• Kommentar über die Zeppelinstraße: Zeppelinstraße: Potsdams Baudezernent in der Zwickmühle

Kommentar über die Zeppelinstraße : Zeppelinstraße: Potsdams Baudezernent in der Zwickmühle

Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt steckt in einer Zwickmühle: Beendet er die Einengung der Zeppelinstraße fehlen ihm valide Ergebnisse für künftige Verkehrspolitik. Setzt er den Versuch fort, zieht er Ärger vieler Autofahrer auf sich, meint PNN-Redakteur Henri Kramer in seinem Kommentar.

Eines steht schon mal fest: Mit der Verengung der Zeppelinstraße ist dort das Atmen für alle gesünder geworden. Allerdings ist unklar, warum nun genau weniger Autos in der Straße unterwegs waren. Fest steht: Es lag nicht nur an den Sommerferien, sondern auch an einer unvorhergesehen langen Baustelle im benachbarten Geltow, wegen der viele Pendler mit ihren Autos offenbar auf alternativen Routen nach Potsdam gekommen sind. Das hat aber die Datenbasis für den umstrittenen Feldversuch in der Zeppelinstraße durcheinandergewirbelt.

Damit steht infrage, inwiefern die auf den ersten Blick positiven Ergebnisse des für sechs Monate angelegten Tests überhaupt repräsentativ sein können. Denn bei einem solchen Verkehrsversuch, das hat das Landesumweltministerium schon in der Vergangenheit mehrfach betont, geht es eben darum, die Auswirkungen auch langfristig abzuschätzen – ob eben Autofahrer, die genervt vom Stau sind, sich doch eine Alternative suchen oder Fahrgemeinschaften bilden. Damit steckt Potsdams neuer Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) in einer Zwickmühle: Entweder er riskiert den Zorn der Auto-Lobby und verlängert den Test noch einmal – oder er bricht ihn nach sechs Monaten ab, hat aber nicht genügend sinnvolle Daten, um das weitere Vorgehen auf der Straße sinnvoll zu begründen. Rubelt sollte sich für die wissenschaftlich sinnvollere Variante entscheiden.

+++

Lesen Sie weiter

Bericht: Seit Anfang Juli steht auf der abgasbelasteten Zeppelinstraße für Autofahrer nur noch eine Spur je Richtung zur Verfügung. Nun hat die Stadt eine erste Bilanz der sechsmonatigen Testphase gezogen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor