Hier badet Potsdam-Mittelmark : Ruhiges Baden in Ferch

Am Schwielowsee liegt das Strandbad in Ferch lohnt auch bei schlechterem Wetter, denn hier ist man weit ab von Hetze und Stress.

Das Strandbad in Ferch.
Das Strandbad in Ferch.Foto: Ottmar Winter

Ferch - Auf der Seeterrasse des Strandbads Ferchs wird einem plötzlich bewusst, was all die Künstler an diesem Schwielowsee gefunden haben. Hier zeigt er sich tatsächlich in seiner ganzen Weite und Unergründlichkeit. Stundenlang könnte man von hier aus die wechselnden Lichtstimmungen beobachten – dann bestellt man sich allerdings mittags am besten ein paar knusprige Pommes dazu. Dafür muss man einige Stufen hochsteigen und in den achteckigen Holzpavillon gehen, der über der Seeterrasse thront. Rechts neben der Terrasse erstreckt sich eine Wiese, davor liegt ein kleines Stück Sandstrand. Im flachen Wasser werfen Kinder einen Wasserball hin und her, hier und da liegen Menschen im Sand oder Gras, lesen ein Buch oder dösen in der Sonne.

Foto: Ottmar Winter

Hinkommen

Wer mit dem Auto von Potsdam aus die Templiner Straße Richtung Ferch fährt, kann das Strandbad gar nicht verfehlen. Unmittelbar nach dem Campingplatz taucht auf der Seeseite der achteckige Pavillon auf. Die Anzahl der Parkplätze ist allerdings begrenzt, an Tagen mit besonders gutem Badewetter kann es sein, dass man erst in den Ort weiterfahren muss, um eine Abstellmöglichkeit zu finden. Einfacher ist es da, wenn man zur Anreise die Buslinie 607 nimmt. Die fährt einmal pro Stunde, braucht vom Potsdamer Hauptbahnhof nur eine knappe halbe Stunde und hält direkt vor dem Eingang. Mit dem Rad schafft man den Weg von Potsdam aus in etwa einer Stunde, am Templiner Eck biegt man rechts nach Caputh ab und bleibt dann außer in der Hauptstraße in Caputh immer am Ufer des Templiner Sees und Schwielowsees. Aus dem Norden der Landeshauptstadt und aus Töplitz kann man über den Werderschen Damm nach Geltow und an der Havel entlang über Petzow nach Ferch.

Foto: Ottmar Winter

Ankommen

Das Bad ist offiziell täglich von 10 Uhr bis 20 Uhr geöffnet, je nach Wetterlage kann es aber auch früher oder später werden, sagt Inhaberin Regine Rejall. Auch beim Saisonbeginn ist man in Ferch flexibel: „Wenn es warm genug ist, öffnen wir auch schon im März.“ Um Gewissheit zu haben, sollten Gäste auf die Facebook-Seite schauen oder noch besser anrufen. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro, für Kinder zwischen vier und 14 Jahren 1,50 Euro. Für Stammgäste empfiehlt sich ein Saisonticket, das für Erwachsene 32 Euro, für Kinder 18 Euro kostet. Daneben gibt es auch noch ein Familienticket für 65 Euro. Es gilt für zwei Erziehungsberechtigte und beliebig viele eigene Kinder. Eintritt müssen Besucher allerdings erst zahlen, wenn sie auf die Wiese gehen. Der Aufenthalt auf der Seeterrasse und im Pavillon ist kostenlos.

Abkühlen

Das Strandbad Ferch kommt ohne viel Schnickschnack aus. Es gibt einen Strand und den See, mehr nicht. Verleihstationen für Boote und Stand-up-Paddling-Ausrüstung sind zwar in der Umgebung vorhanden, direkt im Strandbad kann man sie aber nicht ausleihen. Über eine weite Strecke geht es sehr flach ins Wasser, sodass auch kleinere Kinder am Strand gefahrlos planschen können.

Genießen

Im achteckigen Pavillon bieten Regine Rejall und eine Mitarbeiterin Pommes und Bratwurst, Schnitzel, Eis, Kuchen und Getränke an. Die Preise sind erschwinglich: eine Portion Pommes kostet zwei Euro, Schnitzel gibt es für 3,50 , eine Kugel Eis für 1,10 Euro. Das Getränkeangebot reicht von Säften über Limonaden bis zu Bier und Aperol Spritz. Einmal im Jahr veranstaltet das Strandbad mit dem örtlichen Karnevalsverein gemeinsam eine Strandparty, da gibt es ein deutlich erweitertes Cocktailangebot.

Und das Beste daran

Das Strandbad Ferch ist ein ruhiges, unaufgeregtes Strandbad, in dem es sich gut vom Alltag erholen lässt. Sowohl von Potsdam als auch von Berlin aus ist man mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell da.


Die anderen Teile der PNN-Badeserie:

Der Heilige See

Der Groß Glienicker See

Das Waldbad Templin

Der Glindower See

Das Freibad Kiebitzberge in Kleinmachnow

Der Baggersee am Stern

Das Strandbad Babelsberg

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.