• Dienstag, 7. April 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Dienstag, 7. April 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Künstler können ab jetzt die Bühnen im Treffpunkt Freizeit für Aufnahmen nutzen, Potsdams Volleyball-Damen bitten um Support und eine HOT-Inszenierung steht im Netz bereit.

"Die Nashörner" von Eugène Ionesco, inszeniert am HOT, kann bis heute Abend online verfolgt werden.
"Die Nashörner" von Eugène Ionesco, inszeniert am HOT, kann bis heute Abend online verfolgt werden.Foto: promo/Thomas M. Jauk

Potsdam - Guten Morgen, Potsdam! Der Bedarf an Schutzausrüstung wächst. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) lieferte am Montag 200.000 Masken aus China an 3300 Vertragspraxen in Brandenburg aus innerhalb von 24 Stunden, von einem geheimen Lager aus – eine Sicherheitsvorkehrung aus Angst vor Diebstahl und Piraterie. 500 000 Euro hat die KVBB für die Ausrüstung bezahlt.

Derweil meldet Brandenburgs Gesundheitsministerium mehr als 1500 bestätigte Corona-Fälle im Land, und 31 Tote nach Infektion mit dem Virus. Alle Entwicklungen in der Coronakrise in Potsdam und Brandenburg lesen Sie wie immer in unserem Newsblog.

Schutzmasken selber herstellen

Selbst genähte oder gebastelte Schutzmasken ersetzen keine FFP2-Masken, denn sie schützen den Träger selbst nicht. Dennoch gelten sie als nützlich, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern. So verhindern sie das unkontrollierte Aushusten oder Ausniesen von Tröpfchen und erreichen hinsichtlich der Filtration laut der Hong Kong Universität 80 bis 90 Prozent der „Schutzrate“ von herkömmlichen Masken.

Die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat im Babelsberger Kulturhaus in der Karl-Liebknecht-Straße 135 nun Nähstuben eingerichtet – in erster Linie für die eigenen Mitarbeiter, aber auch für diejenigen, die sich selbst oder ehrenamtlich für andere Masken nähen wollen. Das Material – also Bügeleisen, 60 Grad-waschbare Baumwoll- oder Leinenstoffe sowie Scheren – seien vorhanden, heißt es auf der Website des Kulturhauses. Auch Anleitungen stellt die AWO in Form von Videos bereit. Anmelden kann sich jeder über eine Doodle-Liste.

Hilfe in Corona-Zeiten

Darüber hinaus bietet das Kulturhaus Hilfe für Bedürftige an. Wer aufgrund der Corona-Situation Unterstützung benötigt, beispielsweise beim Einkaufen, bei Apothekengängen, der Versorgung von Haushaltsangehörigen, kann einen Zettel in den Briefkasten des Kulturhauses werfen, auf dem das Anliegen mit einem Stichwort beschrieben wird. Vorname, Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sollten nicht fehlen. Der Briefkasten wird montags bis freitags jeweils von 8 bis 16 Uhr alle 90 Minuten geleert. Die Mitarbeiter der AWO nehmen noch am selben Tag Kontakt zu den Hilfesuchenden auf. Eine Liste mit weiteren Einrichtungen, die an der Nothilfe teilnehmen, finden Sie hier.

Fotografien aus der Wendezeit

Eine kurze Ablenkung für zwischendurch im Homeoffice: Wer schon einmal auf der Website des Kulturhauses gelandet ist, kann sich auch gleich eine digitale Diashow zur "Wendezeit und 30 Jahre Mauerfall in Berlin und Brandenburg" ansehen. Zahlreiche Fotografien in Farbe und schwarz-weiß, auch aus dem Potsdamer Stadtarchiv, sind hier zu entdecken.

Frühlingszeit ist Kükenzeit

Die Potsdamer Tierrettung macht trotz Corona weiter – und sie hat immer viel zu tun. In den sozialen Medien, bei Facebook und Instagram, dokumentiert sie so manchen ihrer Einsätze. Und da der Frühling schon in vollem Gange ist, muss sie sich aktuell vereinzelt auch um Jungvögel kümmern, die ihr Nest verlassen haben. "Ästlinge" heißen die jungen Vögelchen, die es zwar schon vom Nest auf den Ast geschafft haben, die aber noch von ihren Eltern versorgt werden.

Ist Letzteres der Fall, braucht es auch keine Hilfe – wohl aber wenn das Vögelchen, das möglicherweise den Ernst der Lage unterschätzt hat, durch beispielsweise eine Katze verletzt wurde. Was wir also tun können: Katze füttern, Hund anleinen und die Augen aufhalten. Findet man einen verletzten Ästling, muss dieser zunächst gewärmt und dann in fachkundige Hände gegeben werden, zum Beispiel zur Tierrettung.

Ferienprogramm im Treffpunkt Freizeit

Um dem Budenkoller ein Ende zu setzen – so heißt es in einer Pressemitteilung – lädt der Treffpunkt Freizeit zu seinem Teamleiter-Parcours ein. Dieser befindet sich auf dem Gelände Am Neuen Garten 64. Allerdings darf er nur von Einzelpersonen oder gemeinsam mit Menschen aus dem eigenen Haushalt genutzt werden. Einzeltermine kosten 10 Euro, vier mal 45 Minuten 38 Euro. Um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0178 51 88 433 wird gebeten. Außerdem können im Online-Workshop "Media in Motion" für Kinder und Jugendliche von 12 bis 16 Jahren eigene Geschichten produziert werden – beispielsweise in Form von Videos, Hörspielen oder Musik. Anmeldungen sind via E-Mail an [email protected] oder per Telefon unter (0331) 5058600 möglich.

Darüber hinaus bietet der Treffpunkt Freizeit ein EV3-Roboter Camp für Mädchen und Jungen von 9 bis 13 Jahren vom 14. bis zum 17. April an. Ob man Anfänger oder Experte ist, spielt dabei keine Rolle. Die Technik kann bei Bedarf im Treffpunkt Freizeit ausgeliehen werden. In einem Live-Room bekommt man nach einer Anmeldung unter www.somales.de/ev3-roboter-camp-von-zu-hause-online die passenden Aufgaben. Fragen werden in einem Chatroom beantwortet. Die Teilnahme am Camp kostet 80 Euro.

Immer freitags von 10 bis 10.45 Uhr werden Yogastunden für Kinder über Zoom angeboten. Und bis zum 1. Mai läuft außerdem ein Schreibwettbewerb. Bis zum 9. April können Kurzgeschichten an die E-Mail-Adresse [email protected] gesandt werden. Eine Jury wählt dann die besten Geschichten aus und die ersten drei Gewinner erhalten einen Gutschein für den Teamleiter-Parcours im Treffpunkt Freizeit.

Offene Medienbühne

Künstler haben übrigens nun die Möglichkeit, kostenlos den Saal sowie die Probebühne im Treffpunkt Freizeit und die technische Infrastruktur für Aufnahmen sowie Live-Streaming-Konzerte und -Performances zu nutzen. Der E-Mail-Kontakt hierfür lautet [email protected]

Tickets kaufen und supporten

Die SC Potsdam Volleyball-Damen hätten Anfang dieser Woche gern einen Nachbericht zum ersten Playoff-Halbfinal-Spiel geliefert – das meldet der Verein über Instagram und das steht wohl auch außer Frage. Stattdessen bitten die Volleyball-Damen nun um Unterstützung in Form von Ticketkäufen. Da gerade keine Spiele stattfinden können, bleiben die Partien, für die Karten erworben werden können, zwar fiktiv, aber möglicherweise werden so künftige Matches gesichert. Über diesen Link geht es zum Ticketkauf.

Aktiv bleiben

Und wer selbst tätig werden möchte und Lust auf sportliche Aktivitäten hat, darf sich in dieser Woche freuen. Der Stadtsportbund Potsdam (SSB) weitet nämlich sein Mitmach-Angebot während der Coronakrise aus. Auf dem eigenen Youtube-Kanal "#sportfamiliepotsdamTV" sind ab dieser Woche nicht nur Videos mit Übungen zu finden, sondern es werden auch Live-Einheiten für Kinder und Jugendliche durchgeführt. Dienstags, mittwochs und donnerstags sind zwei Blöcke mit je 20 Minuten angesetzt. Beginn ist um 14 Uhr und 14.25 Uhr.

PNN-Kollege Tobias Gutsche hat vergangene Woche übrigens einen Überblick zu Potsdamer Sportangeboten während der Corona-Zeit erstellt.

Bildungsprojekte unterstützen

Nach einer Weltreise entschied sich die Potsdamerin Maren Reisner dazu, Kindern in Entwicklungsländern zu helfen und ihre Chancen auf Bildung zu verbessern. Reisners gemeinnützige GmbH, die sie 2018 gründete, nennt sich „A Bleistift for everyone“. Im Shop ihrer Website können Bleistifte und Schreibblöcke erworben werden. Durch beispielsweise den Kauf eines Bleistifts für 1,19 Euro erhält ein bedürftiges Kind ebenfalls einen Bleistift. Die Rechnung ist also einfach: eins zu eins. Von den Einnahmen durch die Blöcke wiederum geht je Block, der 2,99 Euro kostet, ein US-Dollar in ein Schulprojekt, in Tansania oder Pakistan. Die PNN hatten 2018 berichtet.

Maren Reisner gründete 2018 ihre gemeinnützige GmbH "A Bleistift for Everyone".
Maren Reisner gründete 2018 ihre gemeinnützige GmbH "A Bleistift for Everyone".Foto: Martin Müller


Durch die Corona Pandemie sei zwar die Spendenbereitschaft für Projekte gestiegen, die die Auswirkungen von Corona betreffen, schreibt Reisner in einer E-Mail, dennoch verzeichne ihre Initiative in diesem März einen Spendenrückgang von 90 Prozent. "Dies bringt bestehende und fortlaufende Projekte, wie zum Beispiel auch unsere Schulen, mittelfristig in Existenznot." Die Schulen, die im Rahmen ihrer Projekte unterstützt werden, seien derzeit geschlossen, aber Lehrer und das Mittagessen für Schüler und Familien müssten weiter bezahlt werden.

Außerdem seien die Lieferketten unterbrochen und die lokale Fertigung komme zum Erliegen, weswegen vielen Menschen in Tansania und Pakistan gerade kein Geld für Lebensmittel zur Verfügung stehe. Reisner ruft deswegen dazu auf, die Hilfe durch Spenden nicht abreißen zu lassen und weiter für ihre Projekte zu spenden. 

HOT-Inszenierung im Stream

Seit gestern um 18 Uhr und noch bis heute Abend um 18 Uhr ist Eugène Ionescos Theaterstück "Die Nashörner", inszeniert vom Ensemble des Hans Otto Theaters, in voller Länge auf der Website https://nachtkritik.de zu erleben, und ebenfalls auf der Website des HOT. Regie führt Esther Hattenbach.

Der Mitschnitt ist bei der zweiten Hauptprobe zu der Inszenierung Mitte Februar entstanden – als von Kontaktsperre, Mindestabstand und Mund-Nasen-Masken noch nicht die Rede war. Die Premiere fand am 21. Februar statt. In Ionescos Stück macht sich eine Massenbewegung breit: Immer mehr Bewohner einer Stadt verwandeln sich in vor Wut schnaubende Nashörner. Wer sich verweigert, bleibt allein zurück.

Märchen made in Babelsberg

Der RBB zeigt diese Woche bis Karfreitag täglich Defa-Märchen. Für Frühaufsteher läuft heute beispielsweise um 6.35 Uhr "Das singende, klingende Bäumchen", gefolgt von "Die Prinzessin mit dem goldenen Stern" um 11.30 Uhr. In letzterem Märchen dreht sich alles um Prinzessin Lada, die den duftenden Rhododendron liebt. Von ihrer Schönheit und Anmut sind alle begeistert. Wenn das nicht hilft, dem Corona-Alltag zu entfliehen!

Lit:Potsdam Online

Am 26. April sollte eigentlich ein Veranstaltung auf das bevorstehende diesjährige Literaturfestival Lit:Potsdam einstimmen. Die amerikanische Autorin Delia Owens hätte im Palais Lichtenau ihren Debütroman „Der Gesang der Flusskrebse“ vorgestellt. Diese Veranstaltung fällt nun aus, was natürlich nicht bedeutet, dass es sich nicht lohnen würde, einen Blick in das Buch zu werfen. Aber das nur nebenbei.

Wussten Sie, dass das Potsdamer Literaturfestival auch Podcasts auf seiner Website bereitstellt? In dem jüngsten Podcast, der zugegebenermaßen schon rund einen Monat alt ist, wird die Berliner Autorin Katja Oskamp vorgestellt. Mit ihrem Buch "Marzahn, mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin", das im Herbst 2019 erschien, war sie von Januar bis März im Rahmen von "Potsdam liest ein Buch" an verschiedenen Orten in der Stadt auf Lesetour. Mit herrlich trockenem Humor und unglaublichem Feingefühl berichtet die Autorin liebevoll aus ihrem Alltag als Fußpflegerin. Der Leser lernt nicht nur ihre Kunden und deren teils tragische Schicksale kennen, sondern auch die Diskrepanz zwischen einem Autorinnendasein im hippen Friedrichshain und dem normalen Berliner Alltag in Marzahn. Auch ältere Podcasts sind hörenswert – um die Zeit zur nächsten analogen Lesung zu überbrücken.

Und zum Schluss das Wetter

Sagenhafte 19 Grad sollen es heute werden, dabei scheint die Sonne. So lässt sich der Frühling genießen – aber mit Distanz. Denn nur so kann die Verbreitung des Coronavirus verlangsamt werden. Denken Sie bitte daran.

+++

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten stellen die Online-Berichterstattung über die Coronavirus-Pandemie kostenfrei zur Verfügung. Wir bitten Sie jedoch, ein Abonnement zu erwägen, um unsere journalistische Arbeit zu unterstützen. 

Mehr zum Thema

+++
Gastronomen in der Corona-Krise - Lieferdienst und Abholservice in Potsdam: Wer liefert in Potsdam Essen oder Getränke? Hier eine Übersicht über die Angebote der Potsdamer Gastronomen in der Corona-Krise.
+++

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.