• Lokschuppen Potsdam: Lokschuppen: Baubeginn weiter verschoben

Lokschuppen Potsdam : Lokschuppen: Baubeginn weiter verschoben

Noch mehr IT. Auch der Lokschuppen soll Raum für Start-ups bieten.
Noch mehr IT. Auch der Lokschuppen soll Raum für Start-ups bieten.Foto: S. Gabsch

Babelsberg - Die Kuppel des Lokschuppens macht es ihm schwer: Statt wie ursprünglich geplant im Frühjahr 2018, rechnet Investor Jürgen Wowra, Geschäftsführer der Paranet Deutschland GmbH, nun erst mit einem Baubeginn im Frühling 2019. Wegen der komplexen Planung des Daches verzögern sich die Arbeiten. „Ich bin guter Dinge, dass wir uns in zwei Monaten mit dem Denkmalamt einigen können“, sagte Wowra den PNN. Anschließend werde er einen Bauantrag stellen, einen Bauvorbescheid hat er schon.

Seit Jahren steht der denkmalgeschützte sechseckige Lokzirkus mit der markanten Dachkuppel leer. Zahlreiche Versuche, das Gebäude zu verkaufen, waren gescheitert, auch ein Abriss war zwischenzeitlich diskutiert worden. 2016 hat dann Paranet die Halle gekauft. Eigentlich als Produktionsstandort für die Traglufthallen, die die Firma für Sport- oder Mehrzweckhallen oder als Flüchtlingsunterkünfte herstellt. Mittlerweile haben sich die Pläne geändert, Wowra plant nach eigenen Angaben nach der Sanierung und dem Umbau zwar auch einen eigenen Standort in dem Gebäude, vor allem aber Büroräume für IT-Firmen und Start-ups. Rund 45 Millionen Euro will Wowra investieren.