Streit in Michendorfer FDP eskaliert : FDP schmeisst zwei Fraktionsmitglieder raus

Das Verhältnis ist schon lange vergiftet, jetzt greift der FDP Ortsverband zu einer drastischen Maßnahme - doch ist der Ausschluss überhaupt rechtens?

Michendorfs FDP Mitglieder liegen seit langem über Kreuz.
Michendorfs FDP Mitglieder liegen seit langem über Kreuz.Foto: Andreas Klaer

Michendorf - Die zwei langjährigen FDP-Mitglieder Hartmut Besch und Dirk Noack gehören laut einer Mitteilung der FDP Michendorf seit Donnerstagabend nicht mehr zum Ortsverband ihrer Partei. Dies habe der neu gewählte Vorstand so entschieden, heißt es in einer Pressemitteilung am Freitag. Der Ortsverband verkündet, man hätte sich "rundherum erneuert", wolle jetzt jünger werden. 

Besch und Noack, die zu zweit die FDP-Fraktion in der Gemeindevertretung bilden, seien in Absprache mit dem Landesverband der FDP in den Kreisverband der Partei übergeben worden, wie der Pressesprecher der Michendorfer FDP Oliver Plattig erklärt. „Das bedeutet, dass sie bei der nächsten Wahl in Michendorf nicht mehr für die FDP antreten dürfen“, so Plattig. Um einen Parteiausschluss handele es sich ausdrücklich nicht. Ein solcher sei rechtlich nur bei besonders schwerwiegenden Verstößen gegen die Parteisatzung möglich.

"Komplett ihr eigenes Ding gemacht"

Grund für den Ausschluss aus dem Ortsverband seien Kommunikationsdefizite mit den Fraktionsmitgliedern gewesen, so Plattig. „Die haben komplett ihr eigenes Ding gemacht und uns über nichts informiert, was in der Gemeindevertretung besprochen wurde", so Plattig. Ein weiterer Grund für den Ausschluss seien unterschiedliche Vorstellungen über die Richtung der Partei gewesen.

Besch will den Ausschluss nicht hinnehmen

Hartmut Besch zeigte sich am Freitag auf PNN-Anfrage empört über die Nachricht seines Ausschlusses aus dem Ortsverband. Aus Beschs Sicht waren nicht die Fraktionsmitglieder, sondern der Vorstand der FDP Michendorf für das Kommunikationsdefizit verantwortlich: „Wir werden von denen bei wichtigen Entscheidungen schon lange außen vor gelassen“, so Besch. Vor allem mit dem Vorsitzenden Uwe Große-Wortmann sei es immer wieder zu Reibereien gekommen. 

FDP Ortschef Uwe Große-Wortmann
FDP Ortschef Uwe Große-WortmannFoto: privat

Besch sagt, er wolle den Ausschluss aus dem Ortsverband keinesfalls hinnehmen. „Dazu findet in der kommenden Woche ein Gespräch mit dem Kreisvorsitzenden statt – und zwar ohne Uwe Große-Wortmann.“

Am Donnerstagabend hatte der Ortsverband einen neuen Vorstand gewählt. Uwe Große-Wortmann war dabei als 1. Vorsitzender bestätigt worden, sein neuer Stellvertreter und zugleich Pressesprecher ist Oliver Plattig. Die Position des Kassenwarts übernahm Sabine Crippa von Günther Jentzsch, neue Beisitzer wurden Justin Harder und Daniel Maehr. Das stark verjüngte Team solle „die relevanten Themen in Michendorf aktiv mitgestalten“, wie der Vorsitzende Uwe Große-Wortmann die Neuwahl begründete.

Bis auf Weiteres behalten Hartmut Besch und Dirk Noack jedoch ihre Sitze in der Gemeindevertretung. Sie dürften sich als gewählte Gemeindevertreter dort weiterhin äußern, so Oliver Plattig. Sollten die beiden bisherigen Fraktionsmitglieder ihre Sitze während der Wahlperiode freiwillig aufgeben, würden die Ortsverbandsmitglieder Oliver Plattig und Michael Ruppin nachrücken.