Villa gekauft : Bushido zieht ins Grüne

Berliner Rapper hat Villa mit etwa 1000 Quadratmetern Wohnfläche auf einem 16 000 Quadratmeter großen Grundstück in Kleinmachnow gekauft.

Ariane Lemme

Kleinmachnow - Der Berliner Rapper Bushido zieht nach Kleinmachnow. Dort habe er kürzlich eine dreistöckige Villa gekauft, sagte er in einem Interview. Es handle sich um ein 16 000 Quadratmeter großes Grundstück mit etwa 1 000 Quadratmetern Wohnfläche. Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi, ist Sohn eines Tunesiers und einer deutschen Mutter. Er gilt wegen seiner vielfach frauen- und schwulenfeindlichen Texte als umstritten. Eine Kontroverse hatte daher auch die Verleihung des Integrations-Bambis an den Musiker im September ausgelöst.

In Kleinmachnow nimmt man die Umzugspläne Bushidos gelassen. Er habe bereits davon gewusst, erklärte Bürgermeister Michael Grubert (SPD) am Montag gegenüber den PNN. Eine Stellungnahme wollte er aber nicht abgeben: „Bushido ist ein Käufer wie jeder andere auch in der Gemeinde.“ Für die Villa habe der Musiker bereits eine Baugenehmigung beantragt. Ob er die so einfach bekommt, ist unklar, das Haus stehe unter Denkmalschutz, so Grubert

An prominente Nachbarn dürften die Kleinmachnower allerdings gewöhnt sein. In den 1930er Jahren lebte hier der Komponist Kurt Weill, die kürzlich verstorbene Schriftstellerin Christa Wolf zwischen 1962 und 1974. Und auch heute gibt es einige Prominenz im Ort, den Kabarettisten Frank Lüdeke etwa, erzählt Kultraum-Mitbegründerin Christiane Heinke. „Meine jüngeren Gesangsschüler werden sich über die Nachricht sicher freuen“, so die Gesangspädagogin.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!