• Für Solidarität mit Menschen auf der Belarus-Route: Potsdamer Initiative demonstrierte für Flüchtlinge

Für Solidarität mit Menschen auf der Belarus-Route : Potsdamer Initiative demonstrierte für Flüchtlinge

Am gestrigen "Internationalen Tag der Migrant:innen" demonstrierten Dutzende in Potsdam für Solidarität mit Geflüchteten an der polnisch-belarussischen Grenze.

Henri Kramer
Anlässlich des "Internationalen Tages der Migrant:innen" wurde am Samstag in Potsdam protestiert.
Anlässlich des "Internationalen Tages der Migrant:innen" wurde am Samstag in Potsdam protestiert.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Zum Internationalen Tag der Migration haben dutzende Mitglieder und Sympathisanten der Initiative „Seebrücke“ demonstriert und ihre Solidarität mit den Flüchtlingen an polnisch-belarussischen Grenze bekundet. Die Demonstration am Samstagnachmittag führte unter anderem durch die Brandenburger Straße, daran beteiligten sich laut den Veranstaltern auch Vertreter des Brandenburger Flüchtlingsrats und der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt. Der Aufzug stand unter dem Motto „Stoppt das Sterben! Für das Recht zu kommen, zu gehen und zu bleiben!“.

Aufgerufen hatten die Initiativen "Women in Exile", "Potsdam Konvoi" und die "Seebrücke Potsdam".
Aufgerufen hatten die Initiativen "Women in Exile", "Potsdam Konvoi" und die "Seebrücke Potsdam".Foto: Andreas Klaer


Die Seebrücke-Initiative kämpft seit Jahren für die Rechte und bessere Lebensbedingungen von Flüchtlingen. Unter anderem hatte die Stadtverordnetenversammlung auf ihre Anregung beschlossen, dass Potsdam zum Beispiel freiwillig mehr Flüchtlinge aufnehmen soll als die Stadt eigentlich müsste.

Dutzende Sympathisanten gingen auf die Straße.
Dutzende Sympathisanten gingen auf die Straße.Foto: Andreas Klaer

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.