• Netzwerk-Kongress KulturInvest: Kultur, Klima, Corona

Netzwerk-Kongress KulturInvest : Kultur, Klima, Corona

Die 12. Ausgabe des Netzwerk-Kongresses KulturInvest fand im Potsdamer Nikolaisaal statt – digital. Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando erhielt den Lifetime-Achievement- Award

Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando erhielt den Lifetime-Achievement- Award, eine Auszeichnung im Rahmen der Kulturmarken Awards.
Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando erhielt den Lifetime-Achievement- Award, eine Auszeichnung im Rahmen der Kulturmarken...Foto: dpa

Postdam - Ein leerer Saal, drei Menschen auf dem Podium, zwei weitere online zugeschaltet: So ging am Freitag im Nikolaisaal der 12. KulturInvest-Kongress zu Ende. Das Publikum sah von zu Hause aus zu. Worum es diesem seit 2009 jährlich stattfindenen Kongress geht, formulierte Peter Grabowski, Moderator des Abschlusspanels unter anderem mit Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke (SPD): um die Tatsache nämlich, dass Kultur immer zwei Werte hat, den ideellen und den bezifferbaren. Kultur kostet und muss auch Geld einbringen, Marke sein. Wie, darum geht es hier.

Veranstaltet wird der Kongress von der Causales Gesellschaft für Kulturmarketing, das Land gab 75 000 Euro dazu. Das Motto 2020: „Der innovative Kulturbetrieb. Klimaneutral. Demokratisch. Partizipativ“. An zwei Tagen diskutierten in drei Haupt- und 15 Fachforen europäische Entscheidungsträger aus Kultur, Wirtschaft und Politik, um Erfahrungen auszutauschen und natürlich zu netzwerken. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Grünen-Bundeschef Robert Habeck hielt ein Impulsreferat zur Eröffnung und diskutierte mit dem Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgensforschung, Hans Joachim Schellnhuber, und Documenta-Direktorin Sabine Schormann darüber, ob die Krise der Corona-Pandemie auch als Chance für die Klimakrise begriffen werden könne. Affirmativ nahm das Jacob Sylvester Bilabel, Sprecher für das durch das Kulturstaatsministerium geförderte Netzwerk Nachhaltigkeit in Kultur und Medien, auf: „Alle Institutionen müssen sich nach dem Teil-Lockdown neu hochfahren. Die Frage ist: Wie tun sie das?“

Palermos Bürgermeister bietet die Mafia die Stirn

Aus Potsdam waren unter anderem Heike Bohmann vom Nikolaisaal, HOT-Intendantin Bettina Jahnke und Kulturderzernentin Noosha Aubel (parteilos) auf Podien dabei. Auch eine Preisverleihung, ursprünglich für 750 Gäste als kleinere Großveranstaltung geplant, war online zu feiern: Leoluca Orlando, Bürgermeister von Palermo, erhielt den Lifetime-Achievement-Award, eine Auszeichnung im Rahmen der 15. Kulturmarken Awards. Orlando engagiert sich stark für die Seenotrettung, bietet aber der Jury zufolge als Kulturmanager mit Kulturinitiativen auch der Mafia die Stirn. Acht weitere Kulturmarken Awards wurden verliehen, unter anderem für Nachhaltigkeit (an das Hamburger Futur2 Festival).

Die im Abschlusspanel gestellte Frage, wie innovativ der europäische, coronagebeutelte Kulturmarkt denn nun sei, beantwortete Landtagspräsidentin Liedtke im Übrigen so: Die Künstler sind es, die Institutionen nicht. Darüber war man sich einig. Nicht aber darüber, ob die Coronakrise dabei helfen wird, diese Strukturen aufzubrechen. Dafür sei der systeminhärente Selbsterhaltungstrieb veralteter Strukturen womöglich einfach zu groß. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.