• Kommentar | Volkspark Potsdam: Die Alarmglocken müssen läuten

Kommentar | Volkspark Potsdam : Die Alarmglocken müssen läuten

Damit nicht noch ein weiteres Angebot im Park weggeklagt wird, muss die Stadt für Verständnis bei den Anwohnern werben. Denn am Kardinalfehler lässt sich nichts mehr ändern.

Gegen den Umzug des Kinderzirkus' regt sich Widerstand.
Gegen den Umzug des Kinderzirkus' regt sich Widerstand.Foto: Ottmar Winter

Potsdam - Über Jahre hinweg sind an die Kritiker der begonnenen Verkleinerung des Volksparks Beruhigungspillen verteilt worden: Man werde Platz finden für alle bisherigen Angebote im Park, hieß es stets von Stadtverwaltung und dem kommunalen Entwicklungsträger für das Bornstedter Feld. Oder in Kurzform: Das werde alles klappen. Geklappt hat nun schon eine Anwohnerklage gegen den erhofften Standort für die beliebte Beachvolleyballanlage – aus Lärmschutzgründen. Umso alarmierender sind die aktuellen Nachrichten über Beschwerden gegen den Kindercircus Montelino, der im Zuge der Verkleinerung direkt neben neu gebaute Mehrfamilienhäuser ziehen musste. 

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.]

PNN-Redakteur Henri Kramer. 
PNN-Redakteur Henri Kramer. Foto: Sebastian Gabsch

Diese pädagogisch wertvolle Freizeiteinrichtung macht offenbar aus Sicht einiger Anwohner zu viel Lärm, angesichts des Erfolgs der Klagen gegen die Volleyballanlage dürfte man Rückenwind verspüren. Deshalb sollten im Rathaus die Alarmglocken läuten. Damit nicht das nächste Parkangebot weggeklagt wird, sollte man schnellstmöglich das Gespräch mit den Anwohnern suchen, für Verständnis werben. Denn am Kardinalfehler, der Parkverkleinerung aus finanziellen Gründen, lässt sich leider nichts mehr ändern.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.