Nahverkehr in Potsdam-Mittelmark : Neue Buslinie Werder-Beelitz startet am Samstag

Von Werder (Havel) kommt man erstmals mit dem Bus nach Klaistow und schneller in den Fläming. Die PNN geben einen Überblick zu den neuen Verbindungen.

Probefahrt. Am Mittwoch ging es vom Werderaner Bahnhof nach Beelitz.
Probefahrt. Am Mittwoch ging es vom Werderaner Bahnhof nach Beelitz.Foto: Enrico Bellin

Werder (Havel)/Beelitz - Werder (Havel) und Beelitz werden erstmals durch den Nahverkehr verbunden: Zwischen den beiden Städten fährt ab Samstag, 13. April 2019, die neue PlusBus-Linie 641. Die Probefahrt hat am gestrigen Mittwoch stattgefunden. In der Woche fahren die Busse künftig stündlich, am Wochenende alle zwei Stunden. Vom Werderaner Bahnhof zum Beelitzer Lustgarten in der Innenstadt brauchen Fahrgäste künftig 43 Minuten, etwa zehn Minuten länger als mit dem Auto. Zudem gibt es ein neues Wochenendnetz im Fläming.

Die neue Linie 641

Montag bis Freitag fährt die neue Linie in Beelitz von 5.23 Uhr bis 20.28 Uhr stündlich. Vom Werderaner Bahnhof fahren die Busse von 5.55 Uhr bis 19.55 Uhr jede Stunde. Die Busse fahren von Werder über Glindow, den Klaistower Spargelhof, Fichtenwalde und die Heilstätten nach Beelitz. Der Einzelfahrschein kostet 4,30 Euro, die Tageskarte 8,60 Euro. Jährlich kostet die neue Linie 450.000 Euro. Den Großteil davon zahlt der Landkreis, vom Land gibt es einen Zuschuss von 40 Cent pro Kilometer. Mit der neuen Verbindung soll Landrat Wolfgang Blasig (SPD) zufolge die Anbindung der Beelitzer Heilstätten verbessert werden, bevor die ersten Menschen in das geplante neue Wohngebiet südlich der Bahn ziehen. Zudem will der Landkreis wie berichtet in den Heilstätten einen neuen Verwaltungssitz errichten und in Glindow soll ein neuer Schulcampus entstehen. Beide Standorte werden durch die neue Linie erschlossen. Zudem können Schüler aus Beelitz und Werder erstmals Schulen der Nachbarstadt besuchen, ohne dass ihre Eltern sie fahren müssen. Der Kreistagsabgeordnete und Fercher Ortsvorsteher Roland Büchner (Bürgerbündnis Schwielowsee) forderte auf dem Pressetermin am Mittwoch allerdings auch die Einführung einer Buslinie von Ferch nach Seddin, wo in den Zug in die Heilstätten umgestiegen werden kann. Bisher gibt es zwischen den Nachbarkommunen keine direkte Verbindung. Zudem würde mit solch einer neuen Linie der Fercher Bahnhof erstmals von Bussen angefahren.

Halbstundentakt in den Städten

Innerhalb der Stadtgebiete von Beelitz und Werder bringt die neue Linie ebenfalls Verbesserungen: Zwischen Beelitz und Fichtenwalde fahren künftig in Verbindung mit der Linie 645 nach Kloster Lehnin alle 25 bis 35 Minuten Busse. Einen Halbstundentakt gibt es zwischen dem Werderaner Bahnhof und der Jägerstraße im Süden von Glindow in Verbindung mit der Buslinie 633 nach Bliesendorf. Am Wochenende gibt es zwischen Glindow und Werder einen Stundentakt.
Durch die Verbindungen mit den anderen Buslinien verpasst die neue Linie 641 am Bahnhof Beelitz-Heilstätten allerdings die Züge nach Berlin und Bad Belzig um etwa eine halbe Stunde. Allerdings besteht am Werderaner Bahnhof Anschluss an den RE 1 nach Berlin/Frankfurt (Oder) und Brandenburg an der Havel.

Besser vernetzt

Da die Linie 641 in Beelitz Anschluss an die Regionalbahn nach Treuenbrietzen und Jüterbog hat, verkürzen sich die Fahrzeiten von der Werderaner Innenstadt nach Treuenbrietzen mit öffentlichen Verkehrsmitteln um etwa eine halbe Stunde. Von der Haltestelle Post bis Treuenbrietzen benötigt man künftig 58 Minuten. Da die Busse aus Werder in Beelitz Anschluss an die Linie 643 über Seddin und Michendorf nach Potsdam haben, gibt es auch dort neue Verbindungen. In Klaistow gibt es zudem Anschluss an die Linie 645 nach Lehnin. An Wochenenden fährt zudem jeder zweite Bus von Werder ab Beelitz weiter über Zauchwitz nach Rieben. So kann man von Werder aus nicht nur direkt zum Klaistower Spargelhof fahren, sondern auch zum Spargelhof Syring in Zauchwitz und dem Spargelhof am Storchennest in Rieben. Auf der Rückfahrt muss man allerdings in Beelitz umsteigen.

Neues Netz am Wochenende

Die bisherigen Fahrten an Wochenenden und Feiertagen auf einzelnen Linien zwischen Potsdam, Brandenburg und Treuenbrietzen wurden zu einem neuen Netz zusammengefasst, in dem die Busse ab Samstag grundsätzlich im Zweistundentakt fahren: So fährt ein Bus von Potsdam über Michendorf und Seddin nach Beelitz, von dort nach Kloster Lehnin und weiter nach Brandenburg/Havel. Dorthin fährt auch ein Bus vom Potsdamer Hauptbahnhof über Werder, Kloster Lehnin, Golzow und Reckahn. Dazu gibt es einen Bus von Treuenbrietzen über Niemegk, Bad Belzig, Treuenbrietzen und Reckahn nach Brandenburg. In Lehnin und Golzow gibt es Umsteigemöglichkeiten zwischen den Linien. Erstmals gibt es so Direktverbindungen etwa von Brandenburg zum Klaistower Spargelhof oder von Potsdam und Werder zum Schulmuseum und zum Schloss in Reckahn.

Das PlusBus-System

Im Landkreis ist die neue Linie Beelitz-Werder die achte PlusBus-Linie, landesweit sogar die 18. PlusBusse enden meist an Bahnhöfen und sind dort auf die Fahrzeiten der Züge abgestimmt. Sie fahren auch in den Schulferien mindestens im Stundentakt, am Wochenende im Zweistundentakt. Die Busse sind mit USB-Ladedosen sowie W-Lan-Empfang ausgestattet. Beim Test am Mittwoch war die W-Lan-Verbindung im Bus allerdings deutlich langsamer als das Mobilfunknetz am Werderaner Bahnhof.