• Donnerstag, 6. Februar: Das ist heute in Potsdam wichtig

Donnerstag, 6. Februar : Das ist heute in Potsdam wichtig

Die Pro Potsdam lädt heute zur Jahrzehnt-Ausblicks-Konferenz und wir beschäftigen uns mit Aalen und Südfrüchten. 

Heute ist es wieder so weit: An der Havel werden Aale ausgesetzt.
Heute ist es wieder so weit: An der Havel werden Aale ausgesetzt.Foto: Bernd Settnik/dpa

Potsdam - Heute hat die Pro Potsdam eine Einladung ausgesprochen: In ihrem Bürogebäude an der Pappelallee präsentieren unter anderem die Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal und Bert Nicke die Pläne des Unternehmensverbundes für das neue Jahrzehnt. Dabei geht es neben Bauen, Instandsetzen und Quartiersentwicklung auch darum, wie das Masterplan 100 Prozent Klimaschutz der Stadt umgesetzt werden kann - denn daran ist die Wohnungsgesellschaft eng beteiligt.

Ein gutes Gespräch

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) bietet heute ein "speziell an Abiturienten" gerichtetes BiZ-Spezial an. Um 10 Uhr beginnt der Ferien-Workshop "Vorstellungsgespräch". Dort "werden mögliche Herausforderungen im Vorstellungsgespräch besprochen und ebenso geeignete Strategien, um diese zu meistern". Grau ist alle Theorie, daher wird das erworbene Wissen in praktischen Übungen angewendet und besprochen.

Das BiZ befindet sich im Horstweg 102-108. Für alle die mit der Tram kommen: Ausstieg Haltestelle Waldstraße/Horstweg. Wichtig: Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, um vorherige Anmeldung wird gebeten. Entweder telefonisch (0331 / 880 2149) oder per E-Mail an [email protected].

Was läuft heute in Potsdam im Kino?

Noch viele Tickets sind für heute Abend für eine Vorstellung im Thalia-Kino zu haben. Um 19 Uhr wird der Film "Das freiwillige Jahr" gezeigt, auch Regisseur Henner Winckler ist zu Gast. In dem Streifen geht es um Jette, die nach ihrem Abi ein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica machen will. Die Reise ist allerdings nicht ihr Wunsch, sondern der ihres Vaters Urs. Er möchte nicht, dass seine Tochter - so wie er - in der westdeutschen Provinz hängen bleibt. Für Jette ist die Abreise nicht leicht: Denn sie möchte den Erwartungen ihres Vaters gerecht werden und gleichzeitig muss sie sich von ihrer Jugendliebe trennen. Am Flughafen entscheidet sich Jette dann gegen Costa Rica und versteckt sich gemeinsam mit ihrem Freund Mario vor ihrem Vater... Tickets kosten 11,50 Euro, ermäßigt 10 Euro. Wer sich den Trailer schonmal vorab anschauen möchte:

Wo spielt in Potsdam die Musik?

Heute, 19.30 Uhr, im Schiffsrestaurant John Barnett stehen zwei Herren auf der Bühne. Einer davon ist "durch persönliche Tiefen gegangen" und hat sich "an den eigenen Haaren wieder heraus gezogen": Thomas Rottenbücher lässt persönliche Gegebenheiten seine Songs bestimmen und bedient ein breites Spektrum der Musik. Unterstützung bekommt er von dem Gitarristen Marcel Wricke. Merkmal: Markante Stimme und das Wissen um wohlgesetzte Pausen in der Musik. 

Bluegrass, Country und Gospel: Mit dieser wohlklingenden Musik-Mischung ist Dave Rosewood aufgewachsen. 20 Jahre lang ist der Musiker bereits durch die Welt getourt und hat seine Songs dem Publikum präsentiert, erst vor Kurzem hat er eine Platte produziert, die im März offiziell released wird. In der Zwischenzeit hat er seine Liebe zu Blues und Rock'n'Roll entdeckt und bezeichnet sich seitdem als "Honky Tonk Troubadour". Er begeistert Fans und Zuhörer heute Abend um 20 Uhr im Pot Still in der Jägerallee. 

Aale Ahoi!

Wer heute an der Havel unterwegs ist und viele Menschen sieht, die sich unbedingt nasse Füße holen wollen: Das könnten Vertreter des Landesanglerverbandes Brandenburg sein, die eine wichtige Mission haben: Aale aussetzen. In einem Pilotprojekt werden die länglichen Fische seit 2006 jedes Jahr in Brandenburgs Gewässer "entlassen", um der schwindenden Population der Tiere entgegenzutreten. Im letzten Jahr wurden beim Aalbesatz insgesamt 400.000 Tiere in der Havel ausgesetzt, 900.000 Euro wurden in das Projekt investiert. Über die Nordsee und den Atlantik wandern die Fische bis in die Sargassosee, um dort im Alter von zehn bis 20 Jahren zu laichen. Es ist das größte Artenschutzprojekt in Brandenburg.

Und sonst noch?

Heute um 10 Uhr lohnt für diejenigen, die Zeit haben, ein Besuch im Stadtteilladen im Kirchsteigfeld, Anni-von-Gottberg-Straße 14. Dort stellt Gerhard Ludwig Petzholtz, "Potsdamer Urgestein und Nachfahre der berühmten Familien von Türk und Petzholtz" sein Buch „Klein Glienicke: Große Geschichte“ vor. Der Eintritt kostet 2 Euro. Damit erzählt er auch seine eigene Familiengeschichte: Denn sein Vorfahr, der Hofbaumeister Friedrich Ernst Petzholtz hat, ebenso wie Prinz Carl, Schlossherr in Klein-Glienicke und sein Architekt Ferdinand von Arnim Klein Glienicke geprägt.  

Im Nikolaisaal findet heute die "Große Verdi-Nacht" statt, singen wird unter anderem Italiens Star-Tenor Cristian Lanza. Als wir mal schnell gespinxt haben, waren noch genau drei Tickets zu haben (für 43,70 Euro). Wer also noch hingehen möchte, sollte sehr, sehr schnell sein. 

Damals war's

Ein Blick in unser Zeitungsarchiv: Am 6. Februar 1990 berichteten die Brandenburgische Neueste Nachrichten über einen Ansturm auf Südfrüchte in der heutigen Zeppelinstraße: Eine Privatfirma aus Westdeutschland verkaufte mit entsprechender Genehmigung des Rats des Bezirkes die Früchte, was der Zeitung einen Artikel samt Bild wert war. Die Früchte kamen aus dem rund 500 Kilometer entfernten Duisburg. Den Drei-Kilo-Beutel Apfelsinen gab es für zwölf Mark, das Kilo Mandarinen zu sechs Mark, die Kiwi für 1,30 Mark pro Stück.

Zum Schluss das Wetter

Heute erwarten uns genau null Stunden Sonne. Das ist nicht schön und wird sich leider bis Samstag so fortsetzen. Dann wird es aber wieder heller, versprochen. Sieben Grad sollen es werden, also weder richtig warm, noch richtig kalt. Zwischenwetter eben. 

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!



Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.