• Potsdamer Schüler bereiten sich auf "Fridays for Future"-Demo vor

"Fridays for Future" : Potsdamer Schüler bereiten sich auf Demo vor

Wofür zur Schule gehen, wenn es keine Zukunft gibt? Das fragen sich viele Schüler, die sich bei „Fridays for Future“ engagieren. Am Freitag ist die bisher größte Demo.

Naima Wolfsperger
„Es gibt keinen Planeten B“ – das schreiben und malen Lea Kampe, Tabea Reinhardt und Jaro Abraham (v.l..) auf ein Transparent.
„Es gibt keinen Planeten B“ – das schreiben und malen Lea Kampe, Tabea Reinhardt und Jaro Abraham (v.l..) auf ein Transparent.Foto: Naima Wolfsperger/PNN

Potsdam - Die Sache ist ihnen ernst. Das merkt man an der konzentrierten Geschäftigkeit, mit der die Schüler Buchstaben ausschneiden, Plakate beschriften und Erdkugeln auf Transparente malen. Eine geordnete Ruhe, die sich so mancher Lehrer wahrscheinlich auch mal in seinem Klassenzimmer wünschen würde. Am morgigen Freitag werden im Rahmen von „Fridays for Future“ in fast 100 Ländern Schüler demonstrieren, um auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen. Auch in mehr als 100 deutschen Städten sind Streiks geplant. In Potsdam haben sich bereits am Dienstagabend etwa 15 Schüler im Freiland-Zentrum in der Friedrich-Engels-Straße mit einer Plakatmalaktion auf die Demo vorbereitet.

„Nicht immer ist es bei uns so koordiniert zugegangen“, sagt Otto Richter. Der 17-Jährige und seine Kollegen aus dem Organisationsteam haben in den vergangenen Treffen Protokoll geführt und gelernt, dass es hilft, klare Zielvorgaben zu formulieren. Jetzt gilt: die Plakate und Transparente müssen fertig werden.

Die Schüler organisieren sich per WhatsApp

Angefangen habe das mit den Freitagsdemos in Potsdam mit einem WhatsApp-Kettenbrief und der Einladung in eine Gruppe des Messenger-Dienstes. Und so laufe es bis heute, erklärt Otto Richter. Zum Mitmachen könne man sich an das Organisationsteam wenden, etwa über den Nachrichtendienst Twitter. Dann werde man in die Whats-App-Gruppe eingeladen.

Es riecht nach Lack und Acryl im Raum. Auf dem Tisch liegen und stehen die Farben in Haufen, aber nach Art sortiert. „Mit Abschalten ist nicht euer Hirn gemeint“ steht da auf einem Pappkarton, „Hopp, Hopp, Hopp, Kohlestopp“ auf einem Banner. „Wir streiken, bis ihr handelt“ soll auf ein großes Transparent gesprayt werden – draußen, bei sieben Grad. In dicken Jacken versammeln sich einige der Schüler gegen 19 Uhr in dem schwachen Schein einer der wenigen Hauslaternen auf dem Freilandgelände. Ausgeschnittene Buchstaben werden auf das Transparent gelegt und mit Holzscheiten belastet. Dann wird vorsichtig gesprüht. Aber so einfach ist das nicht.

Teresa ist zum ersten Mal dabei 

Einige der Schablonen, die die Schüler auf alte Magazinseiten gemalt und mit Teppichmessern ausgeschnitten haben, werden vom Wind erfasst, auf bereits gesprühte Buchstaben geweht und zerknittern bei dem Versuch, sie zu retten. Auch passt der Spruch nicht auf das Transparent. Die Schablonen sind zu groß. „Dann eben ‚Ihr müsst handeln!’“, schlägt Otto Richter vor. „Das ist mir zu exklusiv“, sagt einer der anderen Schüler, der nicht namentlich genannt werden möchte. „Vielleicht: ‚Wir müssen handeln!’“

Zum ersten Mal wird morgen auch Teresa Malik mitdemonstrieren. Die 15-Jährige besucht das Einstein-Gymnasium. „Ich habe mich intensiv damit auseinandergesetzt, wie sinnvoll die Demos sind“, sagt sie.  „Ich mache mit, weil ich glaube, dass die Proteste jetzt mehr Aufmerksamkeit erhalten. Das ist wichtig, damit sich etwas verändert.“

Sogar der Finanzminister unterstützt die Schüler jetzt

Die Schülerdemonstranten erhalten immer mehr Unterstützung. Am Mittwoch hat das Finanzministerium Potsdam auf Facebook das Plakat zur Freitagsdemo geteilt. Finanzminister Christian Görke (Die Linke) begrüße das Engagement der Schüler, heißt es in dem Post. 

Eltern, Lehrer, Wissenschaftler und sogar Landwirte organisieren sich bereits seit Wochen in „for Future“-Gruppen, in denen sie ihre Loyalität kundtun. Am Mittwochabend forderte die Initiative “Parents for Future“ Potsdamer Schulleitungen und Lehrer in einem offenen Brief auf, Handlungsspielräume zu nutzen und Disziplinarmaßnahmen gegen die Schüler zu vermeiden.

Auf der anderen Seite werden die jungen Demonstranten auch kritisiert. Das ärgert Tabea Reinhardt. Die 18-Jährige kniet am Dienstagabend auf dem Boden und malt eine Erdkugel auf ein Transparent. „There is no planet B“ – es gibt keinen Planeten B – ist später zu lesen. Das „o“ in „no“ ist eine Erdkugel. „Es nervt, dass alle über Schwänzen reden und unsere Inhalte ignorieren“, sagt sie: „Der Schulausfall ist nur das Mittel, mit dem wir Aufmerksamkeit schaffen wollen.“ 

"Oft wird so getan, als sei das eine Phase"

Sonst heiße es immer, die Jugend engagiere sich nicht. Wenn man es dann tue, sei es auch wieder nicht recht. „Oft wird auch so getan, als sei das eine Phase, aus der wir herauswachsen. Aber solange es das Problem gibt, hören wir nicht auf.“ 

Jaro Abraham bringt es noch deutlicher auf den Punkt: „Was bringt uns Schulunterricht, wenn die Welt zusammenbricht!“



DIE DEMO AM FREITAG

Am Freitag streiken Jugendliche weltweit für das Klima – laut der Initiatorin der Bewegung, der 16-jährigen schwedischen Schülerin Greta Thunberg, hatten sich bis Mittwoch Initiativen in 1325 Orten in 98 Ländern gemeldet. In Potsdam beginnt die Demo um 11.55 Uhr – fünf vor zwölf – neben den Kolonnaden auf dem Steubenplatz am Landtag. Bereits vorher trifft um 11 Uhr eine 15-köpfige Gruppe von Aktivisten Parlamentspräsidentin Britta Stark und Vertreter aller Fraktionen im Landtag. Kurz vor zwölf Uhr wird den Schülern der Aufruf der Wissenschaft übergeben. Anschließend ist eine Menschenkette um den Landtag geplant. Gegebenenfalls legen sich die Schüler dort wie tot auf den Boden; das sogenannte „Die-In“ soll an Verkehrstote erinnern. Nach verschiedenen Reden führt die geplante Route vom Landtag über die Lange Brücke zur Staatskanzlei, zum Bildungsministerium und zurück zum Landtag. Dort ist dann ein Auftritt der Breakdance-Gruppe Kids in Style geplant. Die Lange Brücke wird nur für Autos, nicht aber für Busse und Trams, gesperrt. Umleitungen will die Polizei noch bekanntgeben. Bereits am Donnerstagabend ist von 18 bis 19 Uhr eine Klimakollaps-Mahnwache auf dem Otto-Braun-Platz am Landtag geplant. Anlass ist der Parlamentarische Abend der Lausitz Energie Bergbau AG. Initiator der Mahnwache ist das Klimabündnis.