• AfD sagt Aktion ab: Kein trojanisches Pferd für Potsdam
Update

AfD sagt Aktion ab : Kein trojanisches Pferd für Potsdam

Die provokante "Kunstaktion" der AfD im Lustgarten, gegen die bereits Protest angekündigt war, ist abgesagt. Es werden unterschiedliche Gründe genannt.

Das Kunstwerk "Trojanisches Pferd" in Dresden. 
Das Kunstwerk "Trojanisches Pferd" in Dresden. Archivfoto: dpa

Potsdam - Kein trojanisches Pferd für Potsdam. Die AfD hat am Mittwoch, die geplante Kunstaktion im Lustgarten und eine Kundgebung, bei der auch prominente Rechtspopulisten auftreten sollten, abgesagt. "Aufgrund technisch-organisatorischer Probleme“ werde die von einer Dresdner Initiative geplante Aktion „Das Trojanische Pferd“ nicht am Freitag in Potsdam stattfinden können, teilten die AfD-Landtagskandidaten Chaled Uwe-Said und Helmar Wobeto am Mittwochvormittag in einer Erklärung mit: „Wir bedauern zutiefst die Absage des Künstlerkollektivs.“ 

Kalbitz und Berndt waren eingeladen

Die Aktion war zum Europäischen Gedenktag für die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus geplant. Danach sollten AfD-Chef Andreas Kalbitz und der Chef der Anti-Asyl-Initiative „Zukunft Heimat“ aus Golßen, Christoph Berndt, und die Ex-DDR-Bürgerrechtlerin sowie umstrittene Islamkritikerin Angelika Barbe auftreten. Man behalte sich aber eine Neuauflage der Aktion vor, hieß es von der AfD weiter.

Dresdner Initiative: Sicherheitsgründe waren entscheidend

Die Kunstinitiative sollte unter Leitung des Dresdner Vereins „Pro Mitsprache“ stattfinden - den unter anderem der frühere Pegida-Mitbegründer René Jahn vertritt, der inzwischen die islamfeindlichen Aufmärsche aber nicht mehr mit organisiert. Dieser machte auf PNN-Anfrage am Mittwoch andere Gründe geltend, als von den Potsdamer AfD-Vertretern zunächst angegeben. So habe man massive Sicherheitsbedenken, auch wegen Aufrufen der Antifa im Internet. Daher habe man am Dienstag als Verein mehrheitlich entschieden, die Aktion abzusagen. So hätte man in Potsdam keine Möglichkeit gehabt, das weitgehend aus Styropor bestehende Objekt sicher zu lagern. Eine weitere Sprecherin des Vereins, die Amtsrichterin Gritt Kutscher, erklärte, es sei beschämend für die Gesellschaft, „vor Gewaltanwendung kapitulieren müssen“. In Dresden, Pirna, Meißen und Cottbus habe man das Kunstobjekt noch ohne Probleme zeigen können, so Kutscher.

Protest war angekündigt

Gegen die AfD-Aktion war bereits Protest angekündigt worden: Das parteiübergreifende Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ hatte für den Tag zu einer Gegendemo unter dem Motto: „Rassismus ist keine Alternative“ aufgerufen.  AfD-Gegner kündigten in den sozialen Netzwerken an, an dem Tag dennoch vor Ort feiern zu wollen. Und der Linken-Stadtverordnete Sascha Krämer erklärte etwa: "Potsdams Stärke ist die Stadtgesellschaft, die immer wieder Farbe bekennt, wenn es gilt Demokratie, Toleranz, Menschlichkeit und Freiheit zu verteidigen."