• Hier badet Potsdam: Potsdams Ostsee-Strand

Hier badet Potsdam : Potsdams Ostsee-Strand

Das Waldbad Templin bietet mehr als nur See und Wiese - es ist die Komfort-Badestelle in Potsdam.

Pauline Nöltge
Das Waldbad am Templiner See.
Das Waldbad am Templiner See.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Der Templiner See zwischen Potsdam und Caputh ist ein Klassiker unter den Badeseen der Region. Im Waldbad Templin sind alle diejenigen richtig aufgehoben, die mehr brauchen oder wollen als einen See und eine Wiese. Dort gibt es gepflegte Liegewiesen, gern auch unter schattigen Bäumen, einen großen Sandstrand mit feinem Sand und eben all die Annehmlichkeiten, die ein bewirtschaftetes Strandbad zu bieten hat: Essen, Getränke, Strandkörbe, Spielplätze und sogar einen Kleinbadeteich für Kleinkinder, die große Wasserrutsche für die größeren, Beachvolleyball-Felder … und einen schönen, freien Blick über den See in Richtung Potsdam.

Die Minis dürfen extra baden.
Die Minis dürfen extra baden.Foto: Andreas Klaer

Hinkommen

Mit Auto braucht man von der Innenstadt knapp 15 Minuten zum Waldbad. Auf dem Parkplatz mit 300 Stellplätzen kostet das Abstellen des Wagens 1,50 Euro. Alternativ hält der Bus der Linie 607 am Forsthaus Templin. Allerdings fährt der Bus nur einmal stündlich. Für sportliche gibt es einen gut ausgebauten Fahrradweg, der durch die vielen Bäume beschattet wird. Am Waldbad gibt es zahlreiche, kostenlose Fahrradständer. Wer stilecht über das Wasser anreisen möchte, kann auch mit dem Wassertaxi fahren. Die Haltestelle ist zwei Minuten Fußweg vom Strandbad entfernt. Je nachdem, an welcher Haltestelle die Fahrt beginnt, kostet das Taxi 4 bis 13 Euro.

Ankommen

Das Strandbad ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Ein Tagesticket kostet vier Euro, für Kinder, Schüler und Studenten zwei Euro. Für Kindergarten- oder Schulgruppen gibt es ein Gruppenticket für 16 Euro. Ab 17 Uhr kostet das Baden nur noch die Hälfte.

Foto: Andreas Klaer

Abkühlen

Im hinteren Teil Strandbades werfen die großen Laubbäume ihre Schatten über die Liegewiesen. Richtung Sandstrand wird es sonniger, für fünf Euro pro Tag können Besucher aber Schirme und Strandkörbe leihen. Auch Tretboote können für 8 Euro pro Stunde gemietet werden. Sogar Bananenbootfahrten werden mit Voranmeldung angeboten. Tischtennisplatten, Volleyballfelder, Klettergerüste und eine Wasserrutsche bieten viele Spielmöglichkeiten. Auch einen FKK-Bereich gibt es.

Genießen

Im Bistro „Strandbaude“ können Gäste für 2 Euro Pommes kaufen, es gibt Currywurst für 2,50 Euro und Kartoffel- und Nudelsalat für 2 Euro. Auch Eis wird verkauft. Vor dem Bistro befinden sich Sitzbänke und ein Gartenschachfeld. Auf der anderen Seite, am Rande des Textil-Bereiches, steht der Imbiss „Bei Hansi“. Auch dort werden Eis, Pommes, Schnitzel und Kuchen verkauft. Gegenüber dem Waldbad Templin befindet sich das Forsthaus Templin, dort wird eigenes Bier gebraut, es gibt auch zünftige Küche. Zu beachten ist allerdings: Beim Verlassen des Strandbads verliert das Ticket seine Gültigkeit, ein Schmaus im Forsthaus muss also vor oder nach dem Baden stattfinden.

Und das Beste daran

Vor allem für Familien mit Kindern ist das Strand- und Waldbad Templin gut ausgebaut. Die Kinder können sich im Wasser, auf den Spielplätzen und am Strand vergnügen. Viele finden besonders die Wasserrutsche toll. Besucher äußern sich begeistert: „Die Kombination aus Wald und Sand sorgt für ein Ostsee-Feeling“, sagt eine von den PNN vor Ort befragte Familie von der Nordsee.

Die nächste Folge der Badesee-Serie erscheint am Dienstag in den PNN. Dann stellen wir das Freibad Kiebitzberge in Kleinmachnow vor. Hier geht es zu den weiteren Folgen der Badeserie: Der Heilige See, Der Groß Glienicker See, Der Glindower See. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.