• Potsdam: News, Tipps und Termine für Dienstag, 10. September 2019

Dienstag, 10. September 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Es gibt zu viele Schollen in Potsdam, Pendler im RE1 müssen ab heute tapfer sein, Fahrradfahrer wiederum dürfen sich freuen und die MBS Arena wird heute zum Mekka für angehende Azubis und Studenten.

Die MBS Arena in Potsdam. 
Die MBS Arena in Potsdam. Foto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Achtung, Achtung, liebe Passagiere, dieser Zug fährt nicht mehr: Ab heute ist für fünf Wochen Schluss mit dem RE1 - zumindest für alle, die zum Berliner Hauptbahnhof wollen. Denn ab heute fährt der RE1 nur noch von Potsdam bis zum Bahnhof Zoo und lässt den Halt in Berlin Charlottenburg gleich ganz aus. Grund sind natürlich notwendige Bauarbeiten an den Regionalbahngleisen. Ohne Umsteigen kann man den Berliner Hauptbahnhof und auch den Bahnhof Charlottenburg aber mit der S-Bahn erreichen - soviel der Trost. 

4000 Besucher in der MBS Arena erwartet

Heute dürfen angehende Azubis und Studis sich in der MBS Arena austoben. Dort beginnt nämlich um 10 Uhr die Bildungsmesse Vocatium. Es handelt sich um eine Fachmesse für Ausbildung und Studium, die Unternehmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen mit jungen Menschen zum Thema Berufswahl in den persönlichen Dialog bringen soll. Über 4000 Besucher werden erwartet. 

Mehr Fahrradplätze am Hauptbahnhof

Mehr Platz für Zweiräder: Heute um 12 Uhr sollen neue Fahrradständer für den Hauptbahnhof auf der Langen Brücke in Betrieb genommen werden – damit soll das Abstellen von Fahrrädern am Bahnhof einfacher werden - denn dort ist bislang nicht genügend Platz. Ob die neuen Radständer das Problem gänzlich lösen? Nunja. Aber es ist ein Anfang. Das soll es übrigens auch noch nicht gewesen sein. Wie die Stadt ankündigte, soll es weitere Abstellmöglichkeiten in der Friedrich-Ebert-Straße, an den Einmündungen zur Brandenburger Straße, am Brandenburger Tor, am Nikolaisaal und neben der Nikolaikirche auf dem Alten Markt geben. 

Es geht rund in Krampnitz

Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) lädt heute ab 18 Uhr zum 9. Forum Krampnitz ein. Die Sitzung ist öffentlich. Es wird einiges zu besprechen geben. Auf der Tagesordnung stehen eine Bilanz von zwei Jahren Entwicklungstätigkeit und die archäologischen Arbeiten vor Ort. Auch wird die Ausstellung für den Architekturwettbewerb für eine Grundschule eröffnet. Dass es hakt in Krampnitz ist ja nicht neu: Bei einigen Infrastrukturprojekten für das geplante Viertel geht es nicht so schnell voran, wie die Stadtverwaltung in den vergangenen Wochen eingeräumt hat. So soll zum Beispiel erst 2027 der Bau eines Jugendklubs mit knapp 120 Plätzen geplant. Im Frühsommer war auch bekannt geworden, dass die Planungen für die Straßenbahn nach Krampnitz ins Stocken geraten sind. In der Folge musste die Führungsriege im Verkehrsbetrieb (ViP) diesen verlassen. Das Treffen heute Abend soll im Hauptquartier der Pro Potsdam in der Pappelallee stattfinden. 

Es wird spannend in der CDU Brandenburg

Seit der Landtagswahl rumort es ja bekanntlich in der CDU Brandenburg. Erst probten mehrere Parteimitglieder den Aufstand gegen ihn, dann trat der Spitzenkandidat Ingo Senftleben zurück. Nun bemüht man sich trotz innerparteilicher Querelen die Chance auf eine Regierungsbeteiligung in einem „Kenia“-Bündnis aus SPD, CDU und Grünen nicht zu verspielen. Interims-CDU-Chef Michael Stübgen hat sich am Sonntag allerdings zuversichtlich gezeigt, dass der Konflikt heute bei der anstehenden Vorstandswahl geklärt wird. Man darf also gespannt sein. 

Diskussion zur Situation am Bergmann-Klinikum

Mehr als 3000 Potsdamer haben inzwischen die Bürgerbegehren für eine faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der Klinikgruppe „Ernst von Bergmann“ unterzeichnet. Heute Abend wollen sie um 19 Uhr im Theatersaal im Treffpunkt Freizeit über die Situation in der Klinikgruppe und über das Bürgerbegehren diskutieren.

Gutes tun für die Natur

Noch bis zum 30. September können Interessierte ihren Hut für eine Mitgliedschaft im Naturschutzbeirat in den Ring werfen. Die Amtsperiode beginnt Anfang 2020. Wer dabei sein will, sollte bereits ehrenamtlich, beruflich oder in seiner Freizeit einen intensiven Bezug zum Naturschutz haben. Gehört man zum Beirat, unterstützt man die Untere Naturschutzbehörde der Stadt und weist auf naturschutzfachliche Fehlentwicklungen oder Probleme hin. Der Beirat hat sieben Mitglieder mit je einem Stellvertreter, zu gleichen Teilen besetzt von Frauen und Männern. Unter besondere Fachkunde fallen vor allem fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Botanik, der Zoologie, der Ökologie, der Landschaftspflege oder -planung. Voraussetzungen sind auch gute Ortskenntnisse und eine längere erfolgreiche Tätigkeit für den Naturschutz und die Landschaftspflege. Schriftliche Bewerbungen mit Angaben zur Person, dem Nachweis der Fachkunde und Angaben zur derzeitigen Tätigkeit sind zu richten an: Landeshauptstadt Potsdam, Bereich Umwelt und Natur, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, 14469 Potsdam.

60 Jahre glückliche Ehe und 100 Jahre auf der Welt

Eine Diamanthochzeit feiern in diesem Jahr Renate und Klaus Fumic. Wir gratulieren herzlich! Ganz offiziell soll heute auch um 11 Uhr gratuliert werden - Potsdams Beigeordnete für Ordnung, Sicherheit, Soziales und Gesundheit, Brigitte Meier, und der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Pete Heuer (beide SPD), planen dem Ehepaar die Hand zu schütteln und vermutlich auch ein paar Blumen zu überreichen. Ebenfalls zum Beglückwünschen unterwegs ist Potsdams Kulturbeigeordnete Noosha Aubel (parteilos), denn es gibt einen weiteren Anlass zum Feiern: Frau Malinowski wird 100 Jahre alt. Wie die Dame mit Vornamen heißt, verrät die Stadt allerdings nicht. Auch der Ort der Gratulation ist nur auf Anfrage zu erfahren. 

Weiter geht's mit Glück

Wie gestern bereits angekündigt, blicken wir nochmal auf die Themenwoche Glück im Bildungsforum. Heute wird um 10.30 Uhr ein Vortrag mit dem Titel "Was ist Glück im Alter?" angeboten. Sprechen wird die Gerontologin Gisela Gehrmann. Der Eintritt kostet 5 Euro. Ort: Im Veranstaltungssaal im Erdgeschoss der Stadt- und Landesbibliothek.

Zu viele Schollen

Scholle 51, Scholle 34 - wer soll da noch durchblicken?Eben deswegen gibt der Nachbarschaftsgarten (Scholle 34) heute eine Pressekonferenz zu seinem neuen Namen (der natürlich erst auf der Pressekonferenz verraten wird). Außerdem werden die nächsten geplanten Aktivitäten vorgestellt.

Marco Marcu auf der Fashion Week

Er hat schon viele Potsdamer Frauen für festliche Events wie den jährlichen Brandenburgball eingekleidet. Der aus Rumänien stammende Designer Marco Marcu, der seit einigen Jahren seine Werkstatt in Potsdam im Holländischen Viertel hat, hat sich dabei für seine gute Beratung für einen perfekten Auftritt von Kopf bis Fuß einen guten Namen gemacht. Jetzt ist der international bekannte Designer bei der New Yorker Fashion Week als Ehrengast dabei. Am heutigen Dienstag wird er dort seine Frühjahr- und Sommerkollektion für das kommende Jahr zeigen. Die Show soll, falls die Technik am Laufsteg nicht streikt, auch als Livestream auf youtube zu sehen sein. Allerdings wäre das hier erst nach Mitternacht, die Show beginnt in New York City um 18.30 Uhr Ortszeit. 
Die Reise in die USA findet auf offizielle Einladung der Fashion Week New York statt, nachdem Marco Marcu im vergangenen Juli auf der Berliner Fashion Week für seine Entwürfe viel Beifall erhalten hatte. Marco Marcu zeigt Sommerkleider, Festliches und Brautmode, es geht zurück in die Achtziger mit Anlehnung an die Flower-Power-Zeit. Zur Präsentation sind auch einige Models mit Marcu nach New York gereist.
Nach der Show ist allerdings vor der Show: „Als nächstes geht es zur Fashion Week in Mailand und dann zur Messe auf Ibiza“, sagt Samira Günther, Geschäftsführerin der Fashion Hall Berlin. Das Label, das sich seit seiner Gründung 2014 speziell für junge Designer einsetzt und deren Auftritte auf den internationalen Modemessen organisiert und unterstützt, hatte vor zwei Jahren auch Marco Marcu ins Portfolio genommen. „Seine Mode ist traumhaft schön und er ist immer gut nachgefragt“, so Günther.

Zum Schluss das Wetter

Die gute Nachricht zuerst: Es wird wärmer als gestern, nämlich um die 20 Grad. Der Regen lässt uns noch nicht ganz los: Es tröpfelt noch am Vormittag, gen Nachmittag und Abend ist es dann nur noch bewölkt. Es könnte aber gut sein, dass sich die Sonne nochmal zeigt. 

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!