• "Kulturbrot" beim Bäcker: Fahland hilft Potsdam Kultür

"Kulturbrot" beim Bäcker : Fahland hilft Potsdam Kultür

Seit dem 15. April gehen einen Monat lang je 20 Cent vom Preis eines Brots an die Initiative, die Potsdamer:innen Zugang zu Kultur ermöglicht.

Jeder Laib zählt. Das Mühlensteinbrot wird für einen Monat zum Kulturbrot.
Jeder Laib zählt. Das Mühlensteinbrot wird für einen Monat zum Kulturbrot.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Davon kann man sich eine Scheibe abschneiden: Seit dem 15. April wird in 15 Filialen der Bäckerei Fahland das „Kulturbrot“ verkauft, von dessen Preis jeweils 20 Cent an die Potsdamer Initiative Kultür geht, die benachteiligten Potsdamer:innen die kostenfreie Teilnahme an Kulturveranstaltungen ermöglicht. Zwei Monate lang geht die Aktion anlässlich des achten Geburtstags der Initiative, für die das Bäckerei-Unternehmen ihr Steinmühlenbrot kurzzeitig umbenannt hat. 

„Kulturelle Teilhabe ist für eine gesunde Gesellschaft so essentiell wie das tägliche Brot“, heißt es in der Pressemitteilung von Kultür, die gerade in Krisenzeiten Menschen mit geringem Einkommen unterstützen möchte.
Ebenfalls Teil der Geburtstagskampagne ist eine stadtweite Plakat-Ausstellung in Potsdam, bei der Zitate von Kultür-Gästen und Kultür-Partnern gezeigt werden, die 2020 in einer Umfrage gesammelt wurden: „Kultur gehört zum Leben und sollte den Nicht-Privilegierten nicht vorenthalten werden. Corona hat gezeigt, dass ein Kulturdefizit auch krank machen kann“, äußerte ein Kultür-Gast etwa im November 2020.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Auf Petition „Kultur ins Grundgesetz” aufmerksam machen

Insgesamt 44 Kooperationspartner von Kultür beteiligen sich an der Aktion und stellen ihre Fenster und Schaukästen als Plakatflächen zur Verfügung. 
Mit ihren Aktionen möchte Kultür außerdem auf die Petition „Kultur ins Grundgesetz” aufmerksam machen, die noch bis zum 13. Juni unterschrieben werden kann. Die Initiatoren fordern die Verankerung von Kunst und Kultur im Grundgesetz, womit auch der Schutz von Kunst und Kultur, sowie das Recht auf unbeschränkte Teilhabe aller Bürger:innen am kulturellen Leben gemeint ist. 

Derzeit sind rund 8000 Potsdamer:innen bei Kultür und ihren 80 sozialen Partner-Einrichtungen registriert. Das Kultür-Team besteht aktuell aus vier Teilzeitangestellten und rund 30 Ehrenamtlichen. Die Tickets werden von über 100 regionalen und bundesweiten Veranstaltern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Kultür wird von der Landeshauptstadt gefördert und finanziert sich zusätzlich über Spenden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.