• Kommentar | Aus dem Schatten: Macht und Mächtige im Bergmann-Klinikum

Kommentar | Aus dem Schatten : Macht und Mächtige im Bergmann-Klinikum

Ohne einen glaubwürdigen Neustart wird es das Bergmann-Klinikum schwer haben, wieder Vertrauen zu gewinnen. Mit der Abberufung des Ärztlichen Direktors scheint ein Anfang gemacht worden zu sein. 

Im Bergmann-Klinikum werden die personellen Maßnahmen vorangetrieben.
Im Bergmann-Klinikum werden die personellen Maßnahmen vorangetrieben.Foto: Sebastian Gabsch

Für einen Neuanfang reicht es noch nicht. Aber es scheint immerhin ein Anfang: Die Interimschefs des Bergmann-Klinikums (beide?) haben sich entschieden, auf Distanz zu ihrem beurlaubten Chef Steffen Grebner zu gehen. Sie haben einen von Grebners wichtigsten Vertrauten aus der Führungsriege abberufen

Das ist, bedenkt man den Hintergrund von Tim Steckel und Hans-Ulrich Schmidt, beachtenswert. Beide sind schon lang bei Bergmann; Steckel gilt als Ziehsohn Grebners, das Klinikum bestätigt offiziell, dass beide privat befreundet seien und sich weiter treffen. Dies wäre sicher kaum von Belang, bestünde nicht der Verdacht, dass die engen Bande die dringende Neuausrichtung des Klinikums und vor allem die Aufklärung des Corona-Ausbruchs beeinflussen.

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.]

Klar ist: Ein Neuanfang des Bergmann kann nur ohne die bisherige Geschäftsführung gelingen. Und ohne einen glaubwürdigen Neustart wird es das Krankenhaus in der Krise schwer haben, sich wieder Vertrauen zu erarbeiten. So kommt es jetzt darauf an, dass sich nicht nur die Interimschefs aus dem Schatten des einst Mächtigen lösen. Je schneller die Fronten klar sind, desto schneller kann es wirklich einen Neuanfang geben. Noch sind es nur die alten Strukturen, die aufbrechen und für Erschütterungen sorgen.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.