Streit um Schwarzbauten : Teltow gibt grünes Licht für Vogelpark

Der Kampf ist noch nicht ausgestanden, aber die Stadtverordneten haben beschlossen, den Vogelpark erhalten zu wollen.

Es geht vorerst weiter: Zwei Esel im Streichelzoo und Vogelpark Teltow
Es geht vorerst weiter: Zwei Esel im Streichelzoo und Vogelpark TeltowFoto: Sebastian Gabsch

Teltow - Es ist ein Teilerfolg: Der Betreiber des Teltower Vogelparks hat Rückendeckung von einem Großteil der Teltower Stadtverordneten bekommen. In ihrer Sitzung am Montagabend wurde mehrheitlich ein Antrag der Stadtverwaltung abgelehnt, der vorsah, Lothar Lübeck die Nutzung seiner Pferdeställe zu untersagen. Nur die SPD-Fraktion schloss sich der Verwaltungsvorlage an.

Wie berichtet hatte Lübeck es vor Jahren versäumt, eine Ausgleichszahlung von rund 2000 Euro zu begleichen, daraufhin verfiel seine Baugenehmigung. Er wurde nie gemahnt. Als die Bauaufsicht des Kreises ihn nach Jahren aufforderte die illegal errichteten Ställe abzureißen, reagierte Lübeck überrascht. Die Vermietung von Pferdeboxen für zwölf Tiere benötige er, um den Vogelpark auch über den Winter finanzieren zu können.

Noch ist der Abriss aber möglich, denn das letzte Wort hat die Bauaufsicht des Kreises. Die Stadt hatte jetzt lediglich die Möglichkeit, sich zu dem Vorfall zu positionieren. Am Montag hieß es auf Nachfrage bei der Kreisverwaltung: „Eine abschließende rechtliche Betrachtung der Erweiterungen befindet sich gegenwärtig noch im Verfahren“. Lübeck habe noch Zeit bis zum 19. September, sich zu äußern, zudem müsste er noch weitere Unterlagen einreichen. es

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!