• Neue Corona-Regeln: Erleichterungen für Alleinerziehende

Neue Corona-Regeln : Erleichterungen für Alleinerziehende

Die Notbetreuung wird auf Alleinerziehende ausgeweitet und Kinder bis zum Ende 14. Lebensjahr werden bei der Beschränkung privater Treffen nicht mitgezählt. Das entlastet alleinerziehende Mütter und Väter, die in der Coronakrise besonders belastet sind. 

Grit Hübener, hier mit Tochter und Hund, ist erleichtert über die neuen Regeln. 
Grit Hübener, hier mit Tochter und Hund, ist erleichtert über die neuen Regeln. Foto: Ottmar Winter PNN

Potsdam/Glindow - Für Alleinerziehende beinhaltet die aktualisierte Eindämmungsverordnung des Landes zwei gute Nachrichten: Zum einen wird die Notbetreuung an Schulen und Horten ab 18. Januar auf sie ausgeweitet, „soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann“. In Potsdam können die Kinder von Alleinerziehenden die Notbetreuung schon ab 11. Januar nutzen. Zum anderen sind Kinder bis zum 14. Geburtstag von der Beschränkung privater Treffen auf einen Haushalt plus eine Person ausgenommen. Für Alleinerziehende jüngerer Kinder bedeutet das, dass sie weiterhin eine andere Familie treffen können. „Das nimmt mir einen riesigen Druck von der Brust, ich bin wahnsinnig erleichtert“, sagt Grit Hübener, als sie die Neuerungen erfährt. 

Die Grenzen der Belastbarkeit

Die 47-Jährige ist alleinerziehende Mutter und lebt mit ihrer Tochter in Glindow. Seit 6. Dezember ist sie pausenlos mit der Achtjährigen zusammen. Erst war diese krank, dann die letzte Schulwoche zu Hause, später Ferien und nun Homeschooling. „Irgendwann steigen die Spannungen in der Familie zwangsläufig“, sagt Hübener. Sie komme derzeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Die freiberufliche Autorin würde gerne die Notbetreuung nutzen, wenigstens einen Tag pro Woche. Das hat noch einen weiteren Grund: „Als verantwortungsvolle Mutter ist mir klar: Andere Kinder kann ich meiner Tochter nicht ersetzen.“ 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Mehr zum Thema

„Die Corona-Pandemie hat bestehende Benachteiligungen von Alleinerziehenden noch verschärft“, sagt auch Birgit Uhlworm, Geschäftsführerin des Landesverbands Brandenburg der Selbsthilfegruppen Alleinerziehender. Die alleinerziehenden Mütter und Väter müssten derzeit eine „unglaubliche Leistung“ bringen. Das verdiene Wertschätzung. Laut jüngstem Mikrozensus leben in Brandenburg rund 92.000 Familien mit einem alleinerziehenden Elternteil. In Potsdam sind es dem Statistischen Jahresbericht zufolge knapp 5500. 70 bis 80 Prozent der Alleinerziehenden, so Uhlworm, hätten nur ein Kind. Es sei essentiell, dass in der Politik „auch das Recht dieser Kinder wahrgenommen wird, mit anderen Kindern zusammen zu sein“. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.