Hier badet Potsdam : Fernöstliches Ambiente am Schwielowsee

Das Seebad Caputh gehört ohne Frage zu den schönsten Badestellen rund um Potsdam, ist aber auch die teuerste Bademöglichkeit.

Kleines Resort. Das Seebad Caputh am Schwielowsee hat fernöstlichen Charme.
Kleines Resort. Das Seebad Caputh am Schwielowsee hat fernöstlichen Charme.Foto: Andreas Klaer

Caputh - Balinesische Skulpturen, kleine Holzstege und schmale Steinwege, Strohschirme und gemütliche Sitzecken direkt am Schwielowsee – das Seebad Caputh erinnert mit seinem fernöstlichen Ambiente eher an ein Erholungsresort in Übersee. Nur wenige Meter vom Caputher Gemünde entfernt kommt tatsächlich ein bisschen Südsee-Feeling auf. Seit seiner Eröffnung 1997 ist das Strandbad in den vergangenen Jahren immer wieder erweitert worden. Heute können die Gäste nicht nur baden, sondern verschiedene Eventbereiche auf dem Areal für ihre Feiern mieten.

Am Sandstrand lässt es sich vortrefflich erholen und entspannen.
Am Sandstrand lässt es sich vortrefflich erholen und entspannen.Foto: Andreas Klaer

Hinkommen

Das Seebad liegt am Schwielowsee auf der Geltower Seite direkt vor der Einfahrt zum Caputher Gemünde. Mit dem Auto können die Gäste von Potsdam aus das Bad entweder über Geltow oder über Caputh erreichen – das letzte Stück mit dem Auto von Caputh aus allerdings nur mit der Fähre. Parkplätze sind jedoch nur spärlich vorhanden. Dafür ist der Bahnhof Caputh nur rund fünf Minuten zu Fuß entfernt. Doch der RB23 fährt werktags nur etwa jede Stunde, an den Wochenenden und feiertags sogar nur etwa alle zwei Stunden. Auch der Bus 607, der am Bahnhof Caputh hält, fährt nur alle 30 bis 60 Minuten. Am schönsten ist der Weg mit dem Fahrrad. Die ausgebauten Radwege entlang des Templiner Sees führen von Potsdam aus direkt zum Gemünde. Radler und Fußgänger können dort anstatt der Fähre auch die Eisenbahnbrücke nutzen, um auf die Geltower Seite zu kommen.

Ankommen

Der Badestrand im Seebad ist in den Sommermonaten täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Die Saison endet am 15. September. Die Tageskarten sind teurer als in anderen Strandbädern: 6,50 Euro zahlen Erwachsene, um im Schwielowsee zu schwimmen und am Strand zu chillen, für Kinder bis zu zwölf Jahren kostet es 3,50 Euro. Familien mit bis zu zwei Kindern zahlen 18 Euro. Wer eine der Liegen, einen Sitzsack oder einen Strandschirm nutzen möchte, muss sie zusätzlich buchen. Der Preis für eine „Sonneninsel“ mit zwei Liegen mit Auflagen und einem Schirm zum Beispiel liegt bei 18 Euro, für zwei Sitzsäcke mit einem kleinen Tisch sind es 15 Euro.

Inhaber. Kristina Kablitz und ihr Mann Kay betreiben das Seebad.
Inhaber. Kristina Kablitz und ihr Mann Kay betreiben das Seebad.Foto: Andreas Klaer

Abkühlen

Der Weg ins Wasser ist flach und dann sanft absteigend. Jetzt im Sommer sind durch die Wärme viele Algen im Schwielowsee, doch die sind unbedenklich und lassen nur das Wasser grün schimmern, dessen Qualität zudem regelmäßig überprüft wird. Der rund 120 Meter lange, helle Sandstrand ist zwar schmal, dafür aber gepflegt. Rundherum ist es sehr grün, viele Bäume spenden Schatten. Umkleidekabinen und ein Toilettenhäuschen sind vorhanden. Wer sich sportlich austoben möchte, kann das Volleyball-Feld am Ende des Strandes nutzen oder Stand-Up-Paddles ausleihen. Für Kinder ist vor dem Strand-Imbiss ein recht kleiner Spielplatz mit einem Klettergerüst und einem Schaukelelement aufgebaut. Dafür gibt es Spielzeug, mit dem die Kinder am Strand buddeln oder ihre Sandburgen bauen können. Auch Schwimmnudeln oder Surfbretter zum spielen können kostenlos ausgeliehen werden.

Genießen

Direkt vor dem Strand steht ein kleiner Imbiss, an dem die Gäste auch ihre Eintrittskarten, Liegen oder Strandschirme bekommen. Angeboten werden Getränke und kleinere Snacks. Ein Eis am Stiel, Kaffee oder Biolimonade kosten 3,50 Euro. Ein paar Wiener gibt es für 4 Euro, Pommes für 3,50 Euro. Das Highlight des Seebades liegt jedoch mitten im Wasser: Auf einer Seebrücke können die Gäste in der „Seebar al Faro“ jetzt im Sommer immer von Donnerstag bis Sonntag ab 13 Uhr Champagner, Cocktails oder auch nur ein kühles Wasser schlürfen und vom Lounge-Sessel aus den Blick auf den See und die vorbeischippernden Boote genießen. Ab 18 Uhr wird der Grill für das Barbecue angeworfen. Das gibt es ab 16,50 Euro – vom Angus-Burger mit Ananas bis hin zum frischen Lachs oder Zander. Der Pavillon auf der Seebrücke ist neu, der alte fiel einem Sturm zum Opfer. Der jetzige ist dafür fest angebracht und kann bei schlechterem Wetter geschlossen werden. Wer es privater mag, kann ganzjährig das Castello Del Lago, mit Bar, Tanzbereich und Kamin mieten. Im Außenbereich gibt es eine Seeterrasse, Liegen und Lagerfeuer. An einem Bootssteg kann direkt angelegt werden. Auch ein Strandhaus auf dem Areal kann ganzjährig für Events gemietet werden.

Auf der Seebrücke können die Gäste bei Champagner und Barbecue den tollen Ausblick genießen.
Auf der Seebrücke können die Gäste bei Champagner und Barbecue den tollen Ausblick genießen.Foto: Andreas Klaer

Und das Beste daran

Die Seebrücke auf dem Schwielowsee. Der Ausblick auf den Sonnenuntergang direkt am Wasser bei einem Glas Wein und Barbecue. Das entschädigt für die etwas höheren Preise.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.