• Freitag, 21. Februar 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Freitag, 21. Februar 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Potsdam ist noch immer aufgeregt wegen Monet, ein abgesagtes Konzert wird nachgeholt und ein Prozess fortgesetzt. Außerdem gehen wir baden. 

Eine Szene aus dem Lambe Lambe "El Apartemento" von Annina Mosimann.
Eine Szene aus dem Lambe Lambe "El Apartemento" von Annina Mosimann.Foto: Promo

Potsdam - Zunächst mal eine gute Nachricht für die Anwohner in Babelsberg: Fenster auf, durchatmen. Das Feuer an der Sandscholle konnte erfolgreich bekämpft und die starke Rauchentwicklung eingestellt werden.

Und jetzt zum Überblick und direkt einen Tusch: Heute Abend um 19 Uhr eröffnet im Museum Barberini die große Monet-Schau. Gestern verkündete SAP-Gründer Hasso Plattner außerdem bei der Vorab-Presseschau, dass er ab September mehr als 100 Werke seiner Privatsammlung französischer Impressionisten in einer Dauerausstellung im Museum präsentieren werde. Das ist aber längst nicht alles: Ebenfalls seit gestern bekannt ist, dass die Plattner-Stiftung bei einer Auktion das teuerste je ersteigerte Monet-Gemälde erworben hat (111 Millionen Dollar) und wie es zu alledem gekommen ist hat uns der Mäzen dann auch noch in einem exklusiven Interview verraten, dass man >>>hier<<< lesen kann. 

Mehr Bilder gibt es hier zu sehen:

Monet-Ausstellung im Museum Barberini
Das Gemälde „Meules“ des Impressionisten Claude Monet (1840-1926) im Museum Barberini. Hasso Plattner mit seiner Hasso-Plattner-Stiftung hat das Bild im Frühjahr 2019 für rund 111 Millionen Dollar ersteigert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: Manfred Thomas
20.02.2020 13:03Das Gemälde „Meules“ des Impressionisten Claude Monet (1840-1926) im Museum Barberini. Hasso Plattner mit seiner...

Und einen kleinen Rundgang hier:

Ärger ums Potsdamer Nass

Wie berichtet wird ja derzeit um das Strandbad Babelsberg gerungen, beziehungsweise um die Verkleinerung des Bades. Deshalb soll es heute um 17 Uhr in der Aula der Lenné-Schule am Humboldtring eine Bürgerversammlung geben. Dabei wollen Vertreter der städtischen Verwaltung und der Schlösserstiftung sowie von den Stadtwerken ihre Pläne genauer erklären. Sie sagen, es handle sich lediglich um einen Flächentausch, das ganze sei also halb so wild. Allerdings sorgt der nun eben dafür, dass das Bad so um 4000 Quadratmeter kleiner wird. Viele Potsdamer haben deshalb bereits eine Petition im Internet unterschrieben. 

A propos Baden: Im Kiezbad am Stern wird heute bei laufendem Betrieb ein neues Kassensystem eingebaut. Für Besucher kommt es daher zu Einschränkungen: An den Kassen könnte es länger dauern, auch Drehkreuze werden ausgewechselt, also könnten Schlangen länger sein, als sonst. Das ganze sei laut Bäderlandschaft Potsdam ein Schritt Richtung Digitalisierung. Denn mit dem Umbau soll nicht nur das Bezahlen mit EC-Karten an Automaten möglich sein, sondern man kann auch auch Online-Tickets buchen.

Prozess um Elektroschocker-Raub wird fortgesetzt

Heute um 13 Uhr sollen weitere Zeugen gehört werden: Am Potsdamer Landgericht wird heute der Prozess um eine Kifferparty fortgeführt, bei dem ein Trio vier Männer um 30.000 Euro erleichtern wollte. Das Trio ist wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes angeklagt. Den mutmaßlichen Tätern droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe, weil ihre Opfer mit Faustschlägen traktiert sowie mit Kabelbindern gefesselt wurden. Außerdem soll ein Elektroschocker zum Einsatz gekommen sein. Alle Details des vorherigen Verhandlungstages haben wir hier aufgeschrieben.  

Stadtverordnete mit Fragen löchern

Noch bis morgen kann man Fragen für die nächste Einwohnerfragestunde in der Stadtverordnetenversammlung am 4. März einreichen. Sie wird zwischen 19 und 20 Uhr stattfinden. Viermal im Jahr können Bürger so Vorschläge zu städtischen Angelegenheiten machen, aber natürlich auch die Stadtverordneten löchern. Was sie also schon immer mal wissen wollten, können Sie in Schriftform im Büro der SVV in der Friedrich-Ebert-Straße 79/81 einreichen oder aber per Mail an [email protected] Wichtig: Name und Adresse müssen angegeben werden, sonst gilt's nicht. 

Potsdam für Einsteiger 

Gerade erst nach Potsdam gezogen? Noch keine Ahnung von Stichworten wie "FH" oder "Garnisonkirche" oder warum einmal im Jahr Kartoffeln auf ein bekanntes Grab gelegt werden? Dann braucht es Potsdam-Nachhilfe. Die Volkshochschule bietet im Bildungsforum ab heute einen fünfteiligen Kurs mit dem Titel „Potsdam für Einsteiger“ an. Dabei geht es um die Stadtentwicklung, wie die Hohenzollern Potsdam beeinflusst haben und "warum es in der Innenstadt auffällig breite Straßen und großzügige Freiflächen gibt", wie es die Ankündigung verspricht. Zu dem Kurs gehören auch drei Führungen an markante Orte der Stadt. Der Kurs kostet 75,80 Euro, ermäßigt 65,50 Euro. Die Veranstaltungen können aber auch einzeln gebucht werden. Anmelden kann man sich telefonisch unter: 0331/2894566. Alle Termine findet man hier.

Wer sein Neuankommen in Potsdam etwas ruhiger gestalten möchte, kann auch heute Abend im Begegnungszentrum oskar (18 Uhr) bei einem Speed Dating seine neuen Nachbarn kennenlernen. Neuzugezogene und Alteingesessene sollen hier die Möglichkeit zur Begegnung bekommen. Der Eintritt ist frei. 

Die Filmstadt Potsdam wird gesucht

Die Medienwissenschaftlerin Anna Luise Kiss will in einem bürgerwissenschaftlichen Projekt "Das filmische Gesicht Potsdams" Filmorte in der Stadt finden: Noch bis Sonntag kann man ihr dazu Hinweise geben. Mit Hilfe der Daten, die man ihr zum Beispiel auch via Instagram zukommen lassen kann, will sie eine Straßenkarte erstellen, die die Fundstücke sichtbar macht. Wir haben mit Anna Luise Kiss bereits über das Thema gesprochen: Das Interview gibt es hier zu lesen. Mehr Informationen zu dem Projekt an sich gibt es hier.

Wo spielt in Potsdam die Musik?

Fleisch hatte die Grippe: Im Dezember musste das Jahresauftaktkonzert der Band Cherry Bomb abgesagt werden. Nachdem erst gemunkelt wurde, die Band würde sich auflösen kommt aber nun die für alle Fans beruhigende Nachricht: Jetzt steht der Nachholtermin. Nach der Absage im Dezember, heute nun das Jahresauftaktkonzert von Cherry Bomb: Um 20 Uhr geht es im Club Charlotte los. Die schlechte Nachricht: Leider sind alle Tickets ausverkauft.

Cherry Bomb beim Jubiläumskonzert zum 10-jährigen Geburtstag am 7. September 2019 im Waschhaus.
Cherry Bomb beim Jubiläumskonzert zum 10-jährigen Geburtstag am 7. September 2019 im Waschhaus.Foto: Hajo von Cölln

Ab 20 Uhr wird es heavy im Archiv: Gleich drei Bands stehen auf der Bühne, die Namen sprechen für sich: Untethered, Worldbearer und Doom Pig. 

Wer es musikalisch ruhiger mag, der kann heute der Bar 54 einen Besuch abstatten und bei einem entspannten Gin&Tonic dem Vocal Jazz Duo Carmen Schroll (Gesang) und Andreas Gäbel (Gitarre) lauschen (man kann natürlich auch einfach eine Limo trinken). Der Eintritt ist frei. 

Helau und Alaaf!

Weiberfastnacht ist rum, Karneval noch lange nicht. Der Lindenpark Karnevals Club feiert auch heute - natürlich - im Lindenpark. Ab heute sogar jeden Abend bis Sonntag. Ab 20 Uhr geht es los, die Feier steht unter dem närrischen Motto: „Who the f**k is Alice – Der LKC im Wunderland“. Wer aus NRW kommt, hat zwar keine Ahnung, was einem das sagen soll, aber: Was soll's? Konfettikanone einpacken, Hütchen auf den Kopf und für 16 Euro an der Abendkasse ist man dabei.

Übrigens: Bereits heute um 11.11 Uhr wird es jeck in der Staatskanzlei. Dort empfängt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Prinzenpaare des Karnevalsverbandes Berlin-Brandenburg. Ob Woidke dabei eine Pappnaas trägt, ist nicht überliefert.  

Ulf steigt aus

Heute startet auf DMAX die neue Serie "Ausgerechnet Sibirien: Ulf steigt aus". Protagonist ist Ulf aus Beelitz, der natürlich auch in Potsdam immer freitags um 21.15 Uhr im Fernsehen zu sehen sein wird. Ulf eröffnet in Sibirien eine vier Hektar große Farm mit Gästehäusern - wie das so läuft, zeigt die Serie.

Theater in Miniatur

Theater, aber ganz, ganz klein: Das ist Lambe Lambe. Im T-Werk wird heute diese ganz spezielle Theatertechnik aus Südamerika zu sehen sein. Ursprünglich wurde sie Ende der 80er Jahre zur Aufklärung von Kindern genutzt, da in dieser Zeit in Lateinamerika der Aufklärungsunterricht verboten war. Mittels eines kleinen "Theaterkastens" - ähnlich einem Puppenhaus - wurden nur für einen Zuschauer kleine Szenen gespielt. Weil ein Kasten für die Besucher im T-Werk zu wenig wäre gibt es dort gleich zehn Lambe-Lambe-Produktionen zu sehen. Der Eintritt kostet 5 Euro, Beginn ist um 18 Uhr. 

Noch mehr Geschichten...

...gibt es im Nomadenland. Diesmal allerdings für Erwachsene. Unter dem Titel "Märchen am Samowar" gibt es heute um 20 Uhr "Die Geschichte vom Goldenen Taler", ein Wintermärchen frei nach Hans Fallada von Silvia Ladewig erzählt. Es geht in der Geschichte um die Waise Anna, die eines Winters ihre Großmutter verliert. Die wiederum hat dem Mädchen von einem Glückstaler erzählt, der dafür sorgt, dass der, der ihn besitzt für immer in Glück und Reichtum lebt. Anna macht sich also auf die Suche... Beginn der Märchenstunde ist um 19.30 Uhr (Einlass), 11 Euro kostet der Eintritt, ermäßigt 8 Euro. Im Eintritt inbegriffen ist natürlich der Parkeintritt sowie ein Becher Tee vom Rauchsamowar. 

Zum Schluss das Wetter

Ein "lebhafter Wind aus West" erwartet uns heute. Abgesehen vom "Huiii-Gefühl" am Kopf werden es etwa 8 Grad, die untere Temperaturgrenze liegt bei vier Grad. Mit etwas Glück sehen wir am Vormittag sogar die Sonne.

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.