Digitaler Unterricht in Potsdam-Mittelmark : Schulen erhalten mindestens 12.000 Euro für Endgeräte

Brandenburgs Schulen erhalten zusätzliche Förderung für die Anschaffung digitaler Endgeräte. In Potsdam-Mittelmark können die Schulen bis zu 60.000 Euro beantragen.

Das Land stellt den Schulen 23 Millionen für digitale Endgeräte zur Verfügung (Symbolbild).
Das Land stellt den Schulen 23 Millionen für digitale Endgeräte zur Verfügung (Symbolbild).Foto: Uli Deck/dpa

12.000 Euro für die Grundschule Saarmund und 48.000 Euro für die Gesamtschule in Kleinmachnow: Bis zum 26. Februar können die Schulträger in Brandenburg zusätzliche Mittel für die Anschaffung von digitalen mobilen Endgeräten wie Laptops, Notebooks und Tablets beim Bildungsministerium des Landes beantragen. Das Ministerium hat jetzt die entsprechende Förderrichtlinie zusammen mit einer Liste aller Schulen in Brandenburg und den ihnen zur Verfügung stehenden Gelder in seinem Amtsblatt veröffentlicht. Auch die Einrichtungen in Potsdam-Mittelmark können von der Förderung profitieren.

23 Millionen Euro für Brandenburgs Schulen

Bereits Mitte Januar hatte der Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen, aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes Brandenburg weitere rund 23 Millionen Euro zur Anschaffung von Klassensätzen mit digitalen Endgeräten für alle 916 Brandenburger Schulen bereitzustellen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

„Mit diesen Geräten soll der digitale Unterricht von zu Hause unterstützt werden, der pandemiebedingt nötig ist“, sagte Sebastian Rüter, der direkt gewählte SPD-Landtagsabgeordnete für Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf und Nuthetal. Nach Angaben des Bildungsministeriums könnten mit der Fördersumme rund 28.600 digitale Endgeräte angeschafft werden. 

Bis zu 60.000 Euro für Mittelmärkische Schulen

Die Fördersumme richtet sich nach der Größe der Schule. Die Schulträger erhalten für jede Schule einen Festbetrag von 12.000 Euro. Bei weiteren 200 Schülern wird die Summe jeweils um den gleichen Betrag erhöht. Der Eigenanteil der Schulträger beträgt mindestens zehn Prozent. Die Träger sollen, sobald sie die Anträge gestellt haben, den Zuwendungsbescheid bis spätestens 17. März erhalten.

Nach der Auflistung des Bildungsministeriums stehen etwa in Stahnsdorf der Grundschule "Heinrich Zille" mit 553 Schülern 36.000 Euro und der Lindenhof-Grundschule mit 267 Schülern 24.000 Euro zu. Die Diesterweg-Grundschule in Michendorf könnte 24.000 Euro erhalten, ebenso die Meusebach-Grundschule in Geltow. Mit 60.000 Euro steht die größte Summe der Grund- und Gesamtschule Lehnin "Heinrich Julius Bruns" in Kloster Lehnin mit ihren 830 Schülern zur Verfügung. Die Stadt Werder (Havel), die alleine fünf Schulen und damit die meisten im Landkreis betreibt, könnte insgesamt für alle ihre Einrichtungen eine Förderung von 168.000 Euro erhalten.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.