Werder : Auto angezündet: Sechs Monate auf Bewährung

Werder (Havel) - Stark alkoholisiert hat ein 38-jähriger Werderaner im Mai vergangenen Jahres ein Fahrzeug angezündet. Das Amtsgericht Potsdam verurteilte ihn dafür am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, die auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde, wie Gerichtssprecher Oliver Kramm den PNN bestätigte. Der Schuldspruch sei aufgrund von „Brandstiftung in minderschwerem Fall“ ergangen, da der 38-Jährige wegen seines hohen Alkoholpegels zum Tatzeitpunkt nur eingeschränkt schuldfähig gewesen sei.

Der Verurteilte hatte am 23. Mai 2017 gegen 23.30 Uhr in Werder Benzin aus einem Kanister in den Fahrgastraum eines Autos geschüttet. Die Fahrzeugbesitzerin war währenddessen anwesend, konnte den Mann aber nicht daran hindern, das Fahrzeug anzuzünden. Zwar habe der Verurteilte anschließend selbst einen Löschversuch unternommen, heißt es in der Anklageschrift. Das Fahrzeug sei aber dennoch teilweise ausgebrannt.

Das Urteil ist laut Kramm noch nicht rechtskräftig. Der 38-Jährige habe die Möglichkeit, innerhalb einer Woche Einspruch zu erheben. 

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!