Verkehrskonzept für den neuen Potsdamer Stadtteil Krampnitz sorgt für politische Verstimmungen. Der Stadtbezirksverband CDU Potsdam Nord-West fordert daher ein Umdenken.

Die Anbindung von Krampnitz an den Nahverkehr sorgt für Streit.
Die Anbindung von Krampnitz an den Nahverkehr sorgt für Streit.Foto: Pro Potsdam

Potsdam - Im Potsdamer Norden mehren sich Stimmen gegen die Pläne des Rathauses zur Entwicklung des neuen Stadtteils Krampnitz. Am Wochenende meldete sich der Stadtbezirksverband CDU Potsdam Nord-West mit einer Erklärung zu Wort. Darin stellte er den Plänen ein miserables Zeugnis aus: Mit dem Auto werde man Krampnitz aufgrund der Verkehrsbelastung kaum verlassen können. Der ÖPNV-Ausbau sei durchweg problembehaftet und die Tram werde vor 2028 keinesfalls rollen. Ohne adäquate ÖPNV-Anbindung werde auch kein durch das Land geförderter Wohnraum entstehen. 

[Was ist los in Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

„Doch selbst wenn die Tram jemals fahren sollte: Eine Fahrzeit von einer halben Stunde bis zum Potsdamer Hauptbahnhof ist unattraktiv“, so die CDU Potsdam Nord-West. Der Vorsitzende des Stadtbezirksverbandes Oliver Nill plädiert stattdessen „bis zum Vorliegen eines belastbaren, integrierten Verkehrskonzepts für ein konsequentes Umdenken: Stärkung des ländlichen Raums durch regelmäßigen Bahnverkehr, Breitbandausbau und bezahlbaren Wohnraum.“ Tatsächlich dürfte es der Stadt schwerfallen, die CDU-Forderung allein umzusetzen: Bahnverkehr und Breitbandausbau liegen nicht in ihrer Hand und Flächen für bezahlbaren Wohnungsbau sind rar – außer in Krampnitz.

Eine neue Neu Fahrländer Bürgerinitiative verfolgt einen anderen Ansatz: In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) fordert sie eine Verlegung der Bundesstraße 2 um Krampnitz und Neu Fahrland herum. So sollen sich Durchgangsverkehr und die künftige Tramstrecke nicht in die Quere kommen. So könne ein Verkehrskollaps verhindert werden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.